Sind IS-Terroristen bereits unter uns, getarnt als Flüchtlinge?

is_fluechtling4Vor gut einem Monat berichtete die die Badische Zeitung, dass in einem Asylbewerberhein in Baden-Württemberg ein mutmaßlicher IS-Terrorist festgenommen wurde. Interessanterweise meldete die Sächsische Zeitung zwei Tage später, dass die Bundesregierung keine Erkenntnisse darüber hat, dass die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) als Flüchtlinge getarnte Kämpfer nach Deutschland einschleust. Alles Panikmache oder versucht man hier etwas zu vertuschen?

Schaut man sich nun aber die Bilder an, die derzeit auf Twitter verbreitet werden, so sprechen die eine ganz andere Sprache! Dort lichtete sich z. B. ein Reporter aus Estland mit einem Kämpfer von Al-Kaida ab. Kaum zwei Jahre später traf er den selben Mann wieder und zwar getarnt als „Flüchtling“, der gerade auf dem Weg nach Deutschland war.

weiterlesen

Share Button

Sabatina James im ZDF Mittagsmagazin: Gewalttätige Muslime zurückschicken


Share Button

Kita „Mariä Königin“ in Mainz: Sexterror aber kein Schweinefleisch!

kita_mainz1Als ich vor einigen Tagen aus den Nachrichten von den Mißbrauchsvorfällen in der Mainzer Kita „Mariä Königin“ erfuhr, hatte ich gleich so ein komisches Gefühl im Bauch. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass „normale“ Kinder, gerade mal 6 Jahre alt, gleichaltrige Kinder sexuell mißbrauchen, sie erniedrigen und ihnen sogar mit übler Gewalt drohen. Mit der Zeit lernt man jedoch „zwischen den Zeilen“ zu lesen und diese Eigenschaften kamen mir ziemlich bekannt vor!

weiterlesen

Share Button

SPD auf Abwegen

ralf-jaeger

Gehen Tausende Menschen in Dresden gegen die Islamisierung Europas auf die Straße, werden sie von Ralf Jäger (SPD NRW) als Neonazis beschimpft. Gegen Tausende Salafisten aber vermag der ratlose Vorsitzende der Innenministerkonferenz kaum etwas auszurichten. Die Zahlen der radikalen Islam-Akteure schwellen weiter an. Die Idee der Innenministerkonferenz: Das sollen Moscheen und Islamverbände jetzt präventiv regeln.

weiterlesen

Share Button

Ergebnis der neuen Ausländerstudie: Keine Einwanderung ist für Deutschland ein Gewinn

propaganda1Es gibt eine neue Studie zum Thema Einwanderung (ZEW-Studie-Einwanderung-2014). Die über die deutschen Medien verbreitete Propaganda stimmt allerdings nicht mit den tatsächlichen Ergebnissen der Studie überein (vergl. Beispiel BLÖD)!  Das Ergebnis lautet in Wahrheit, dass die bisherige Einwanderungspolitik ein absoluter Fehlschlag war und Deutschland Milliarden gekostet hat. Angesichts der verheerenden fiskalischen Zustände ist zukünftige Einwanderung selbst dann nicht mehr kostendeckend, wenn pro Jahr 200.000 Hochqualifizierte einwandern! Zwar richten diese 200.000 Hochqualifizierten pro Steuerzahler nur einen vergleichsweise geringen Schaden von 20 € an, doch sind diese 200.000 Hochqualifizierten reine Fiktion. Bis jetzt kamen noch nicht einmal 200 Hochqualifizierte pro Jahr.

Mit jeder anderen Art von Einwanderung sinkt Deutschland tiefer in die roten Zahlen. Und tiefer in die Verslummung. Tiefer in die Barbarei. Dann muss man nämlich Massen gering Qualifizierter ins Land lassen, um überhaupt einen Effekt zu erzielen. Genau das aber bestraft unsere wenigen Kinder für die Kinderlosigkeit ihrer Vorfahren!

