Islam-Nazis

islamische GehirnwäscheWir haben bereits das Undercover-Buch des Journalisten Fritz Schaap vorgestellt. Er hat vier Wochen in der „Sprachschule“ im ägyptischen Alexandria zugebracht, in der auch Pierre Vogel fleißig gelernt hat. Aus den Lehrinhalten dieses Instituts:

weiterlesen

Der Hamburger Mohammedaner-Knebelvertrag

Die Kalifatstadt Hamburg hat, wie wir alle wissen, vor kurzem einen Knebelvertrag mit zwei Mohammedaner-Verbänden (DITIB und Schura) geschlossen, so als untertäniges Zeichen, dass der Islam zu Hamburg gehört und in dem Bewusstsein, dass die Bürgerinnen und Bürger islamischen Glaubens einen bedeutenden Teil der Bevölkerung Hamburgs bilden und der Islam als ihr gelebter Glaube zu einem festen Bestandteil des religiösen Lebens geworden ist. Hamburg wünscht sich die Freiheit der Religionsausübung der Bürgerinnen und Bürger islamischen Glaubens als Teil einer pluralen und weltoffenen Gesellschaft zu bestätigen und zu bekräftigen und ist überzeugt dass Religion einen wertvollen Beitrag als Mittlerin zwischen unterschiedlichen Kulturen und Traditionen zu leisten vermag. Ziel ist es, die Beziehungen zwischen Hamburg und den islamischen Religionsgemeinschaften partnerschaftlich weiterzuentwickeln. Hamburg wünscht sich außerdem, die Beteiligung der islamischen Religionsgemeinschaften am religiösen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben der Stadt anzuerkennen und zu unterstützen…und so weiter…und so fort…

weiterlesen

Wien: Menschenverachtende Aussagen im Religionsunterricht

Eine Lehrerin für islamischen Religionsunterricht hat an einer Wiener Schule ihre Schüler mit menschenverachtenden, homophoben Aussagen verstört. Obwohl die Lehrerin die Vorwürfe nicht abstreitet, möchte sie nicht zitiert werden.
Und die anderen? Die betroffenen Schüler? Niemand will öffentlich darüber reden – aus Angst, dieser Einzelfall™ würde eine Religion pauschal verurteilen.

weiterlesen

Wissenschaftler Bülent Uçar: Ehrenmorde haben nichts mit Islam zu tun™

Liebe Leserinnen und Leser! Sie sollten jetzt ganz, ganz stark sein, wenn Sie sich das folgende Video ansehen, denn Sie werden nur noch mit dem Kopf schütteln! Taqiyya, Opferrolle, Forderungen, Vorwürfe, Nazikeule…alles dabei!
Für Personen, die unter Bluthochdruck leiden, empfehlen wir, sich ihre Betablocker, das  Blutdruckmessgerät sowie das Nitrospray in ihre Reichweite zu legen! Sollten Sie außerdem zu Hyperventilationen neigen, dann legen Sie sich ausreichend Plastiktüten bereit, die Sie ggf. auch gleich als Kotztüte benutzen können. Falls Sie es schaffen sollten, das Video bis zum Ende zu schauen, ohne vorher ihrem PC, Haus, Hof, Hund oder Katze ernsthafte Schäden zugefügt zu haben, dann empfehlen wir Ihnen einen spontanen Besuch in ihrem örtlichen Boxclub.

weiterlesen

Islam an deutschen Hochschulen weiter ausgebaut

Islam SchavanSeit 1999 ist Annette Schavan (Foto) von der „C“DU mit der Etablierung des Islam im deutschen Bildungssystem beschäftigt. Sie ließ an vier deutschen Hochschulstandorten „Islamische Theologie“ einrichten. Diese Zentren dienen als Multiplikatoren für eine weitere Durchseuchung des deutschen Bildungssystems mit der Lehre des Beduinenkriegers Mohammed. Der Koran geht auf den Räuber, Vergewaltiger, Mörder und Kinderschänder Mohammed zurück und Moslemkreise feiern jetzt den Einzug seiner schändlichen Lehren in das deutsche Bildungssystem. Das deutsche Volk wurde dazu nicht befragt. Begründet werden die Maßnahmen mit dem Recht auf Religionsunterricht im Grundgesetz. Doch dieses Recht muss im Fall des Islam an der Verfassung aus zwei Gründen scheitern: Erstens ist die Erteilung des Religionsunterrichts an Körperschaften den öffentlichen Rechts gebunden, was die Islamvereine nicht sind. Und zweitens hat die Lehre verfassungstreu zu sein. Und das ist sie im Fall des Islam nachweislich nicht. Trotzdem setzten die U-Boote aus den Islamländern ihren Willen durch. Deutschland schafft sich ab… weiterlesen

Nur drei Studenten bei Islam-Studiengang in Nürnberg

Insgesamt zwanzig Millionen Euro investiert die Bundesrepublik Deutschland an vier Zentren für den Studiengang „Islamische Theologie“. An den Universitäten in Tübingen, Frankfurt/Gießen, Münster/Osnabrück und Erlangen/Nürnberg sollen Imame und islamische Religionslehrer für den Einsatz in den Moscheen und Schulen des Landes ausgebildet werden. Dabei wird ihnen eine „bekenntnisbezogene Wissenschaft vom Islam“ vermittelt, die einen substanziellen interreligiösen Dialog ermöglichen soll.

