Ludwigsburg: Migrantenbonus für afrikanischen Vergewaltiger?

migrantenbonus2Weil Männer aus einem anderen Kulturkreis ein Frauenverständnis wie aus dem 19. Jahrhundert haben, drücken die Gerichte bei der Urteilsfindung auch gerne mal beide Augen zu. Oftmals wird dabei vor allem der kulturelle Hintergrund eines Täters berücksichtigt und die Tatsache, dass der Täter nicht wusste, dass eine solche Tat in Deutschland verboten ist (Verbotsirrtum § 17 StGB).
Unter Berücksichtigung dieser Gegebenheiten verurteilte nun auch das Ludwigsburger Schöffengericht einen inzwischen 26-Jährigen Nigerianer, der im Jahr 2011 die Mutter seines Kindes vergewaltigte, zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren und zusätzlichen 100 Stunden gemeinnützige Arbeit.

weiterlesen

Grüner: „Onur Urkal soll sich endlich stellen!“

onur_anwalt_jonnyGrünenpolitiker Özcan Mutlu drängt darauf, dass sich der Feigling und mutmaßliche Mörder von Jonny K. endlich den deutschen Behörden stellt. Zu diesem Zweck will sich Mutlu in dieser Woche mit der Täterfamilie treffen und mit ihr besprechen, wie man Onur Urkal (Foto) dazu bewegen kann, nach Deutschland zurückzukommen.

weiterlesen

Berlin will Sex mit Tieren verbieten

Nach Expertenangaben werden Tiere in Deutschland in erheblichem Ausmaß sexuell missbraucht. In speziellen Internet-Foren tauschten sich tausende Mitglieder über diverse Techniken aus, kritisiert der Bundesverband praktizierender Tierärzte. Es soll sogar Bauernhöfe in Deutschland geben, die Tiere speziell für solche Praktiken „vermieten“, doch damit soll bald schluss sein! Wer ein Tier zu „artfremden“ sexuellen Handlungen zwingt, soll bis zu 25.000 Euro bezahlen. Zoophile wollen gegen das Gesetz, über das Mitte Dezember entschieden werden soll, klagen! In Österreich ist man da schon weiter: Seit 2005 ist Sex mit Tieren verboten.

weiterlesen

Intensivtäter und Polizistenprügler läuft in Bremen frei herum

Polizei BremenBei der Polizei Bremen ist man frustiert über die rotregierte Staatsanwaltschaft. Am vergangenen Wochenende schlich ein stadtbekannter Intensivtäter durch mehrere Vorgärten, so dass Anwohner die Polizei riefen. Zwei Polizisten fanden den 20-Jährigen und dann drehte dieser komplett durch und ging auf die Polizisten los. Selbst mit Pefferspray war er kaum zu bändigen. Ein Beamter erlitt Knochenbrüche, der andere Schürfwunden und Hämatome. Der Türke mit dem ellenlangen Strafregister läuft aber frei herum. weiterlesen

Studie belegt Berlins Versagen im Umgang mit Intensivtätern

jugendliche IntensivtäterEine neue Studie zur Kriminalität in Berlin offenbart, dass es 500 Intensivtäter gibt, denen man mit den bisherigen Methoden noch nicht beikommen konnte. Darunter offensichtlich auch der in der Türkei herumspazierende Tottreter Onur Urkal. Wie nicht anders zu erwarten, sieht die Reaktion in den Berliner Politikerstuben nun so aus, „dass Justiz, Jugendamt, Sozialarbeit und andere Behörden nicht genügend aufeinander abgestimmt seien“. Man brauche ein „Feedback-System“. Das können wir gerne frei Haus liefern: Feedback des Volkes → schiebt die Banden ab! Sogar die SPD in Bremen ist mittlerweile dieser Meinung. In Berlin wird man aber sicherlich noch mehr Geld locker machen für noch mehr pampernde Sozialarbeiter, Streetworker, Knastbetreuer, Kuschelräume, Kopftuch-Kinderpflegerinnen und Kampftraining – damit sich die lieben Jungs mehr angenommen fühlen… weiterlesen

Jonny’s Schwester bei Anne Will

Talkgäste: Jonny K.’s Schwester Tina K. (28); Fadi Saad (33), Autor von „Kampfzone Straße“, Sozialarbeiter und ehemaliges Gang-Mitglied; der Jugendrichter Andreas Müller (51), Dieter Wiefelspütz (66, SPD), Richter und Bundestagsabgeordneter sowie der Jugendpsychiater und Autor Michael Winterhoff (57).

Video aus dem Kanal von theAnti2007 bei livingscoop

weiterlesen

Sodomie wird endlich wieder verboten

SodomistMan kann sich gar nicht vorstellen, dass solche Perversitäten überhaupt zugelassen sind und praktiziert werden. Doch bei der „sexuellen Befreiung“ der durchgeknallten, drogenzersetzten 68er-Generation fiel sämtliche Moral, so auch das Sodomie-Verbot. Seit 1969 ist es in unserem Land nicht strafbar, Tiere zu f*****. Damit ist hoffentlich bald Schluss! Auf dem gepixelten Foto sehen Sie David Z. aus Berlin, der seine Hündin „liebt“. Rüden waren auch unter seinen fünf bisherigen „Partnerschaften“, erzählt er ganz freimütig. Denn er will damit „offen umgehen“…  weiterlesen