Islam-Nazis II: Ideologie der Terror-Sekte Hamas

Palästinenser - HamasVon allen widerlichen Terror-Organisationen ist die Hamas die widerlichste, denn sie hat einen Genozid bzw. die vollständige Unterwerfung der Israelis geplant. Was ihr zur Umsetzung fehlt, sind “Partner”, die sie eifrig in ihrem Programm bewirbt. Das können einzelne Personen sein, Parteien, andere Muslim-Organisation oder ganze Länder. Die Hamas ruft die gesamte islamische Ummah zum Dschihad gegen Israel auf. All das ist im Programm der Hamas vorgezeichnet und verankert. Johann Sporckgraff hat das Programm der Hamas übersetzt und kommentiert und damit eine hervorragende Grundlage für die Diskussion des Nahost-Konflikts geschaffen.

 

Es lohnt sich, diesen Text in voller Länge zu lesen, denn dann wird man verstehen, worum sich der sogenannte “Nahost-Konflikt” eigentlich dreht und warum er bisher nicht gelöst wurde. Für Menschen mit chronischem Zeitmangel haben wir wichtige Passagen hervorgehoben. Vom eigentlichen Text optisch abgesetzt haben wir die zahlreichen Koranverse und Sunna-Zitate, die die Hamas zur Untermauerung ihres religiösen Amspruchs in ihr Programm eingebaut hat. Johann Sporckgraff hat außerdem zahlreiche Erläuterungen im Anhang ausgeführt. Für Papierleser gibt es zum Ausdrucken ein pdf-Dokument “Hamas-Programm”.

 

 

Das Grundsatzprogramm

der palästinensischen

„Islamischen Widerstandsbewegung“

(Hamas)

[1] Übersetzt aus dem Englischen [2] und kurz kommentiert von Johann Sporckgraff

Erläuterungen vorab:

Die „Islamische Widerstandsbewegung“ (Hamas) [3] hat in den letzten Jahrzehnten viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen, speziell durch ihre blutigen Terroranschläge, durch ihre gewaltsame und blutige Machtübernahme im Gazastreifen im Jahre 2007 und durch den Gazakrieg 2008/09.

Intifada

Die Hamas steht, wie schon ein grober Überblick über ihre Geschichte zeigt, für eine Eskalation des Nahostkonflikts im Zeichen des Islamismus. Die Organisation wurde im Jahre 1987 zu Beginn der ersten Intifada [4] gegen Israel von Mitgliedern der Muslimbruderschaft und religiösen Kreisen der PLO gegründet. Dieser Akt der organisierten Einführung des Islamismus in die palästinensische Politik hat indes ihre Vorgeschichte. Schon seit den späten 1970er-Jahren etablierten Aktivisten der Muslimbruderschaft ein soziales Netzwerk an karitativen Organisationen, Kliniken und Schulen – kein ungewöhnliches Vorgehen für Islamisten, die sich oft über soziale Aktivitäten einzunisten beginnen und den so entstandenen Ruf für einen Einstieg in die Politik nutzen.[5]

Die Hamas stellte sich gegen den Friedensprozess, [6] den Israel und die PLO in den 1990er-Jahren einleiteten, und ihr bewaffneter Flügel, die Al-Qassam-Brigaden, engagierte sich in weiterer Folge zusammen mit dem Islamischen Dschihad, einer anderen islamistischen Organisation, mit terroristischen Anschlägen gegen Israel, auch und gerade durch den Einsatz von Selbstmordattentätern, was nicht nur zu großen Opferzahlen führte, sondern auch eine Sabotage an einer vielleicht möglichen Verständigung darstellte [7]. Gegenmaßnahmen waren auf Dauer nur begrenzt erfolgreich. Die im Jahre 2000 folgende zweite Intifada war noch blutiger als die erste, und in ihrem Rahmen verübte die Hamas ihre Anschläge nunmehr auch in Israel selbst.

 

Israelischer Truppenabzug und Wahlen

Als Israel 2005 seine Truppen aus Gaza abzog, folgten 2006 Wahlen in den Palästinensergebieten, die die Hamas zur stärksten Partei machten.

Die Koalitionsregierung zwischen Hamas und PLO scheiterte jedoch, und es gab in zunehmendem Ausmaß gewaltsame Zusammenstöße zwischen beiden Parteiungen. Der Auflösung der Koalitionsregierung folgte 2007 der blutige Bürgerkrieg zwischen beiden verfeindeten Parteien, in dessen Verlauf sich die Hamas im Gaza-Streifen an die Macht putschte, [8] während sich die Fatah im Westjordanland an der Macht behauptete.

