Offenbach: Kinderarmut bleibt hoch

KinderarmutWährend Deutschland den Armutsflüchtlingen aus Rumänien und Bulgarien Zucker in den Allerwertesten bläst, ist die Zahl der von Armut betroffenen Kinder in Offenbach (Hessen) alamierend hoch! Der Hauptanstieg sei vor allem unter der deutschen Bevölkerungsgruppe zu verzeichnen. Das zeigt der Sozialbericht der Stadt, der am Donnerstag vorgestellt wurde, aus dem u. a. hervorgeht, dass vor allem jedes dritte Kind unter unter 15 Jahren von Armut betroffen ist. Allein 2012 gab die Stadt insgesamt 91 Millionen Euro für Leistungen nach SGB II aus.

weiterlesen

Der Innenminister und das Gewissen

PistoriusNun kommt die Menschenverachtung auch von politischer Seite. Der niedersächsische Innenminister, Boris Pistorius (Foto), weigert sich beharrlich, der Familie des von türkischen Rabauken totgetretenen Daniel Siefert zu kondolieren. Und wieso? Die Antwort dürfte Sie verblüffen.

weiterlesen

Scharfrichtermangel in Saudi Arabien: Wir helfen!

Wir, die ergebenen Bürger Germanistans, hörten vom massiven Scharfrichtermangel in Saudi Arabien. Dadurch käme es bei Hinrichtungen ungläubigen und kriminellen Gesocks oftmals zu Verzögerungen. Natürlich möchten wir unseren Brüdern und Schwestern untertänigst zur Seite stehen. Allahu akbar!

weiterlesen

Amsterdam: Zwangsumsiedlung für Gesinnungsverbrecher

ContainerWir mussten uns schon verwundert die Augen reiben und hektisch auf den Kalender schauen, ob denn schon der 1. April sei. Leider scheint das, was sich der Bürgermeister Amsterdams da ausgedacht hat, bittere Realität zu sein. Bürger, die sich gegenüber Ausländern und Homosexuellen feindlich, oder gar nur intolerant verhalten, sollen zwangsumgesiedelt werden. Und zwar in Containern, oder leer stehende Immobilien. Jedenfalls so schlicht und karg wie möglich.

weiterlesen

Merkel erklärt Putin die Menschenrechte

Merkel PutinUnsere Merkel ist gerade in Russland zu Besuch bei Putin. Die mindestens 600-Mann-starke Fraktion der Menschenrechtler_innen des Deutschen Bundestages hat ihr per Resolution verordnet, in Russland über die Demokratie zu sprechen, weil da Mitglieder einer kirchenschändenden Mösen-Band im Arbeitslager sind. Und so nahm Merkel all ihren „German Mut“ zusammen und bezog Stellung für die Pussy-Schlampen: weiterlesen

Ägyptischer Professor fordert vom Westen, Genitalverstümmelung zu erlauben

Genitalverstümmelung - Beschneidung - Muslime - Muslimbrüder - Ägypten - Islam - FrauenrechteDas Foto zeigt Mohamed Kandeel, Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe an der Universität in Menofiya, Ägypten und Mitglied der Genfer Stiftung für Medizinische Ausbildung und Forschung, die ihm regelmäßig eine Plattform für seine Veröffentlichungen bietet.

Kandeel publizierte aktuell einen Artikel mit dem Titel “Female genital cutting is a harmful practice. Where is the evidence?”. Darin behauptet er, Genitalverstümmelung habe keine negativen Folgen für die Opfer:

weiterlesen

Deutschland: Wenn aus Tätern Opfer werden

Gewalt - Migrantengewalt - Multikulti - Migranten - Matthias B. - Ibbenbüren - Lutherkirche - Toleranz - Kriminalität - Ausländer - Justiz - Medien - Presse - Kampf gegen RechtsWer in Deutschland Opfer einer Straftat wird, der wird härter bestraft als der Täter. Das gilt vor allem, wenn das Opfer Deutscher und der Täter ein Zuwanderer ist. Dann kümmert man sich liebevoll um den Täter. Man will schließlich nicht ausländerfeindlich sein. Das freut die Täter.

Der Iraker Omid R. hat mitten in Berlin einer Frau die Brüste abgeschnitten. Und dann hat er mit seinem Messer immer wieder in ihren Genitalbereich gestochen. Zwischendurch schlitzte er ihr das Gesicht auf. Unsere Medien berichten nur ganz vorsichtig darüber. Einzig der Informationsdienst Kopp Exklusiv schreibt die volle Wahrheit – wie so oft.

weiterlesen

Was brachte Mohammed? Das Leid der Kindsbräute

Eindrücke aus einer Bilderserie der FAZ: Die Mädchen sind allesamt im Islamstaat Niger zwangsverheiratet worden. Die Mädchen werden an Verwandte oder andere erwachsene Männer verkauft, zwangsverheiratet und in der Ehe vergewaltigt. Immerhin steht die Genitalverstümmelung dort unter Strafe, was aber nichts heißt, denn in Niger sollen 9 Prozent der Frauen beschnitten sein.

Kindsbraut - Zwangsehe

Rama ist vierzehn, ihre Mutter sagt jedoch, sie wäre zwölf Jahre alt. Der Ehemann bot im Herbst ein Brautgeld von 100.000 Franc, etwa 200 Dollar. Auch wenn ihre Mutter bestreitet, dass bei der Verheiratung Geld eine Rolle gespielt habe, sagt Rama, dass ihre Familie normalerweise noch ein Jahr gewartet hätte. „Es ist so, weil die Regenzeit sehr schlecht war und weil wir so arm sind“.

weiterlesen

Europäische Christen hofieren Islam anstatt sich hinter Konvertiten zu stellen

ChristenverfolgungDer Islam weigert sich beharrlich, eines der elementarsten Menschenrechte zu gewähren: Die Freiheit, seinen Glauben selbst bestimmen zu dürfen. Nichtsdestotrotz stellen Islamvertreter eine nicht endende Reihe von Forderungen im Namen der Religionsfreiheit. Alles mit dem Ziel, die Scharia überall zu verwirklichen, wo sie sich ansiedeln. Der dämliche Westen hat nichts besseres zu tun, als diesen Forderungskatalog in vorauseilendem Gehorsam abzuarbeiten. Vergessen wird dabei, das zunächst einmal eine GRUNDFORDERUNG  zu stellen ist: Gewährung von Religionsfreiheit auch im Islam! Es gibt nämlich nicht wenige Menschen, die dem Islam den Rücken kehren und beispielsweise zum Christentum konvertieren. Man sollte meinen, dass sie vom Westen und vor allem von den Christen dort jede nur erdenkliche Unterstützung bekommen sollten. Doch was machen die dämlichen verblendeten Westler? Hofieren weiter den Islam… weiterlesen

Längst überfällig: deutsches Religionsrecht muss geändert werden!

Kinder in Sekten

Heute Abend gibt es im WDR eine Reportage über Kinder unter der Fuchtel religiös-fundamentalistischer Eltern: „Sektenkinder – zum Dienen geboren„, Reihe „Menschen hautnah„, WDR, Donnerstag, 25. Oktober, 22.30 Uhr. Die Welt berichtet, dass es in dem heute gezeigten Teil um eine Familie geht, deren akademisch gebildete Eltern auf einen Guru hereingefallen sind. Damit ruinieren sie nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das ihrer Kinder. Ein weiterer Beweis dafür, dass etwas mit dem Religionsrecht in Deutschland nicht stimmt. Schon wieder steht religiöser Fanatismus über dem Kindeswohl. weiterlesen