Leserzuschrift: Sexuelle Übergriffe in Schwimmbädern

schwimmbad_sc02Kleine Presseschau von sexuellen Übergriffen von Asylbewerbern in deutschen Schwimmbädern. Das ist alles aus 2016 und das Jahr ist erst neun Wochen alt.

11. Januar: Südländischer Mann belästigt 8-9-jährige Mädchen im Stadtbad Stuttgart-Heslach, http://goo.gl/NmZle0

12. Januar: Sexuelle Belästigung im Schwimmbad Netphen durch 20-25 Flüchtlinge, http://goo.gl/erVLfO

weiterlesen

Klagenfurt: Asylbewerber dürfen nur noch mit Anstands-Wau-Wau ins Freibad

belästigung_badesee1aEinen Tag vor Bekanntwerden der sexuellen Belästigung im Klagenfurter Hallenbad forderte Wolfgang Germ, Obmann der FPÖ Klagenfurt, als seinen „Beitrag zum Frauentag“ eine Sicherheitsoffensive.

Germ sieht „in den kommenden warmen Monaten und in der Badesaison jetzt schon Konfliktpotenzial, wenn sich Frauen und Mädchen sommergerecht kleiden“. Seine Schlussfolgerung: „Es ist zu überlegen, ob Asylwerbern ohne Begleitung der Zugang zu den städtischen Bädern verwehrt wird“, sagt Germ und konkretisiert: Bestimmte Ausländergruppen würden „von Mitarbeitern der Klagenfurter Stadtwerke in den Bädern betreut und beobachtet werden müssen“. Komme es dennoch zu Übergriffen, müsse man laut Germ „über ein generelles Zutrittsverbot für Asylwerber für öffentliche Bäder“ sprechen.

→ weiterlesen bei kleinezeitung.at

Foto: Facebook

Herrenberg: Behinderte Mädchen im Hallenbad sexuell belästigt

polizei_privat1Wegen sexuellen Missbrauchs ermittelt die Kriminalpolizei Böblingen gegen drei noch unbekannte junge Männer, die am Samstagnachmittag im Herrenberger Hallenbad am Längenholz zwei 12 und 17 Jahre alte Mädchen belästigt und unsittlich berührt haben. Die beiden geistig behinderten Mädchen hatten sich zwischen 16:00 und 17:00 Uhr in einem Whirlpool des Bades aufgehalten und wurden dabei von den Unbekannten bedrängt und angefasst. Weitere Badegäste wurden auf die Situation aufmerksam und verständigten den Bademeister, der die Täter, bei denen es sich Zeugen zufolge um Jugendliche oder junge Erwachsene aus dem arabischen Raum handeln soll, des Bades. Nachdem der Fall erst am Montag bei der Polizei angezeigt wurde, suchen die Ermittler dringend nach Zeugen, die den Vorgang beobachtet haben. Sie werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Böblingen, Tel. 07031/13-00, in Verbindung zu setzen.

Quelle: Polizeipresse | PDF

Foto: Privat

Liste der Einzelfälle – Februar 2016

Auch in diesem Monat wollen wir wieder die Einzelfälle™ in einer Liste zusammen tragen. Natürlich können wir nicht jeden Handy- oder Handtaschen-Raub auflisten, das würde den Rahmen sprengen, dennoch bemühen wir uns, die wichtigsten Fälle hier zu dokumentieren. Wie auch im letzten Monat gilt: Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Links zu weiteren Einzelfällen™ könnt Ihr im Kommentarbereich posten, uns per Email zusenden oder als Nachricht über unsere Facebookseite schicken. Weitere Einzelfälle™ findet Ihr auf der oben gezeigten Map.

weiterlesen

Die Liste der Einzelfälle – Silvester 2015 – Januar 2016

Seit der Silvesternacht hat sich in Deutschland einiges verändert. Nichts ist mehr, wie es vorher einmal war. Tag für Tag lesen wir in den Medien neue Meldungen über Übergriffe durch Migranten und Flüchtlinge. Wir haben hier die Fälle einmal aufgelistet (Keine Gewähr auf Vollständigkeit).

Update 16.02.2016:

Tote: 4
Sexuelle Belästigungen, Exhibitionismus, Vergewaltigungen: 214
Raubüberfälle, Körperverletzung Beleidigungen, Bedrohungen: 102
(Massen-) Schlägereien in Flüchtlingsunterkünften: 75
(Fahrlässige) Brandstiftung: 6

weiterlesen

Livestream: Pegida-Demo und Gegenprotest am Kölner Hbf nach Übergriffswelle auf Frauen in Silvesternacht

pegida_nrw

Anlässlich der Ereignisse in der Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof wollen Pegida-Anhänger vor dem Bahnhofsgebäude demonstrieren. Zeitgleich soll am selben Ort eine Gegenkundgebung stattfinden. RT Deutsch überträgt live und unkommentiert.



Direkt-Link zum Livestream: https://www.youtube.com/watch?v=R_rvAeJzYZQ

Zur Veranstalungsseite bei Facebook

Sicherheitskräfte müssen Krankenschwestern vor Flüchtlingen schützen

krankenhaus1Nach massiven Belästigungen und tätlichen Übergriffen durch Flüchtlinge wird nun die Notaufnahme im SRH-Krankenhaus in Sigmaringen nachts durch Sicherheitskräfte bewacht. Allein im September wurden rund 40 Krankenschwestern von Asylbewerbern verbal beleidigt, beschimpft, angespuckt und gebissen. Besonders Männer aus dem arabischen Raum verhalten sich gegenüber Frauen äußerst aggressiv. Sie lassen sich von dem weiblichen Personal nichts sagen, kommen ihnen sehr nahe und halten die bei uns übliche natürliche Distanz nicht ein.

weiterlesen

Frau in Herford von Flüchtling vergewaltigt, Polizei spricht von sexueller Nötigung

lügenpresse

Auf der Seite von Joachim Steinhöfel erschien heute ein Artikel, bei dem es einem echt die Schuhe auszieht. Es geht um die Berichterstattung von Polizei und Presse, um Manipulation, um Täuschung und die Verhöhnung der Opfer. Alles Dinge, die kein Geheimnis mehr sind und mit denen wir bereits bestens vertraut sind!

weiterlesen

Verraten und Verkauft

verraten1Genau so fühlt man sich, wenn man die derzeitigen Geschehnisse abseits der deutschen Massenmedien verfolgt.

Es ist unglaublich was zur Zeit passiert. Lügen, Zensur und der, wie sich langsam herausstellt, absichtlich geförderte Notstand, der uns angeblich überrascht hat. Vor dem aber schon seit langem eindringlich gewarnt wird.

(von Oliver H. IB)

weiterlesen

Ludwigsburg: Migrantenbonus für afrikanischen Vergewaltiger?

migrantenbonus2Weil Männer aus einem anderen Kulturkreis ein Frauenverständnis wie aus dem 19. Jahrhundert haben, drücken die Gerichte bei der Urteilsfindung auch gerne mal beide Augen zu. Oftmals wird dabei vor allem der kulturelle Hintergrund eines Täters berücksichtigt und die Tatsache, dass der Täter nicht wusste, dass eine solche Tat in Deutschland verboten ist (Verbotsirrtum § 17 StGB).
Unter Berücksichtigung dieser Gegebenheiten verurteilte nun auch das Ludwigsburger Schöffengericht einen inzwischen 26-Jährigen Nigerianer, der im Jahr 2011 die Mutter seines Kindes vergewaltigte, zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren und zusätzlichen 100 Stunden gemeinnützige Arbeit.

weiterlesen