Flüchtlinge kommen nach Freiberg: Oberbürgermeister Sven Krüger von Landesregierung für „dumm verkauft“

sven_kruegerAm vergangenen Wochenende kamen rund 350 Flüchtlinge mit einerm Sonderzug am Freiberger Hauptbahnhof an. Wie so oft, werden die Verantwortlichen natürlich erst kurz vor einer solchen Aktion informiert, so auch Oberbürgermeister Sven Krüger (SPD), der erst wenige Stunden, bevor der Zug Freiberg hielt, von der Ankunft der Flüchtlinge informiert wurde. Um ihn milde zu stimmen, versicherte man ihm, dass die Flüchtlinge nicht in Freiberg untergebracht werden. Man organisierte also mehrere Busse, um die Neubürger™ zu den verschiedenen Erstaufnahmeeinrichtungen in Niederau, Chemnitz und Dresden chauffieren sollten.
Nun meldet die Freie Presse, dass weitere Sonderzüge mit Flüchtlingen erwartet werden. Zwei Sonderzüge mit jeweils 750 Illegalen sollen am Wochenende in Freiberg ankommen und einge von ihnen sollen wohl in Freiberg  in der „Glück-Auf-Sporthalle“ untergebracht werden? Oberbürgermeister Sven Krüger erfuhr dies nur „zufällig“ und ist sichtlich schockiert!

weiterlesen

Das eigene Volk unter Beschuss – Bericht zur Demonstration gegen Asylmissbrauch in Berlin Marzahn vom 22.11.14

berlin_marzahn_demo

Gegen 14:00 Uhr sammelten sich nach Polizeiangaben knapp 800 Bürgerinnen und Bürger am Treffpunkt in der Raoul-Wallenberg-Straße. Diese Zahl wirkt gering im Gegenzug zu den erwarteten Teilnehmer, jedoch liegen unsere Schätzungen bei knapp 1000 Anwohnerinnen und Anwohner, welche der Veranstaltung nicht beiwohnten, weil der Abschreckungseffekt durch das massive Polizeiaufgebot und die gezielten Angriffe auf vermeintliche Versammlungsteilnehmer, Wirkung zeigten. Wir wollen es auch nicht zu ausführlich gestalten, deswegen halten wir es knapp, sachlich und wahrheitsgetreu. Es war in keinster Sekunde von Seiten der Polizei gewollt, dass wir überhaupt einen Meter laufen. Nachdem die Montagsdemos und deren Erfolge immer weiter positiv bei den Anwohnern angekommen waren, wollte man scheinbar nun ein Exempel statuieren und den Protest gegen die verfehlte Asylpolitik eindämmen. Grund zu dieser Vermutung ist das komplett abgesperrte und eingegitterte Areal rund um den Antreteplatz. Die Polizei war nach eigenen Angaben mit 1700 Mann vor Ort, sah sich aber nicht in der Lage Blockaden von 100 bis 200 Personen auf einer 40 m breiten Straße zu Räumen (siehe Bilder). Die „Hamburger-Gitter“ waren nach innen gestellt, so dass nicht etwa wie angenommen der Gegenprotest damit abgeschirmt werden sollte, sondern unsere rechtmäßig angemeldete Demonstration wissentlich behindert und staatlich unterbunden wird. weiterlesen

Erste Bürgerwehr in Köln nimmt ihren Dienst auf

köln1Ich bin 34 Jahre alt. Ich bin ein Kind der 80er und 90er Jahre und manchmal fällt mir auch gar nicht  auf, wie sehr sich Deutschland schon zum Schlechten verändert hat,weil es scheinbar ist wie bei dem berühmten Frosch, der sich einfach kochen lässt, wenn man die Temperatur unter dem Kochtopf langsam hochdreht, aber aus dem heißen Wasser springen würde, wenn man ihn plötzlich hineinschmeißt. Ich möchte etwas dazu erzählen, wie ich dazu gekommen bin, die erste Bürgerwehr in Köln zu initiieren, die heute ihren ersten Tag im Dienst hatte und warum ich einen Aufruf verbreite, der anregt, sich diese Bürgerwehren in allen Städten und betroffenen Gebieten zu etablieren.

(Artikel rebloggt von der Facebookseite von Sebastian Nobile)

weiterlesen

Akif Pirincci: Anstatt einer Entschuldigung

akif_pLiebe Presseleute,

bitte lesen Sie diesen Text, bevor Sie Kontakt zu mir aufnehmen. Kommt auch unverzüglich auf der ACHSE DES GUTEN.

Vor einem Monat noch sah meine kleine Schreiberlingwelt ganz beschaulich aus. Ich schrieb an meinem Roman und einmal in der Woche schleuderte ich dem Internet-Volke nur so aus Jux und Dollerei einen radikalen Artikel auf der ACHSE DES GUTEN zum Fraße. Daraufhin regten sich alle auf, aber meist in positiver Weise, und in der Regel wurden darin mehr die Kraftausdrücke moniert…Bis ich vor zweiundhalb Wochen „Das Schlachten hat begonnen“ veröffentlichte.

weiterlesen

Migrantengewalt und was man tun kann – Ein Erfahrungsbericht

Migrantengewalt - Deutschenfeindlichkeit - Deutschenhass - Migranten - brutal - Prügel - Messerattacke - Vergewaltigung - Prügelattacke - EinzelfallLiebes ZK Team, ich engagiere mich auf meiner Seite gegen die kriminelle Machenschaften, von vorwiegend ausländischen kriminellen. Auch mein Sohn, jetzt 22, wurde vor 5 Jahren von 5 Türken zusammgetreten, mit Nasenbeinbruch und sehr vielen Frakturen am ganzen Körper. Zwei Monate davor wollte ihn ein Türke abstechen, weil er angebblich was mit seiner Schwester haben sollte, was nicht stimmte. Sie war meinem Sohn nachgelaufen.

(von Philipp Wittlinger)

weiterlesen

Ferhat und Cihad töteten in der Silvesternacht den Familienvater

tatort1Der 16-Jährige Ferhat und der 17-Jährige Cihad sind beide polizeibekannt. Sie kiffen, saufen und prügeln sich ständig. Bereits einige Tage vor Silvester terrorisierten sie Nachbarn und warfen Silvesterböller auf die Balkone. In der Silvesternacht, keine fünf Minuten nach dem Jahreswechsel, gerieten die beiden dann mit einem russischen Ehepaar aneinander, die sie zuvor ebenfalls mit Böllern terrorisierten, bis der 39-Jährige Landsmann, Aziz G., dazwischen ging, um den Streit zu schlichten. Für diese Zivilcourage bezahlte der dreifache Familienvater mit seinem Leben.

weiterlesen