 

Attacken gegen Israel aus dem Gaza-Streifen

Der Gaza-Streifen wurde immer mehr zur Basis sich ausweitender Attacken gegen Israel [9]. Als die israelischen Gegenmaßnahmen den Einsatz von Selbstmordattentätern unmöglich machten, begann ein faktischer Raketenkrieg gegen Israel, in dessen Verlauf eine steigende Anzahl von Geschossen auf israelischem Gebiet niedergingen. Zwar wurde 2008 ein kurzer Waffenstillstand abgeschlossen, nach seinem Ende, das von wechselseitigen Anschuldigungen gekennzeichnet war, nahm die Hamas – ermutigt offenbar durch die Schwierigkeiten, die Israel im kurz zuvor ausgefochtenen Libanonkrieg hatte – ihre Raketenangriffe gegen israelische Gebiete wieder auf. Dies mündete in den Gazakrieg  von 2008/09. [10]

 

Bedeutung der Hamas

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum die Hamas, obwohl sie an sich eine kleine, nur in einem sehr begrenzten Rahmen Einfluss ausübende Organisation ist, für die Islamkritik von exemplarischer Bedeutung ist:

1. Die Verbundenheit des Westens mit Israel

Israel ist durch vielerlei Fäden mit Europa und dem gesamten Westen verbunden. Als einzige Demokratie repräsentiert sie westlichen Einfluss im Nahen Osten und steht in der Auffassung der Organisierung des menschlichen Zusammenlebens in weiten Bereichen Europa in vielerlei Hinsicht nahe. [11] Das Land ist gewissermaßen der Frontstaat gegen den Islamismus.

Dies kann natürlich nicht zum Schluss führen, Israel als einen Idealstaat zu verklären. Die dramatische Vorgeschichte und die Begleitumstände seiner Entstehung in einer abweisenden bis feindseligen Umgebung, die daraus entstehenden kriegerischen Auseinandersetzungen und die Härten sowohl für die palästinensisch-arabische Bevölkerung, von der ein erheblicher Teil aus verschiedenen Gründen ihre Heimat aufgab oder aufgeben musste, als auch für die in großen Massen aus den arabischen Ländern vertriebenen Juden sowie die Einbettung dieser Konstellation in die Systemauseinandersetzung zwischen Ost und West machten eine politische Idylle von vornherein unmöglich.

Es ist sicher auch möglich, am Sinn dieser oder jener israelischer Gegenmaßnahmen gegen Feindseligkeiten aus der islamischen Welt oder anderer Maßnahmen (wie an jeder Politik) seine Zweifel zu haben. Die israelische Politik hat aber schon früh (z.T. lange vor der Staatsgründung) lernen müssen, dass die Gesetze der Politik in der islamischen Welt andere sind als in Modellen, die sich wohlmeinende liberale Europäer so gerne ausdenken. Wo vornehmlich der politisch ernst genommen wird, der über Macht verfügt, diese zeigt und auch anwendet (nicht umsonst ist der islamischen Welt das Prinzip der Demokratie großteils fremd geblieben), sind Verfahren, die auf pragmatischer Konsenssuche, Kompromiss, friedlichem Machtwechsel u.dgl. beruhen, bestenfalls in Ausnahmefällen aussichtsreich.

Die eigentlichen Gründe, warum Israel derart bevorzugtes Objekt (nicht nur) islamistischer Tiraden und Angriffe geworden und eine Lösung des Nahostkonflikts derart schwierig ist, sind nicht diese oder jene Fehler der israelischen Politik (wiewohl diese eine beschleunigende Wirkung gehabt haben mögen). Die eigentliche, tiefere Ursache liegt auch nicht nur in der schwierigen Ausgangslage, sondern v.a. auch im kulturellen Graben zwischen zwei Kulturkreisen. Wo immer der Islam dominiert, wird ein Wechsel eines zuvor islamischen Gebiets hin zu einer anderen Kultur jedenfalls auf Dauer unvermeidlich zu Konflikten führen.

Gerade die Hamas steht für die offene Einführung dieses Aspekts in die palästinensische Politik und verschärft so eine von deren Grundeigenschaften, von der auch die PLO (die bekanntlich selber eine Terrororganisation war und in Teilen auch noch ist) im Laufe ihrer Geschichte mehr oder minder beeinflusst war. [12] Die Hamas fordert die Zerstörung Israels, und eine Vielzahl programmatischer Formulierungen muss als Ausdruck eines exterministischen oder wenigstens auf Unterwerfung gerichteten Judenhasses verstanden werden. Einer solchen politischen Strömung nachzugeben, würde nicht nur eine Aufgabe Israels bedeuten, sondern auch eine ideologische Selbstaufgabe Europas, ja des gesamten Westens. Und die äußere Realität pflegt der gedanklichen eng nachzufolgen. Die Schicksale Israels und des Westens sind nicht nur hinsichtlich der Vergangenheit eng miteinander verschlungen.

