Flüchtlinge: Gesundheitsversorgung weiterhin ein Flickenteppich

gesundheitskarte2aAsylbewerber sollen eine elektronische Gesundheitskarte bekommen, damit sie unkompliziert zum Arzt gehen können. Das ist zumindest das Ziel des im Herbst von Bundestag und Bundesrat verabschiedeten „Asylverfahrensbeschleunigungs-gesetzes“.

Doch in der Wirklichkeit ist das Gesetz bisher nur ansatzweise angekommen. Noch immer herrscht ein wahrer Flickenteppich bei der Gesundheitsversorgung der Flüchtlinge, weil nach wie vor über Finanzierungsfragen gestritten wird.

Leidtragende sind neben den Geflüchteten selbst die Kommunen. Zu diesem Fazit kommt eine Studie der Bertelsmann Stiftung, die dieser Zeitung vorab vorliegt.

Ohne eine Gesundheitskarte ist es für Asylbewerber kompliziert, sich medizinisch behandeln zu lassen. Die Kosten tragen nicht die gesetzlichen Krankenkassen, sondern bis zum Abschluss des Asylverfahrens die aufnehmenden Kommunen.  → weiterlesen auf Berliner Zeitung

Bild oben: Zukunftskinder

Asylbewerber neben Dresdner Grundschule: Eltern wollen ihre Kinder zuhause lassen!

abgelehnt1Ein ungenutztes Schulgebäude in der Boxberger Straße in Dresden-Prohlis soll zur Flüchtlingsunterkunft für rund 150 Flüchtlinge werden. Direkt nebenan sollen die 230 Schüler der 89. Grundschule weiter unterrichtet werden, so, als ob alles in bester Ordnung wäre. Erst am vergangenen Freitag hielt es die Stadtverwaltung für nötig, die Schule und Eltern über ihre Pläne zu informieren, in der Hoffnung, in der knapp bemessenen Zeit würde sich kein Widerstand regen. Doch leider hat die Stadtverwaltung die Rechnung „ohne den Wirt“ gemacht! Die Eltern schlossen sich zusammen und bildeten eine Bürgerinitiative. Unterstützt werden sie von Rechtsanwalt Frank Hannig, er ist der Sprecher der Bürgerinitiative und er befürchtet, dass es zu Konflikten kommen könnte. Die Sicherheit der Kinder könne nicht zu 100% gewährleistet werden, kritisiert der Elternrat.

weiterlesen

Der Caterer Alsterfood kündigt Verträge mit drei Schulen. Ein Grund: Versorgung von Flüchtlingen ist rentabler

koch1Weil sich mit der  Essensversorgung für Flüchtlingsunterkünfte mehr verdienen lässt, kündigte das Hamburger Catering-Unternehmen „Alsterfood“ kurzerhand drei Schulen die Verträge. Von den Kündigungen  betroffen sind die Stadtteilschulen Lurup und Flottbek sowie die Grundschule Goosacker in Osdorf. Sie mussten sich nun für ihre insgesamt 433 Portionen einen anderen Lieferanten suchen.

weiterlesen

Sind IS-Terroristen bereits unter uns, getarnt als Flüchtlinge?

is_fluechtling4Vor gut einem Monat berichtete die die Badische Zeitung, dass in einem Asylbewerberhein in Baden-Württemberg ein mutmaßlicher IS-Terrorist festgenommen wurde. Interessanterweise meldete die Sächsische Zeitung zwei Tage später, dass die Bundesregierung keine Erkenntnisse darüber hat, dass die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) als Flüchtlinge getarnte Kämpfer nach Deutschland einschleust. Alles Panikmache oder versucht man hier etwas zu vertuschen?

