Berlin: 121 Bundestagsabgeordnete machen sich zum Vollhorst und spielen Flüchtling

abgeordnete_im_schlauchboot

Immer wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo noch ein Dümmrer her. Dieser Spruch dürfte wohl auf die 121 Abgeordneten der Linken und Grünen zutreffen, die sich am vergangenen Dienstag zu einem Stelldichein am Spree-Ufer in Berlin zusammengefunden haben. Mit leuchtend roten Rettungswesten stiegen sie in ein Original Flüchtlingsboot ein, um einmal die Erfahrung zu machen, wie es sich anfühlt, ein Flüchtling zu sein, der mit einem Schlauchboot das Mittelmeer überqueert…

weiterlesen

Share Button

Dachau: Keine Lebensmittel für Asylbewerber – SPD und Grüne empört!

tafel2Vor zwei Jahren entschied der BRK-Kreisvorsitzender Bernhard Seidenath, zusammen mit der Kreisgeschäftsführung und den Verantwortlichen der Tafel, dass Asylbewerber und Flüchtlinge, die auf  eine Anerkennung warten, keinen Berechtigungsschein für die Tafel in Dachau erhalten sollen! Dies bedeutet, dass sie dann auch keine Lebensmittel von dort erhalten!
Seidenath, der auch CSU-Landtagsabgeordneter ist, begründete diese Entscheidung unter anderem damit, dass die Flüchtlinge seit Herbst 2013, auf Wunsch der Flüchtlingsbetreuer, Geld statt Essenspakete erhalten und somit lernen sollten, sich auf ein Leben außerhalb der Unterkunft vorzubereiten und sich das Geld einzuteilen.

weiterlesen

Share Button

Schnellere Abschiebung, statt Steuererhöhungen!

Andre_Barth_afdGrünen-Politiker fordern jetzt zur Finanzierung der ausufernden Zahl von Asyl-Bewerbern Steuererhöhungen einzuführen, um die steigenden Unterhaltskosten zu finanzieren. So sagte die Grünen-Finanzministerin von Schleswig-Holstein, Monika Heinold, laut „Junge Freiheit“ und „Flensburger Tageblatt“: Wenn es nicht anders ginge, müsse der Staat „die Einnahmeseite verbessern. Ich denke da an die Erbschaftssteuer oder die Transaktionssteuer. Bei den Großen ist noch viel Potential.“

weiterlesen

Share Button

München bekommt auch Homo-Ampelmännchen/-frauchen

schwule_ampel1Pünktlich zum Gruppenfummel-Street-Day bekommt München endlich auch seine schwul-lesbischen Ampelmännchen…äh…nee…Ampelfrauchen oder nennt man die jetzt AmpelInnen?! Naja, egal…jedenfalls ging die Initiative für die Aktion, dreimal dürfen Sie raten, von den Grünen im Stadtrat aus, von wem sonst?! Die können scheinbar an nicht anderes denken, als ans pimpern und ans kiffen?
Das bunte und vielfältige München nimmt sich damit ein Beispiel an Wien, wo bereits händchenhaltende Ampelpärchen an rund 50 Ampeln den Weg weisen sollen. Wo genau die Ampelmännchen in München angebracht werden, steht noch nicht fest. Fest steht jedoch, dass der Gender-Spaß um die 10.000 Euro kosten soll. Unser Titelbild zeigt exklusiv die AmpelInnen-Version für 2020. Was es genau bedeuten soll, konnten wir leider noch nicht in Erfahrung bringen, da alles noch top secret ist.

weiterlesen

Share Button

Mehrfach vorbestrafte Türkin soll abgeschoben werden – Linke, Grüne und Piraten gehen auf die Barrikaden

Banu_OlgunNachdem die damals 31-jährige Türkin  Banu Olgun aus einer Schöneberger Diskothek geflogen war, stach sie dem Türsteher mit einem Messer in den Kopf. Im Jahr 2008 stand sie deswegen vor Gericht. Urteil: Knapp fünf Jahre Psychiatrie. Auch sonst war die Frau kein unbeschriebenes Blatt. Der CDU-Abgeordnete Robbin Juhnke sprach von einer „mehrfach vorbestraften kriminellen Person“.  Die Abschiebung drohte, doch das Verwaltungsgericht stufte die Abschiebung von Olgun als rechtswidrig ein. Ein dubioser Arzt der Ausländerbehörde hatte der Frau „Flugfähigkeit“ bescheinigt, obwohl die 31-Jährige unter Flugangst und Panikattacken leidet.
Dieser Fall ist natürlich ein gefundenes Fressen für Politiker der Linken, der Grünen und der Piraten, denn die machen das, was sie am besten können: Sie echauffieren sich, weil einem ihrer Schätzchen™ Unrecht angetan wurde!
Ob die Frau als Mehrfachtäterin mit einer Persönlichkeitsstörung vielleicht eine Gefahr für die Gesellschaft darstellt, das interessiert natürlich nicht!

weiterlesen

Share Button

Ergebnis der neuen Ausländerstudie: Keine Einwanderung ist für Deutschland ein Gewinn

propaganda1Es gibt eine neue Studie zum Thema Einwanderung (ZEW-Studie-Einwanderung-2014). Die über die deutschen Medien verbreitete Propaganda stimmt allerdings nicht mit den tatsächlichen Ergebnissen der Studie überein (vergl. Beispiel BLÖD)!  Das Ergebnis lautet in Wahrheit, dass die bisherige Einwanderungspolitik ein absoluter Fehlschlag war und Deutschland Milliarden gekostet hat. Angesichts der verheerenden fiskalischen Zustände ist zukünftige Einwanderung selbst dann nicht mehr kostendeckend, wenn pro Jahr 200.000 Hochqualifizierte einwandern! Zwar richten diese 200.000 Hochqualifizierten pro Steuerzahler nur einen vergleichsweise geringen Schaden von 20 € an, doch sind diese 200.000 Hochqualifizierten reine Fiktion. Bis jetzt kamen noch nicht einmal 200 Hochqualifizierte pro Jahr.