2. Die Hamas ist ein Ableger der international aktiven Muslimbruderschaft

Die Hamas weist sich programmatisch als die palästinensische Filiale der Muslimbruderschaft aus. Diese Organisation ist nicht nur im Nahen Osten, sondern in einer sehr großen Zahl anderer Länder (angeblich in insgesamt etwa 70) tätig und eine der tragenden Kräfte
der Islamisierung auch in Europa mit einem weiten Arsenal von Methoden. [13]

3. Verbindungen der Hamas

Die enge Verbindung der Hamas zum Iran wie auch zur schiitischen Hizbollah im Libanon macht sie zu einer Repräsentatin der iranisch-syrischen Achse auf palästinensischem Boden, von der sie hinsichtlich des Nachschubs an Waffen und anderen kriegswichtigen Dingen weitgehend abhängig ist. Da ihre Politik sich auch gegen die eingesessenen arabischen Eliten richtet, ist die Unterstützung, die sie unter diesen findet, zwar begrenzt. [14] Nichtsdestotrotz ist sie ein erheblicher Spannungsfaktor in der Region, dessen Aktivitäten weitreichende Folgen zumindest propagandistischer Art haben und viele Sympathien in der breiten Bevölkerung auf sich ziehen. Mit der Hamas hat der extreme Gewaltislam eine territoriale Basis (Gaza) [15] und neben dem Iran und der Hizbollah einen weiteren Fuß in der Tür der großen Politik.

4. Radikalisierung und Indoktrinierung der Bevölkerung

Wie die vorliegenden Wahlen zeigen, hat die Hamas die PLO als politische Kraft mit der stärksten Unterstützung in der Bevölkerung abgelöst. Die palästinensische Gesellschaft hat sich seit dem Beginn der ersten Intifada – nicht zuletzt durch eine große Zahl von Lynch-und Justizmorden an eigenen Leuten [aktuelles Beispiel], die an einer Kooperation mit Israel, wie sie vor 1987 die Regel war, festhielten – deutlich radikalisiert und islamisiert. „Demokratie“ in den Palästinensergebieten bedeutet heute, faire Wahlen vorausgesetzt, mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit Machtübernahme der Hamas mit anschließender Ausschaltung der wichtigen politischen Konkurrenten nach dem Muster von Gaza. Auch wenn von dieser hier und da noch der ideologischen Opportunität mittels eines „demokratischen“ Vokabulars Tribut gezollt wird, ist eine substantielle Entwestlichung des politischen Lebens im Gazastreifen längst eingeleitet, und die systematische orthodox-islamische Indoktrinierung der nachwachsenden Generationen, [16] wie sie im Programm mit aller Deutlichkeit ausgesprochen ist, wird dieses Werk weiter voranschreiten lassen.

5. Naive Solidarität

Die sogenannte „Solidarität“ mit „den“ Palästinensern, wie sie im Westen seit ´68 üblich geworden ist, ist längst bei der offenen oder versteckten Unterstützung der Islamisten angekommen. Die ursprüngliche politische Adressatin dieser Solidaritätsbewegung war die PLO, der es gelang, parallel zum Aufkommen der ´68er-Bewegung durch konsequent-einseitige Selbstdarstellung als Opfer „imperialistischer“ und „zionistischer“ Aggression das mangelhafte Wissen über den Nahen Osten in Europa auszunutzen und die Unterstützung für Israel bedeutend zu schwächen.

Da es indes in der PLO bekanntlich eine gewisse, wenn auch nicht unbedingt allgemeine Hinwendung zu einem „Friedensprozess“ mit Israel gibt, ist die fundamentale, dschihadistische Opposition in Palästina gegen einen Friedensschluss mit Israel zum Großteil auf die Hamas übergegangen, und dies treibt alle möglichen Radikale und Naive auch im Westen zu ihrer Unterstützung – so kann man mit relativ geringem Risiko seine politisch oder moralisch überlegene Position demonstrieren. Es geht hier aber nicht mehr um eine Unterstützung „des palästinensischen Volkes“ – Völker sind keine Abstrakta, sondern werden in politischer Hinsicht von bestimmten politischen Gruppierungen repräsentiert, die keineswegs immer unterstützenswert sind –, sondern um die Entscheidung, ob ein Volk (dessen „Recht“ auf eigenständige Verwaltung seiner Angelegenheiten man durchaus anerkennen soll) auch dann unterstützt werden soll, wenn es eine politische Vertretung wählt, die für Hass, Krieg, ideologische Verbohrtheit und ähnliche Dinge steht. Für eine Bewertung sind programmatische Erklärungen (die im politischen Alltag natürlich nicht unbedingt in jeder kleinen Frage entscheidend sein müssen) von erheblicher Relevanz, weil sie zeigen, wes Geistes Kind die betreffende Gruppierung ist.

 

Die grundlegende Bedeutung der Charta der Hamas

Das aus dem Jahr 1988 stammende, nach wie vor gültige, wenn auch nicht immer gern vorgezeigte Programm der Hamas eignet sich gut zur Einführung in das gegenwärtige islamistische Denken, da hier viele Dinge offen ausgesprochen werden, die mittlerweile durch den Druck einer wenigstens teilweise aufmerksamer gewordenen westlichen Öffentlichkeit in den Bereich unterhalb des nach außen vielfach benutzten Schleiers der Taqija (der gebotenen Lüge gegenüber den Ungläubigen) verschoben wurden. Vom traditionellen, orthodoxen Islam unterscheidet sich diese Geisteshaltung u.a. dadurch, dass sie ideologische Elemente aus dem europäischen, rassistischen „Antisemitismus“ (d.h. genauer: Judenhass) entlehnt und mit dem herkömmlichen Judenhass der islamischen Grunddokumente (Koran, Sunna) [17] zu einem ideologischen Sprengstoff neoislamischen Typs amalgamiert.