Schaut man sich nun aber die Bilder an, die derzeit auf Twitter verbreitet werden, so sprechen die eine ganz andere Sprache! Dort lichtete sich z. B. ein Reporter aus Estland mit einem Kämpfer von Al-Kaida ab. Kaum zwei Jahre später traf er den selben Mann wieder und zwar getarnt als „Flüchtling“, der gerade auf dem Weg nach Deutschland war.

weiterlesen

Und täglich grüßt der Einzelfall

polizei_privat2Karlsruhe: Schwere Stich- und Schnittverletzungen hat ein 20 Jahre alter Algerier in der Nacht zum Sonntag am Karlsruher Kronenplatz bei einer Auseinandersetzung unter jungen Männern aus Nordafrika erlitten. Ein 34 Jahre alter Landsmann des in ein Krankenhaus eingelieferten Verletzten erlitt leichtere Schnittverletzungen an der Hand, so dass er lediglich ambulant behandelt werden musste.
Unter dringendem Tatverdacht stehen ein 24 Jahre alter Algerier sowie ein 25-jähriger Mann aus Tunesien, die von der Polizei im Rahmen der Sofortfahndung noch im Innenstadtbereich festgenommen wurden. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe stellt gegen beide Beschuldigte Antrag auf Erlass eines Haftbefehls. Ihre Vorführung vor dem zuständigen Richter ist für Montagnachmittag vorgesehen.

weiterlesen

Connewitzer betteln für ein Asylheim

dummheit_toetet1Die Initiative „Connewitz für Geflüchtete“ ist so richtig scharf auf Geflüchtete. Sie fordern sogar die Stadt auf, ein Illegalenheim auf der Freifläche der Connewitzer Leopoldstraße zu errichten. Dort steht nämlich eine 5600qm² große Fläche für gut 2 Millionen Euro zum Verkauf. Wohnungsbau ist möglich – also kann man auch eine Unterkunft für Asylbewerber dort errichten, findet die Initiative. Der dumme Deutsch-Michel braucht ja schließlich keine Wohnungen. Und weil den Gehirnamputierten das Wohlergehen der strammen, kräftigen, testosteron-gesteuerten Fachkräfte und zukünften Rentenzahler so sehr am Herzen liegt, haben sie eigens dafür 1300 Unterschriften gesammelt, die sie dann am Mittwoch an OB Burkhard Jung (SPD) übergeben haben.

weiterlesen

Bielefeld: 4-Sterne-Hotel wird neues Zuhause für 500 Flüchtlinge

Bielefeld_Oldentruper_HofAb Mitte September soll das mit vier Sternen ausgestattete Best-Western-Hotel „Oldentruper Hof“ am Niedernholz als Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) für 500 Neubürger umfunktioniert werden. Das freut Oberbürgermeister Pit Clausen natürlich ungemein, denn dadurch spart die Stadt 4,5 Millionen Euro.
Der   vorheriger Betreiber des Hotels wird in Kürze das Hotel aufgeben, so dass bereits Ende des Monats die zukünftigen Rentenzahler freudig willkommen geheißen werden können. Durch die Übergabe des Hotels an die Bezirksregierung geht der Stadt eines der wenigen 4-Sterne-Häuser in Bielefeld verloren. Aber das sollte uns nicht traurig stimmen, denn schließlich werden die Anwohner bald von den Neubürgern mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude, bereichert werden…

weiterlesen

Knapp 300 Millionen Euro für Asylunterkünfte

geld4Wie haben hier einmal ein paar Standorte aufgelistet, an denen Asylunterkünfte entstehen sollen oder bereits fertiggestellt sind. Wenn man die Summe sieht, kann einem wirklich nur noch schlecht werden. 296.435.000,00 Euro (Stand Juni 2015)! Damit könnte man Schulen, Schwimmbäder, Spielplätze, Jugendtreffs, Straßen und vieles mehr sanieren. Aber nö…dafür hat man natürlich kein Geld!

weiterlesen

Hurra, die Flüchtlinge sind da! 80 Asylbewerber auf 111 Einwohner

grillenburg1Grillenburg ist ein beschauliches Dörfchen mit gerade mal 111 Einwohnern. Es befindet sich im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und ist zudem anerkannter Erholungsort. Und weil es in Grillenburg so schön und erholsam ist, bekamen die Einwohner nun 80 Neubürger zugeteilt.
Die Männer, Frauen und Kinder aus Georgien, Russland, Serbien und Nordafrika wurden am Montagnachmittag in zwei Bussen angekarrt und bezogen ihre Unterkunft inmitten des schönen, verträumten Waldes.

weiterlesen