Torben P. – Lehrer proben den Aufstand

Der zu fast drei Jahren Haft verurteilte U-Bahnschläger Torben P., der derzeit noch Haftverschonung genießt, wird ein weiteres Mal mit seiner niederträchtigen Tat konfrontiert. Seitdem bekannt wurde, dass das katholische Liebfrauen-Gymnasium bereit sei, ihn aufzunehmen, laufen die Lehrer der renommierten Lehranstalt gegen die Entscheidung Sturm.

weiterlesen

Im österreichischen Nationalrat wurde bis zuletzt gegen den Rettungsschirm gekämpft

Österreich EuroWährend Unions-Fraktions-Vorsitzender Kauder (CDU) sich wahrscheinlich immer noch nicht einkriegt, wie es dazu kommen konnte, dass die beiden Euro-Rettungsschirmgegener Schäffler (FDP) und Willsch (CDU) im Bundestag ihre Stimme erheben durften, ging es in Österreichs Nationalrat richtig hoch her. Da lässt sich keiner mobben, da wird ausgteilt. Zwar wurde unterm Strich auch der Schuldenunion zugestimmt, doch gibt es in Österreich offensichtlich noch Ansätze von Opposition und Demokratie. Geht die Euro-Rettung schief oder verliert Österreich dabei viel Geld, so wissen die Wähler wenigstens, wen sie wählen können. weiterlesen

EU: Haben die Deutschen zu viel Geld?

EU HaushaltGestern Garantien für über 400 Millarden Euro rausgehauen. 43 Millarden bereits an die Pleitestaaten überwiesen. Und 9,22 Milliarden, um sozialistische Netzwerk des Herrn Barroso („Die Demokratie ist zu langsam!“) zu finanzieren. Sicherlich haben Sie auch zu Hause goldene Wasserhähne, für jedes Kind ein eigenes Kindermädchen und für jedes Ihrer hochwertigen  Fahrzeuge einen eigenen Chauffeuer. Nein? Das kann gar nicht sein. Denn: „Niemand hat vom Euro mehr profitiert als die Deutschen!“ (Schäuble). Lesen Sie mehr über unseren gigantischen Reichtum: weiterlesen

Türkei bedroht EU-Mitglied mit Kanonen

KriegsschiffDas Land Türkei, das einst von Turknomaden aus der zentralasiatischen Steppe kriegerisch besiedelt wurde, bedroht ein EU-Land, dessen nördlicher Landesteil bereits von türkischem Militär besetzt gehalten wird. Will die Türkei sich ganz Zypern bemächtigen, um Bodenschätze auszubeuten? weiterlesen

Salafismus go home

In eine deutsche Jugendherberge kommt der Salafismus jedenfalls nicht herein. Das bestätigten uns heute die Stuttgarter Nachrichten, die sehr gründlich über das Salafisten-Pack um Muhamed Ciftci recherchiert haben. Ciftcis Coup, mit dem bosnischen EZP-Verein nach Deutschland zurückzukehren, ist dank investigativ arbeitender Journalisten misslungen. Die Salafisten, die er für 60 Euro von Bosnien nach Deutschland karren lassen wollte, um gemeinsame Dawa mit den Brüdern aus Deutschland zu machen, können zu Hause bleiben. Am 14.03.11 hieß es noch über EZP: „Muhamed Ciftici zurückgetreten“. Dabei war da schon klar, dass EZP einen bosnischen Ableger gegründet hatte. weiterlesen

Plastiktüten-Bomber von Berlin gefasst

Das ganze Land, zumindest in und um Berlin, war betroffen und verunsichert, nachdem am 14. August 2011 ein Sprengsatz in einer Plastiktüte im Berliner Schillerpark detonierte und einen 58-jährigen Spaziergänger schwer verletzte. Nun hat die Polizei den mutmaßlichen Bombenleger gefasst und Sie dürfen drei Mal raten…

weiterlesen

Tabuthema: Ausländerkriminalität

Bildzeitung Ausländerkriminalität

Bildzeitung 2007 über Ausländerkriminalität: Das verschweigt uns die Statistik (Link zum Artikel klicken).

Wie sollen wir, das deutsche Tätervolk, damit umgehen, dass auch Angehörige anderer Völker Täter sein können? Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Wir schweigen über das Problem. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf.
  • Wir suchen Gründe, warum wir, das deutsche Tätervolk, daran schuld sind, dass Menschen anderer Völker zu Tätern wurden.
  • Wir bürgern ein, damit niemand behaupten kann, es würden Täter aus fremden Völkern unter uns leben.
  • Wir führen unsere Statistiken kultursensibel.

Falls Ihnen nach der Lektüre dieses 17 Jahre alten (1994!) FOCUS-Artikels von Michael Klonovsky weitere elegante Lösungen einfallen, können Sie diese gerne im Kommentarbereich posten. Wir freuen uns immer, wenn wir unsere Leser zu mehr Kreativität im Umgang mit kultursensiblen Fragestellungen anregen können. weiterlesen

Kopftuchzwang auch für Christinnen

Welche Früchte die verlogene Freude und das Verschweigen der Gefahren aller gutmenschlichen Aposteln über den sogenannten „arabischen Frühling“ tragen, kann man schon heute in Ägypten beobachten. In Beni Mazar, einer 60.000 Einwohner-Stadt im Gouvernement Al-Minya werden alle Schülerinnen dazu verpflichtet, ein Kopftuch zu tragen. Auch Christinnen. Wie schön, dass sie im Zuge des arabischen „Frühlings“ überhaupt noch zur Schule gehen dürfen. Ein Erfolg der Demokratiebewegung!

weiterlesen