Helga Baumgarten äußert in ihrem schon zitierten, deutlich hamasfreundlichen Buch [18], die Charta der Hamas sei „inzwischen von den politischen Veränderungen, die die Region und auch die Hamas durchgemacht haben, weitgehend überholt“.[19] Dies ist in diesem oder jenem Punkt vielleicht der Fall, ist aber als allgemeine Aussage zweifelhaft. Wenn die Autorin sagt, die Hamas stehe für ein „Programm der sozialen, politischen und ökonomischen Reformen und der demokratischen Veränderungen“, [20] dann ist zumindest der letzte Punkt angesichts der Zustände im Gazastreifen – in dem sich die Hamas allerdings erst nach dem Erscheinen des Hamas-Buches an die Macht putschte – seinerseits überholt. Und im Übrigen sind „Reformen“ dieser oder jener Art Vorhaben jeder politischen Bewegung, die zur Macht drängt, gerade auch der totalitären. Der affirmative Hinweis, eine bestimmte Bewegung trete ja für „Reformen“ ein, ist ohne Berücksichtigung des Gesamtkontexts eine ideologische Nullformel.

Der folgende Text der Hamas-Charta gliedert sich in zwei Abschnitte:

  1. die ins Deutsche übertragene Programmschrift
  2. und einen Kommentarteil

Zur Übersetzung der im Grundsatzprogramm eingefügten Zitate sei noch das Folgende angemerkt:
Während die Texte der ahadith direkt aus dem englischen Programmtext ins Deutsche übertragenwurden, wurde für die Koranstellen auf vorliegende deutsche Übersetzungen zurückgegriffen, und zwar zunächst auf die bei Reclam herausgegebene, leicht zugängliche, die von Max Henning besorgt wurde. [21] Diese Fassung hat einige Stärken, erschien mir aber beim Vergleich mit der englischen Variante im zu übersetzenden Text nicht immer befriedigend, so dass ich die Übertragung an Hand von Rudolf Parets Koranübersetzung, [22] die als die maßgebliche im deutschen Sprachraum gilt, überarbeitet habe, so dass an manchen Stellen die Formulierungen von denen Hennings abweichen.

Da sich die Zählung der Koransuren bei beiden Ausgaben teilweise unterscheidet, wurde auch hier nachgearbeitet. Die erste Angabe bei Koranzitaten bezieht sich auf Parets Übersetzung, und diese ist fallweise durch jene für die Henningsche Übersetzung in eckigen Klammern ergänzt.

Sprachlich ist die Übersetzung eher an die Vorlagen angelehnt, um nicht durch ein Übermaß von Glättungen noch zusätzlich vom Original wegzukommen. Dies bedingt, dass etliche Formulierungen für sprachlich empfindlichere Gemüter nicht gerade schön klingen. Dies liegt wahrscheinlichnicht nur an den englischen Übersetzungen, sondern auch am Original, aus dem generell keine differenzierten Gemüter sprechen.

[Anmerkung Zukunftskinder: Zitate, auf die sich die Hamas beruft, wie z.B. Koransuren, sind im folgenden farbig unterlegt]

 

Hamas

Das Programm der Hamas

Im Namen Allahs, des Barmherzigen und Erbarmenden Palästina, 1. Muharram 1409 A. H. / 18. August 1988

Im Namen Allahs, des Barmherzigen und Erbarmenden

„Ihr (d.h. die Muslime) seid die beste Gemeinde, die für die Menschen entstand. Ihr heißet was Rechtens ist und ihr verbietet das Unrechte und glaubet an Allah. Und wenn das Volk der Schrift geglaubt hätte, wahrlich, es wäre gut für sie gewesen! Unter ihnen sind Gläubige, aber die Mehrzahl von ihnen sind Frevler. Nimmer werden sie euch ein Leid zufügen, es sei denn ein (geringer) Schaden, und so sie wider euch kämpfen, werden sie euch den Rücken kehren; alsdann werden sie nicht errettet werden. Mit Schmach werden sie geschlagen, wo immer sie getroffen werden, außer sie seien in der Fessel Allahs und in der Fessel der Menschen. Und sie ziehen sich Zorn von Allah zu und werden mit Elend geschlagen. Solches darum, dass sie Allahs Zeichen verleugneten und die Propheten ungerechterweise ermordeten. Solches darum, dass sie rebellierten und Übertreter waren.“ (Koran, 3:110-112 [106 – 108])