Haben die hirn- und kinderlosen Deutschen noch einen Hauch von Anstand im Leibe, um ihr Land in einigermaßen geordneten Verhältnissen an die nächste Generation zu übergeben? Oder sind sie wirklich willens, das Land ihrer Vorfahren für ein paar Euros „Ersparnis“ Horden fremdländischer Afrikaner und Moslems zu überlassen? Deutschland steht vor der wichtigsten Entscheidung seiner Geschichte. Nein, nicht Deutschland, sondern Deutschlands Kinder: Werden sie es schaffen, Merkel zu stürzen und den kinderlosen Rentnern das Land zu entreißen? Werden ihre Eltern und Großeltern ihre Verbündeten sein? Oder werden sie gesenkten Hauptes durch die Straßen schleichen und in Scharen ihre Heimat verlassen?

Bevor wir auf die Studie eingehen, drei Fakten, die bereits länger bekannt sind, aber durch die Medien nie breit gestreut wurden:

weiterlesen

Share Button

Die „zensierte Gewalt“ 2010 – 2014

zensiert_zk

Wussten Sie, liebe Leserinnen und Leser, dass wir seit Januar 2010 bis einschließlich heute mindestens 213 Tote durch die sogenannte „zensierte Gewalt“ zu beklagen haben? Nein? Ich auch nicht, aber mich hat es interessiert, wie viele Menschen in den letzten Jahren unter der „zensierten Gewalt“ zu Schaden gekommen sind oder sogar ihr Leben lassen mussten und deshalb habe ich mich hingesetzt und habe mal angefangen zu zählen.

weiterlesen

Share Button

Kommentar: Er hat Jehova gesagt

mqdefaultFrank Plasberg hatte am Montagabend in altbekannter Manier zur Diskussion bei der ARD geladen. Die Runde hätte, wie so oft, nicht ausgewogener sein können. Das Schema war erkennbar: Zunächst diskutieren die angenehmen Gäste über die Zukunft unseres Landes, über mögliche Steuererhöhungen und gebrochene Wahlversprechen. Erst später kommt jemand ins Gespräch, den es – frei nach Mao – gilt, zu bestrafen, um Millionen zu erziehen.

weiterlesen

Share Button

Video: Grüne werfen Missbrauchsopfer von der Bühne

Grüne_PädophilieDie Toleranz der Grünen ist bekanntlich unermesslich – sofern es sich um die richtigen Themen handelt, wie beispielsweise Islamophilie, Antikapitalismus und Germanophobie. Im November letzen Jahres zeigte sich die grüne Toleranz, als ein ehem. Missbrauchsopfer zum Thema „Verjährungsfristen“ und „Kindesmissbrauch“ sprechen wollte und von der Bühne geworfen wurde. Norbert Denef (63), Vorsitzender des  “Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt (netzwerkB)” hatte gerade zum Antrag auf Verlängerung der Verjährungsfristen für Straftaten wie Vergewaltigung und Missbrauch sprechen wollen, als ihn das Tagungspräsidium stoppte. Wir erinnern uns, die Grünen haben mit dem Thema Kindesmissbrauch ein ganz besonderes Verhältnis.

weiterlesen

Share Button

Hamburg benennt Straße nach NSU-Opfer

islamisierung-deutschlandNach Kassel zieht Hamburg bei den Straßenumbenennungen für die NSU-Opfer nun nach. In Bahrenfeld, einem Stadtteil im westlichen Hamburg (im Bezirk Altona), soll der nördliche Teil der Straße Kühnehöfe nach dem 39-jährigen Süleyman Tasköprü umbenannt werden. Dabei gedachte die Bezirksversammlung dem toten Kaufmann bereits mehrfach.

weiterlesen

Share Button

Ersatzbefriedigung für Kebekus

Kebekus_kreuzKomikerin  Carolin Kebekus (33) ist mit einem provokanten Kirchen-Rap beim WDR abgeblitzt, obwohl der Beitrag schon seit Wochen redaktionell abgenommen sein soll. Kebekus und Fans sprechen von Zensur.

weiterlesen

Share Button