Fahnung: Zwei Männer auf dem Kölner Ring brutal überfallen

Südländer - Multikulti - Einzelfall - Überfall - brutal - stechen - schlagen - Fachkräfte

Bereits in der Nacht zum 7. Juli haben drei junge „Südländer“ auf dem Kölner Ring zwei 18-Jährige brutal niedergestochen.

Der Übergriff ereignete sich gegen 1.40 Uhr. Mit zwei ebenfalls 18 Jahre alten Frauen hatten die beiden späteren Opfer auf einer Bank in der Parkanlage am Kaiser-Wilhelm-Ring gesessen. Dann näherten sich zwei unbekannte Männer aus der Richtung Christophstraße. Es kam zum Streit und die Männer stachen zu. Danach flüchteten sie.

weiterlesen

Share Button

München: Stadt muss Sozialhilfe für Ältere kürzen

München - Altersarmut - arm - Bettler - betteln - Senioren - Rente - Hartz-IV - Multikulti - Integrationsprojekte Weil das Leben hier teuer ist, zahlen Stadt und Landkreis bislang einen Zuschlag auf die Grundsicherung im Alter. Doch ein neues Gesetz, das die Bundesregierung plant, könnte dies künftig verhindern. Die Sozialreferentin spricht von einem „bitteren Schlag“.

Ende des Jahres droht Tausenden alten Menschen im Großraum München, deren Rente nicht zum Leben reicht, eine böse Überraschung: Sie könnten künftig weniger Geld bekommen. Denn ein Gesetzentwurf aus dem Bundesarbeitsministerium sieht vor, dass es von 2013 an keine regionalen Zuschläge bei der Sozialhilfe mehr gibt. Bislang zahlen die Landeshauptstadt München und der Landkreis München diesen Zuschlag zur Grundsicherung im Alter freiwillig, weil das Leben hier teurer ist als anderswo in Deutschland. Der Landkreis Fürstenfeldbruck hatte ebenfalls lange Zuschläge gezahlt, diese aber 2011 abgeschafft.

weiterlesen

Share Button

Mauretanien: Zwangsmästung junger Mädchen

Mauretanien - Mädchen - Mästen - Dick - fett In der islamischen Republik Mauretanien gelten mollige Frauen als besonders anziehend, deshalb werden Mädchen bereits im Alter zwischen 8 und 13 Jahren mit Zwangsmästung gefoltert, um sie auf ein möglichst hohes Heiratsgewicht zu bringen. Vorbild dafür könnte Aischa, die kindliche Lieblingsfrau Mohammeds sein.

Schlanke Frauen werden als arm, krank und als Schande für ihre Familien angesehen.

weiterlesen

Share Button

Titanic-Magazin: „Der Papst bleibt sauber“

Papst Benedikt - Christen - Satire - Humor - Christentum - katholisch - provozieren - Religion - beleidigen - beleidigt - Islam - Muslime - Koran - MohammedNach dem umstrittenen Juli-Titel gehen die Auseinandersetzung zwischen dem katholischen Kirchenoberhaupt, Papst Benedikt XVI. und der Zeitschrift „Titanic“ in die nächste Runde. Auch das August-Heft des Satiremagazins, das am Freitag erschien, hat den Papst auf dem Titelbild – diesmal mit bunten Kussmündern und Handabdrücken auf dem weißen Gewand.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hatte gegen das umstrittene Juli-Cover eine einstweilige Verfügung erwirkt, gegen die wiederum die Zeitschrift Widerspruch eingelegt hatte.

Am 31. August soll vor dem Landgericht Hamburg die mündliche Verhandlung stattfinden. Papst Benedikt XVI. gegen die „Titanic“ – so heißt es.

weiterlesen

Share Button

Als Zeichen der Toleranz: Olympische Spiele zukünftig an Weihnachten?

Viele Muslimische Sportler befinden sich zur Zeit in einer wirklich fetten Zwickmühle, denn ausgerechnet jetzt – mitten im heiligen Fastenmonat Ramadan – finden die Olympischen Sommerspiele in London statt.
Das Fasten gehört allerdings zu den fünf Säulen des Islams, um genau zu sein, handelt es sich hierbei um die vierte Säule des Islams, und ist somit Pflicht für jeden gläubigen Muslim.
Damit also die muslimischen Sportler bei den anstrengenden Spielen nicht vollends abbauen und umkippen, weil sie den ganzen Tag nichts essen und trinken dürfen, holen sie sich deshalb eine Erlaubnis zum Fastenbrechen bei ihrem Imam des Vertrauens,  den sie stets in der Tasche tragen (die Bescheinigung, nicht den Imam) oder sie entrichten eine großzügige Essensspende, beispielsweise an 1800 bedürftige Marokkaner (Wahrscheinlich alles Fachkräfte™?).