 „Israel wird bestehen und wird fortbestehen, bis der Islam es abschafft, so wie er das beseitigte, was vorher (d.h. vor dem Islam) Bestand hatte.“ (Der Märtyrer Hasan al-Banna’, [23] möge ihm Allahs Barmherzigkeit zuteil werden)

 „Die islamische Welt brennt, und jeder einzelne muss, und sei es auch nur ein klein wenig, Wasser ausgießen, um all das zu löschen, was er löschen kann, ohne auf andere zu warten.“ (Scheich Amdschad al-Zahawi, [24] möge ihm Allahs Barmherzigkeit zuteil werden)

 

Im Namen Allahs, des Barmherzigen und Erbarmenden

 

Präambel

Lob sei Allah. Wir suchen Hilfe bei ihm, wir bitten ihn um Vergebung, wir bitten ihn um Führung, und wir vertrauen auf ihn. Gebet und Frieden mögen Allahs Gesandtem und seiner Familie und seinen Gefährten zukommen, und auch denen, die ihm gegenüber loyal sind, seine Botschaft verkünden und seiner sunna (seinem Lebenswandel) folgen. Gebet und Frieden für sie immerdar, so lange Himmel und Erde bestehen.

Oh Menschen, aus der Mitte großer Schwierigkeiten und in den Tiefen des Leids, und vom Schlag der gläubigen Herzen und Arme, die für die Gottesverehrung gereinigt sind, von der Erkenntnis der Pflicht und antwortend auf Allahs Befehl – von da kam der Ruf (unserer Bewegung) und das Zusammentreffen und die Verbindung (der Kräfte), und von da kam die Anleitung im Einklang mit dem Pfad Allahs ebenso wie ein entschiedener Wille, die Rolle (der Bewegung) im Leben auszufüllen, die alle Hindernisse überwanden und alle Schwierigkeiten auf dem Weg überbrückten. Von daher kamen auch die kontinuierliche Vorbereitung und die Bereitschaft, sein Leben und alles Wertvolle für Allah zu opfern.[25]

Dann nahm der Samen Gestalt (nämlich einer Bewegung) an und begann, vorwärts zu schreiten durch diese stürmische See von Wünschen und Hoffnungen, Sehnsüchten und Zielen, Gefahren und Hindernissen, Schmerzen und Herausforderungen, die sich sowohl daheim (in Palästina) als auch auswärts fanden.

Als der Gedanke reifte, die Saat aufging und die Pflanze ihre Wurzeln in den Boden der Wirklichkeit vortrieb, abseits von flüchtigen Emotionen und unangemessener Hast, da machte sich die Islamische Widerstandsbewegung (Hamas) auf, ihre Aufgabe wahrzunehmen, indem sie vorwärts marschierte um Allahs willen. Dabei vereinigt sie ihre Waffen mit all jenen, die den Dschihad für die Befreiung Palästinas führen. Die Seelen seiner Dschihadisten treffen die Seelen all der Dschihadisten, die ihr Leben für das Land Palästina seit der Zeit, als die Gefährten des Propheten, Allah segne und erlöse ihn, das Land eroberten, bis heute opferten.

Die programmatische Erklärung der Islamischen Widerstandsbewegung (Hamas) enthüllt ihr Gesicht, präsentiert ihre Identität, klärt ihren Standpunkt, verdeutlicht ihre Ansprüche, erörtert ihre Hoffnungen und ruft dazu auf, ihr zu helfen, sie zu unterstützen und sich ihren Reihen anzuschließen, weil unser Kampf gegen die Juden sehr umfassend und sehr schwer ist, und weil er aller aufrichtigen Anstrengungen bedarf. Er ist ein Schritt, dem weitere Schritte folgen müssen. Die Bewegung ist eine Brigade, die von Brigade um Brigade aus dieser riesigen islamischen Welt verstärkt werden muss, bis die Feinde besiegt sind und Allahs Sieg offenbar ist. [26]

Und so sehen wir sie (die Brigaden) am Horizont kommen:

„Und wahrlich, erkennen werdet ihr seine Kunde nach einer Weile.“ (Koran, 38:88)

 „Geschrieben hat Allah: Wahrlich, ich werde obsiegen, ich und meine Gesandten. Siehe, Allah ist stark und mächtig.“ (Koran, 58:21)

 „Sprich: Dies ist mein Weg. Ich rufe zu Allah auf Grund eines sichtbaren Hinweises, ich und wer mir folgt. Und Preis sei Allah, ich bin keiner (der heidnischen Polytheisten), die ihm (Allah) Gefährten (in Form weiterer Götter) geben.“ (Koran, 12:108)

 

 

I. Vorstellung der Bewegung

Ideologische Voraussetzungen: 

Artikel 1

Die Islamische Widerstandsbewegung: Der Islam ist ihr Weg. Vom Islam leitet sie ihre Ideen, Konzepte und Wahrnehmungen des Universums, des Lebens und des Menschen her, und sie bezieht sich in all ihren Handlungen auf die Beurteilung durch den Islam. Beim Islam sucht sie Anleitung, die ihre Schritte lenkt.