Mit jeder anderen Art von Einwanderung sinkt Deutschland tiefer in die roten Zahlen. Und tiefer in die Verslummung. Tiefer in die Barbarei. Dann muss man nämlich Massen gering Qualifizierter ins Land lassen, um überhaupt einen Effekt zu erzielen. Genau das aber bestraft unsere wenigen Kinder für die Kinderlosigkeit ihrer Vorfahren!

Haben die hirn- und kinderlosen Deutschen noch einen Hauch von Anstand im Leibe, um ihr Land in einigermaßen geordneten Verhältnissen an die nächste Generation zu übergeben? Oder sind sie wirklich willens, das Land ihrer Vorfahren für ein paar Euros „Ersparnis“ Horden fremdländischer Afrikaner und Moslems zu überlassen? Deutschland steht vor der wichtigsten Entscheidung seiner Geschichte. Nein, nicht Deutschland, sondern Deutschlands Kinder: Werden sie es schaffen, Merkel zu stürzen und den kinderlosen Rentnern das Land zu entreißen? Werden ihre Eltern und Großeltern ihre Verbündeten sein? Oder werden sie gesenkten Hauptes durch die Straßen schleichen und in Scharen ihre Heimat verlassen?

Bevor wir auf die Studie eingehen, drei Fakten, die bereits länger bekannt sind, aber durch die Medien nie breit gestreut wurden:

weiterlesen

Share Button

Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung „Fragile Mitte – Feindselige Zustände“

studie-fragile-mitte-feindselige-zustaende

Wie feindselig die Deutschen eingestellt sind, zeigen die Ergebnisse einer neuen Studie der Friedrich-Ebert-Stifung. Sie trägt den bezeichnenden Titel „Fragile Mitte – Feindselige Zustände“ (pdf). Rechnet man die Angaben von Seite 48 in die Anzahl befragter Personen um, zeigt sich folgendes Ergebnis:

  • 29 von 1525 befragten Deutschen sind sozialdarwinistisch eingestellt
  • 34 von 1525 befragten Deutschen verheerlichen den National-Sozialismus
  • 76 von 1525 befragten Deutschen befürworten die Diktatur
  • 120 von 1525 befragten Deutschen sind ausländerfeindlich
  • 194 von 1525 befragten Deutschen haben eine chauvinistische Einstellung

Insbesondere in den drei großen Volksparteien Nichtwähler, CDU und SPD trifft man häufiger auf solche verwerflichen Einstellungen:

weiterlesen

Share Button

Petition: Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens

Die Leitprinzipien des Bildungsplans 2015
Im Jahr 2015 tritt in Baden-Württemberg der neue Bildungsplan für die allgemeinbildenden Schulen in Kraft. Seit gut einem Jahr arbeiten die Bildungsplankommissionen an dessen Erstellung. Im November 2013 wurde in dem Arbeitspapier „Bildungsplanreform 2015 – Verankerung der Leitprinzipien“ (1) die Verankerung von fünf Leitprinzipien dargelegt: Berufliche Orientierung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Medienbildung, Prävention & Gesundheitsförderung sowie Verbraucherbildung. Dabei ist besonders hervorzuheben, dass jedes dieser Leitprinzipien unter dem Gesichtspunkt der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ umgesetzt werden soll. In der „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ soll dies so aussehen, dass Schülerinnen und Schüler die verschiedenen Formen des Zusammenlebens von/mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender, Transsexuellen und Intersexullen (LSBTTI) kennen und reflektieren sollen, wie schwule, lesbische, transgender Kultur und deren Begegnungsstätten.

weiterlesen

Share Button

Kindersex: Volker Beck (Grüne) täuschte die Öffentlichkeit

Volker Beck - Grüne - Homosexualität - Drohmail - Strafe - SchwulIn der Pädophilie-Debatte, die sich noch bei weitem nicht zu dem Skandal ausgeweitet hat, wie sie es verdient, gerät nun Volker Beck, menschenrechtspolitischer Sprecher der Grünen, unter Druck. Für das 1988 erschienene Buch „Der Pädosexuelle Komplex“ verfasste dieser einen Text, in dem er die Entkriminalisierung der Pädosexualität forderte. Jahrelang beteuerte Beck, sein Text sei verfäscht, bzw. umgeschrieben worden. Dass dies nicht der Fall war und Beck bewusst gelogen hat, beweisen neue Funde in den Archiven der Heinrich-Böll-Stiftung.

weiterlesen

Share Button

Die Wahlplakate der GRÜNEN…

…wer die noch wählt, ist selber schuld! (mit neuen Entwürfen)

wahlplakat_gruene2 weiterlesen

Share Button