weiterlesen

Share Button

Kulturelle Bereicherung in Deutschlands Gerichtssälen

Miri-clan - Bremen - Niedersachsen - Libanesen - Hartz-IV - Prostitution - Drogen - Gericht - Justiz - kulturelle BereicherungWohin man schaut, überall werden die Menschen im Land kulturell bereichert, neuerdings auch in deutschen Gerichtssälen, die damit zu kämpfen haben, dass das Verhalten mancher libanesischer Großfamilien irgendwie aus dem Ruder läuft!
Der Niedersächsische Richterbund fordert deshalb eine möglichst umfassende Eingangskontrollen an allen Gerichten, denn Richter und Staatsanwälte erhalten Morddrohungen von einer „gewissen libanesischen Großfamilie“, die strafrechtlich besonders in Erscheinung getreten ist und vor allem in Großstädten wie Berlin, Bremen und Essen lebt.

weiterlesen

Share Button

“Isch mach Disch Messa!” oder Was kostet eigentlich ein Einzelfall?

Politik - Zitate - Aiman Mazyek - Angela Merkel - Christian Wulff - Cem Özdemir - Maria Böhm - Claudia Roth - Grüne - SPD - CDU - Sprüche - Lügner - ZerstörerAus gegebenem Anlass möchte ich heute einen etwas älteren Artikel von dem Blog Pro-Sarrazin zurück ins Gedächtnis rufen.
Es geht um den inzwischen 22-Jährigen Kevin Schwandt, der im Mai letzten Jahres auf dem Stadtfest „Gladbeck Total“ von Erdin K. brutal niedergeschlagen wurde und seitdem im Wachkoma liegt.

Der Täter, Erdin K., wurde lediglich zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, wie so oft, wenn der Täter einen sogenannten „Migrationshintergrund“ hat und dadurch scheinbar einen Migrantenbonus genießt?!

weiterlesen

Share Button

Gewaltsame rituelle Waschung eines toten Babys

Beerdigung - Kind - Kindstod - Multikulti - Islam - rituelle Waschung - pervers - verrückt - paranoid - Moslems - Muslime - Migrationshintergrund - Türken - Koran - Scharia - plemplem - Trauer - Kirche - Tod - Familie - ReligionEine ganz besondere Art der „kulturellen Bereicherung“ mussten am 11. Januar diesen Jahres die Familienangehörigen eines verstorbenen Babys erfahren, als der 28-jährige leibliche Vater des Kindes, zusammen mit seinem 62 Jahre alter Vater, „bewaffnet“ mit einer Wanne und einem Wasserkanister, in die Trauerhalle stürmte. Dort angekommen nahmen sie das Kind aus dem offenen Sarg, entkleideten es komplett und unterzogen es einer islamischen rituellen Waschung. Anschließend wickelten sie das tote Kind in ein Tuch und legten es zurück in den Sarg.

Die anwesenden Trauergäste waren über diesen Vorfall so geschockt, dass sich zuerst niemand traute, dazwischen zu gehen! Alle Versuche, die Männer von der rituellen Waschung abzuhalten, waren vergebens. Sie wurden von den Männern gewaltsam zurückgedrängt. Nachdem sie das Kind zurück in den Sarg gelegt hatten, trugen sie den Sarg aus der Halle hinaus, versenkten ihn im Grab und  warfen Erde darauf! Die Mutter der Kindesmutter erstatte daraufhin Anzeige.

weiterlesen

Share Button

Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt!

Urlaub - Hände spucken - Burnout - Entspannung - Stress - Laune - Lust

Liebe Leserinnen und Leser! Wie Ihr sicherlich mitbekommen habt, haben wir uns in den letzten Wochen ein bißchen hängen lassen, aber wie das nun mal so ist…irgendwann ist mal jeder Akku leer und da braucht man eine Auszeit!

Doch damit ist jetzt schluss! Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt und weiter geht‘ im Text! Ab heute werden wir wieder in die Tasten hauen!

Wir danken allen Leserinnen und Lesern, dass Ihr uns trotz allem die Treue gehalten habt!

Share Button

Ramadan 2012: Worauf Arbeitnehmer und Betriebe achten sollten!

Ramadan - Fasten - Muslime - Koran - Guntram Schneider - NRW - Islam - Willkommenskultur - Toleranz Anlässlich des diesjährigen Fastenmonats (Ramadan) vom 20. Juli bis 19. August, hat sich der Nordrhein-Westfälische Minister für Arbeit, Integration und Soziales, Guntram Schneider (SPD),  mit einer Presseerklärung an die Arbeitgeber im Land gewandt und diese zu mehr Rücksicht gegenüber Fastenden, muslimischen Beschäftigten aufgerufen.

Auch die Initiative Gesundes & Arbeit (iga), kümmert sich rührend um die Bedürfnisse muslimischer Arbeitnehmer, die jetzt 30 Tage lang den Kollegen beim Essen zusehen müssen, und hat eigens dafür eine zwölfseitige Broschüre herausgegeben:  „Gesund arbeiten während des Ramadans“.

weiterlesen

Share Button