 

Das Verhältnis zwischen der Islamischen Widerstandsbewegung und der Muslimbruderschaft:

Artikel 2

Die Islamische Widerstandsbewegung ist ein Flügel der Muslimbruderschaft in Palästina. Die Muslimbruderschaft ist eine globale Organisation und die größte islamische Bewegung in modernen Zeiten. Sie zeichnet sich durch ihr tief gehendes Verständnis, ihre konzeptuelle Präzision und durch die Tatsache aus, dass sie die Gesamtheit islamischer Entwürfe in alle Aspekte des Lebens, in Gedanken und Glauben, in Politik und Ökonomie, in Erziehung und soziale Angelegenheiten, in Rechtsvorstellungen und Regierungsangelegenheiten, in Predigt und Lehre, in Kunst und Kommunikation, im Geheimen wie im Offenbaren und in allen anderen Lebensbereichen einschließt.

 

Struktur und Gliederung: 

Artikel 3

Die Islamische Widerstandsbewegung gründet sich auf Muslime, die ihre Treue Allah zuwandten und Ihm dienen, wie Ihm gedient werden sollte.

„Und die Dschinn und die Menschen habe ich nur dazu geschaffen, mir zu dienen.“ (Koran, 51:56)

Sie (d. h. diese Muslime) erkannten ihre Pflicht gegenüber sich selbst, ihren Familien und ihrem Heimatland und fürchten Allah in all diesen Dingen. Sie pflanzten das Banner des Dschihad angesichts der Unterdrücker auf, um das Land und die Gläubigen von ihrem Schmutz, ihrer Unreinheit und Schlechtigkeit zu befreien.

„Vielmehr schleudern wir die Wahrheit wider die Lüge, und sie zerschmettert ihr Haupt, und siehe, da vergeht sie.“ (Koran 21:18)

Artikel 4

Die Islamische Widerstandsbewegung heißt jeden Muslim willkommen, der ihren Glauben annimmt, sich ihre Ideologie zu Eigen macht, in ihre Reihen eintreten will und ihre Geheimnisse bewahrt, um die Pflicht zu erfüllen, und seine Belohnung ist bei Allah.

 

Die Islamische Widerstandsbewegung – Dimensionen von Zeit und Ort:

Artikel 5

Die zeitliche Ebene der Islamischen Widerstandsbewegung geht – angesichts der Tatsache, dass sie den Islam als ihren Lebensweg angenommen hat – zurück zur Geburt der islamischen Botschaft und zu den rechtgeleiteten frühen Gläubigen. Allah ist ihr Ziel, der Prophet das Beispiel, dem zu folgen ist, und der Koran ist ihre Verfassung.

Ihre räumliche Dimension: Wo auch immer Muslime sind, die den Islam als ihren Lebensweg annehmen, überall auf Erden. [27] Demnach sendet (die Islamische Widerstandsbewegung) ihre Wurzeln tief in den Boden, und sie greift aus, um die Himmel zu umarmen. [28]

„Hast du nicht gesehen, wie Allah ein Gleichnis geprägt hat? Ein gutes Wort ist einem Baum zu ver gleichen, dessen Wurzel fest in der Erde sitzt und dessen Krone in den Himmel ragt, und der mit der Erlaubnis seines Herrn zu jeder Zeit Früchte trägt. Allah prägt den Menschen die Gleichnisse. Vielleicht würden sie sich mahnen lassen.“ (Koran, 14:24-25 [29-30])

 

Besonderheit und Unabhängigkeit:

Artikel 6

Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine besondere palästinensische Bewegung, die loyal gegenüber Allah ist, den Islam als Lebensweg annimmt und daran arbeitet, das Banner Allahs über jedem Fußbreit Palästinas aufzupflanzen. Unter dem Flügel des Islam können Anhänger anderer Religionen geborgen und sicher an Leben, Eigentum und Rechten leben, während bei der Abwesenheit des Islam Uneinigkeit entsteht, Ungerechtigkeit (Unterdrückung) sich verbreitet, Korruption aufkeimt (das Böse vorherrscht) und es Konflikte und Kriege gibt. Allah segne den muslimischen Dichter Muhammad Iqbal, [29] der sagte:

Wenn der Glaube verschwunden ist, gibt es keine Sicherheit,
Und es gibt kein Leben für den, der keine Religion hat.
Wer damit zufrieden ist, ohne Religion zu leben,
Hat den Tod als seinen Lebensbegleiter gewählt.