Obwohl die größte nordbayrische Universität, die Friedrich-Alexander-Universität (FAU) in Erlangen/Nürnberg, mit aktuell 35.473 Studierenden einen neuen Rekord verzeichnet, ist der Andrang auf den neuen Bachelor-Studiengang „Islamisch-Religiöse Studien“ äußerst gering. Für das Wintersemester haben sich nach Informationen der Tageszeitung Die Welt lediglich drei Frauen eingeschrieben – und das erst im letzten Moment. An den übrigen Islamzentren sind Frauen ebenfalls stark in der Überzahl. Probleme hat man in Erlangen/Nürnberg auch mit geeigneten Professoren. Knapp vor Beginn des Studiengangs konnten nur zwei der vier Lehrstühle besetzt werden. Eine Professur bleibt im Wintersemester sogar vakant und wird vertreten.

» weiterlesen auf unzensuriert.at

Ditib verlangt mehr Islam-Kompetenz von den Deutschen

Schleimbeutel von der Ditib HessenEs ist wie immer: gibt man einen kleinen Finger, fangen die Moslems an zu lamentieren und grapschen nach der ganzen Hand. Der Ditib (islamischer Ableger des türkischen Staatsapparates) reicht islamischer Religionsunterricht bei Weitem nicht. Weil man damit ja nur die Moslem-Kinder erreicht. Was nach Ansicht der Ditib fehlt, ist eine Islambeschulung deutscher Kinder! Sie könnten sonst keine interreligiöse Kompetenz aufbauen. Die nächste Generation Polizei müsse zum Beispiel wissen, dass man bei Razzien islamische Räumlichkeiten nicht mit Hunden zu betreten hat… weiterlesen

Institut für Islamfragen: Pressemeldung zum Islamischen Religionsunterricht in Nordrhein-Westfalen

NRW - Islamunterricht - Islam - Verfassung - Schule - Bildung - Jugendliche - Kinder - Deutschland - Hessen - Muslime - Integration - Multikulti - Gefahr - gefährlich - Warnung„Entscheiden zukünftig Islamisten in NRW über Lehrinhalte und Lehrpersonal für Islamischen Religionsunterricht?“

Das Institut für Islamfragen hat mit Datum vom 06.09.2012 eine Pressemitteilung zum Thema „Islamischer Religionsunterricht in Nordrhein-Westfalen“ veröffentlicht, den wir unsren Lesern nicht vorenthalten möchten:

weiterlesen

Islamunterricht in Hessen: Nicola Beer sieht wichtigen integrationspolitischen Ansatz

Nicola Beer - FDP -Kultusministerin - Hessen - Frankfurt - bekenntnisorientierter Islamunterricht - Integration - Multikulti - Islam - Koran - Ungläubige - Kuffar - Muslime - Kinder - BildungDie hessische Kultusministerin Nicola Beer (FDP), sieht die Einführung eines bekenntnisorientierten Islamunterrichts als eine wichtige Maßnahme zur Integration und faselt sogar was von einem  „verfassungsrechtlichen Anspruch“!
Wir fragen uns, von welchem Anspruch die gute Dame redet, denn um einen Anspruch zur Erteilung eines „bekenntnisorientierten Islamunterrichts“ zu erhalten, muss man erst mal eine geeignete Glaubensgemeinschaft finden, die als „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ geeignet ist und das ist weder in Hessen, noch in NRW der Fall. In Hessen ist es lediglich den Aleviten erlaubt, Religionsunterricht zu erteilen…

Frau Beer sollte sich dringend noch einmal informieren, bevor sie von Sachen redet, wovon sie keine Ahnung hat! Wir empfehlen für den Anfang die Seiten von Zukunftskinder.  😉

weiterlesen

Islamunterricht an katholischer Grundschule gestartet!

Islamunterricht - NRW - Hessen - Moslem - Muslime - Koran - Grundgesetz - Schüler - Kinder - Jugendliche - BildungIn Nordrhein-Westfalen gibt es zwei Sorten staatlicher Grundschulen: Konfessionelle evangelische und katholische Grundschulen sowie Gemeinschaftsgrundschulen. Wir sind bisher davon ausgegangen, dass der dort eingeführte Islamunterricht an den Gemeinschaftsgrundschulen angesiedelt ist. Weit gefehlt!

weiterlesen