Presseschau vom 31.10.2013

Bremen: Debatte über Gesundheitsversorgung von Zuwanderern

libuse_cernaIn Bremen geht es mal wieder um die Situation der armen rumänischen und bulgarischen Zuwanderer, vor allem um die Frage, wie man diesen bemitleidenswerten Menschen den Zugang zu den Sozialsystemen und der Gesundheitsvorsorge erleichtern kann. Aus diesem Grund hat die Vorsitzende des Bremer Rats für Integration, Libuse Cerna, einen runden Tisch konstituiert, bei dem unter anderem geklärt werden soll, wie die neuen Mitbürger versicherungstechnisch behandelt werden sollen.

weiterlesen

Wesel braucht mehr Geld und Platz für Zigeuner

Roma kriegen WohnungenWie alle Gemeinden im Bundesgebiet kämpft auch Wesel mit steigendem Raumbedarf und steigenden Kosten für Asylbewerber. In diesem Fall hauptsächlich Zigeuner aus Osteuropa. Mit unerwarteten Mehrkosten von 610.000 Euro muss die Stadt für 2013 rechnen. Dabei rücken die Probleme der ortsansässigen Bevölkerung an den Rand. weiterlesen

Zigeuner in Duisburg: 323 Tatverdächtige an einer Adresse

Zigeunersiedlung in BulgarienDuisburg hat nicht nur einen hohen Anteil türkischer Migranten, sondern zieht auch Zigeuner magnetisch an. Diese sind dafür bekannt, in Clans zu leben und ihre Umgebung zuzumüllen (siehe Bild links aus Bulgarien und Duisburg). Zwar hat die Duisburger Polizei die Kriminalitäts-Lage mit 30.000 zusätzlichen Personalstunden einigermaßen unter Kontrolle gekriegt, doch opieren diese kriminellen Clans in einem größeren Umkreis. Daher wird die Polizei vor Ort mit Anfragen aus anderen Städten bombardiert. weiterlesen

600 Sinti und Roma bekommen frisch sanierte Wohnungen in Neukölln

Circa 600 Sinti und Roma können sich schon mal freuen und anfangen, ihre Tüten zu packen, denn sie dürfen bald in eine von 137 frisch sanierten Wohnungen in das „Arnold-Fortuin-Haus“ in Berlin-Neukölln einziehen!
Natürlich  gibt es in dem Haus auch eine Kinderbetreuung, weil die neuen Fachkräfte™ müssen ja den ganzen Tag lang hart arbeiten und für die, die nicht arbeiten, hat die Caritas eine Beratungsstelle in dem Haus eingerichtet, wo man sich mal auf einen Kaffee und einen kleinen Plausch treffen kann.

Hach…Multikulti kann so schön sein!

weiterlesen

Zigeuner-Ghettos in Duisburg nerven Anwohner

Duisburg-Bergheim - Müll am Zigeuner-Hochhaus

In den Städten des Ruhrgebiets halten sich haufenweise Zigeuner aus Rumänien und Bulgarien auf. Alleine in Duisburg sollen es 5.000 sein. In einem Hochhaus in Duisburg-Rheinhausen-Bergheim, An den Peschen 3-5 leben 200 bis 300 Zigeuner – entsprechend sieht es in der Umgebung aus. Die Anwohner kriegen die Krise und der Stadt sind wegen EU-Recht und Geldmangel die Hände gebunden. weiterlesen

Polizeichef Frankfurt über Kriminalitäts-Schwerpunkte

Frankfurt gilt als eine der gefährlichsten Städte Deutschlands. Das will der Polizeichef so nicht stehen lassen, weil es mit der Statistik zusammenhängt, die man in Frankfurt anders führe. Die Lage sei nicht so bedrohlich wie oftmals dargestellt. Allerdings gibt es einige Auffälligkeiten, die Polizeipräsident Achim Thiel sehr offen benennt: weiterlesen

Armutswanderung trifft Duisburg

Seit dem EU-Beitritt von Bulgarien und Rumänien können die Menschen von dort uneingeschränkt auch nach Deutschland einreisen. Offiziell sind allein im vergangenen Jahr rund 100.000 von ihnen gekommen. In vielen Großstädten führt das zu großen Problemen, so auch in Duisburg, das mit seinem Zuwandererproblem eine regelrechte Armutswanderung erlebt. Vor allem in Hochfeld und im Stadtnorden sorgt dies für sozialen Sprengstoff. Die Stadt fühlt sich vom Bund allein gelassen. Die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas und Hans Pflug fordern Hilfe von der Bundesregierung, doch die scheinen diese Problematik zu ignorieren?

weiterlesen