 

Die Universalität der Islamischen Widerstandsbewegung:

Artikel 7

Muslime, die den Islam als Lebensweg annehmen, finden sich in allen Ländern der Welt, und sie handeln in Unterstützung der Bewegung, sie übernehmen ihre Positionen und erneuern den Dschihad. Deshalb handelt es sich um eine Weltbewegung, und sie ist für diese Aufgabe auf Grund der Klarheit ihrer Ideologie, der Erhabenheit ihres Zwecks und der Höhe ihrer Ziele prädestiniert. Auf dieser Grundlage sollte sie betrachtet und bewertet werden, auf dieser Grundlage sollte ihre Rolle anerkannt werden. Wer immer ihre Rechte verneint und sich der Unterstützung enthält, wird blind (gegenüber diesen Wahrheiten) und bemüht sich, ihre Rolle auszulöschen – er ist wie jemand, der darangeht, mit der (göttlichen) Vorsehung zu disputieren. Wer immer seine Augen vor den Tatsachen verschließt, ob absichtlich oder unabsichtlich, wird schließlich aufwachen, wenn die Ereignisse ihn überholt haben (und feststellen), dass die faktischen Beweise ihn unfähig gemacht haben, seine Position zu rechtfertigen. Vorrang wird denen gegeben werden, die sich (der Bewegung) zuerst anschließen.

Die Ungleichheit mit den eigenen Verwandten ist für die Seele schmerzhafter als der Schlag eines scharfen Schwerts. [30]

D„Und wir sandten hinab zu dir das Buch mit der Wahrheit, damit sie bestätige, was von der Schrift vor ihr da war, und darüber Gewissheit gebe. Darum richte zwischen ihnen nach dem, was Allah hinabsandte, und folge nicht, abweichend von der Wahrheit, die zu dir gekommen, ihren Neigungen. Jedem von euch gaben wir eine Norm und einen Weg. Und wenn Allah gewollt hätte, hätte er euch zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht; doch will er euch prüfen in dem, was er euch gegeben. Wetteifert darum im Guten. Zu Allah ist eure Heimkehr allemal, und (dann) er wird euch aufklären, worüber ihr (im Diesseits) uneins seid.“ (Koran, 5:48 [52-53])

Die Islamische Widerstandsbewegung ist ein Glied in der Kette des Dschihad, der der zionistischen Invasion entgegentritt. Sie ist verbunden und verknüpft mit dem mutigen Aufstand des Märtyrers ‘Izz al-Din al-Qassam und seiner Brüder und Dschihadisten der Muslimbruderschaft im Jahr 1936.
Sie ist weiters verwandt und verbunden mit einem anderen Glied, (nämlich) dem Dschihad der Palästinenser, den Anstrengungen und dem Dschihad der Muslimbruderschaft im Krieg von 1948, und den Dschihadoperationen der Muslimbruderschaft 1968 und danach. Obwohl diese Glieder weit entfernt sind, und obwohl die Kontinuität des Dschihad durch Hindernisse, die von jenen, die sich im Umkreis des Zionismus bewegen, auf den Pfad der Dschihadisten gelegt wurden, unterbrochen wurde, strebt die Islamische Widerstandsbewegung an, das Versprechen Allahs zu verwirklichen, egal wie lange es dauert. Der Prophet, Allahs Gebet und Friede sei auf ihm, sagt:

„Die Stunde des Gerichts wird nicht kommen bis die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten, so dass sich die Juden hinter Bäumen und Steinen verstecken, und jeder Baum – mit Ausnahme des Gharqad-Baums, der ein Baum der Juden ist – sagen wird: ‚Oh Muslim, oh Diener Allahs, da ist ein Jude hinter mir, komm und töte ihn‘.“ (Aufgezeichnet in den Hadithsammlungen Bucharis und Muslims)

 Mohammed

Das Motto der Islamischen Widerstandsbewegung:

Artikel 8

Allah ist das Ziel, der Prophet das zu befolgende Lebensmodell, der Koran ihre Verfassung, der Dschihad sein Pfad und der Tod um Allahs willen sein erhabenstes Begehren.[31]

II. Ziele

Ursachen und Ziele:

Artikel 9

Die Islamische Widerstandsbewegung entstand in einem Zeitraum, als der Islam im Alltagsleben abwesend war. Folglich wurde das Gleichgewicht gestört, die Vorstellungswelt durcheinander gebracht, wurden die Werte verändert, kamen böse Menschen an die Macht, setzten sich Ungerechtigkeit und Dunkelheit durch, wurden die Feiglinge zu Tigern, wurde die Heimat geraubt, wurden die Menschen vertrieben und irrten in allen Ländern der Erde umher. Nichts ist an seinem angemessenen Platz. Daher wird alles verformt, wenn der Islam fehlt. Dies sind die Ursachen.

Was die Ziele betrifft, so bestehen sie darin, die Falschheit zu bekämpfen, sie zu überwinden und zu besiegen, so dass Rechtschaffenheit herrscht, das Heimatland (an die rechtmäßigen Eigentümer) zurückkehren und von der Spitze der Moscheen der Gebetsruf erschallen wird, um Aufstieg und Herrschaft des Islam zu verkünden, so dass Menschen und Dinge zu ihrem angemessenen Platz zurückkehren.
Bei Allah suchen wir Hilfe.

„Und so nicht Allah in Schranken hielte die Menschen, die einen durch die andern, wäre die Erde dem Unheil verfallen. Aber Allah ist huldvoll gegen die Menschen in aller Welt.“ (Koran, 2:251 [252])

Artikel 10

Die Islamische Widerstandsbewegung bietet, während sie vorwärts schreitet, all jenen Unterstützung an, die verfolgt werden und schützt alle, die unterdrückt werden, mit all ihren Kräften. Sie erspart sich keine Mühe, die Wahrheit hochzuhalten und die Falschheit auszurotten, in Wort und Tat, hier und an jedem Ort innerhalb ihrer Reichweite und ihres Einflusses.

III. Strategie und Mittel

Die Strategie der Islamischen Widerstandsbewegung Palästina ist eine islamische Waqf (d.h. eine islamische religiöse Stiftung):

Artikel 11

Die Islamische Widerstandsbewegung hält daran fest, dass das Land Palästina Waqfland ist, das allen Generationen der Muslime als Stiftung bis zum Tag der Auferstehung (des Gerichts) gegeben ist. Man sollte es oder einen Teil von ihm weder vernachlässigen noch es auch nur teilweise preisgeben.
Kein arabischer Staat, auch nicht alle arabischen Staaten zusammen haben das Recht, dies zu tun; kein König noch Präsident hat dieses Recht noch alle Könige und Präsidenten zusammen; keine Organisation noch alle Organisationen zusammengenommen – seien sie nun palästinensisch oder arabisch – (haben dieses Recht), weil Palästina islamisches Waqfland ist, das allen Muslimen bis zum Tag der Auferstehung gegeben ist. Da dies so ist: Wer könnte den Anspruch stellen, alle muslimischen Generationen bis zum Tage des Gerichts zu repräsentieren?

Dies ist der legale Status Palästinas gemäß islamischem Recht. In dieser Hinsicht ist es wie irgendein anderes Land, das die Muslime gewaltsam erobert haben, da die Muslime es zur Zeit der Eroberung als religiöse Stiftung für alle Generationen der Muslime bis zum Tag der Auferstehung geweiht haben. Es verhielt sich so: Als die Eroberung von al-Sha’m [32] und des Irak abgeschlossen war, sandten die Kommandanten der muslimischen Armeen Botschaften zum Kalifen ‘Umar b. Al-Khattab und erbaten Instruktionen bezüglich des eroberten Landes – sollten sie es unter die Truppen verteilen oder in den Händen ihrer Eigentümer belassen oder was sonst?

Nach Diskussionen und Konsultationen zwischen dem Kalifen ‘Umar b. Al-Khattab und den Gefährten des Propheten entschieden sie, das Land solle seinen (ursprünglichen) Eigentümern verbleiben, um von seinen Feldfrüchten Nutzen zu ziehen, aber die Substanz des Landes, d.i. das Land selbst, sollte ein Waqf für alle Generationen der Muslime bis zum Tag der Auferstehung sein. Der Besitztitel der Eigentümer ist nur einer der Nutznießung. Dieser Waqf wird so lange Bestand haben wie Himmel und Erde existieren. Jede Maßnahme, die nicht in Einklang steht mit diesem islamischen Gesetz bezüglich Palästinas, ist null und nichtig.

„Siehe, dies ist wahrlich gewisse Wahrheit. Drum preise den Namen deines großen Herrn!“ (Koran, 56:95-96)

 

Heimatland und Nationalismus vom Standpunkt der Islamischen Widerstandsbewegung

Artikel 12

Nationalismus, [33] wie er von der Islamischen Widerstandsbewegung gesehen wird, ist Teil des (islamischen) religiösen Glaubens. Es gibt nichts, das eloquenter und tiefgründiger von Nationalismus spricht als das Folgende: Wenn der Feind muslimisches Territorium betritt, wird es zur persönlichen Pflicht jedes Muslims und jeder Muslimin, den Dschihad zu führen und dem Feind entgegenzutreten. Eine Frau darf den Kampf aufnehmen (sogar) ohne die Erlaubnis ihres Ehemanns, ein Sklave [34] ohne Erlaubnis seines Herrn.

Es gibt nichts Vergleichbares in irgendeinem anderen politischen System – dies ist eine unbestreitbare Tatsache. Während die verschiedenen anderen nationalistischen Ideologien mit materiellen, menschlichen und regionalen Faktoren verbunden sind, ist der Nationalismus der Islamischen Widerstandsbewegung (gleichermaßen) durch all das Obige gekennzeichnet, zusätzlich und am wichtigsten
aber durch göttliche Motive, die sie mit Geist und Leben ausstatten, da diese mit der Quelle des Geistes und mit Ihm, der Leben gibt, verwandt sind. (Die Islamische Widerstandsbewegung) erhebt das göttliche Banner in die Himmel des Heimatlands, um Himmel und Erde fest zu verbinden.

Als Moses kam und seine Zuchtrute niedersausen ließ, machten sowohl Zauberei als auch Zauberer Bankrott.

„Klar ist nunmehr unterschieden das Rechte vom Irrtum; und wer die Götzen verleugnet und an Allah glaubt, der hält sich an der stärksten Handhabe, bei der es kein Reißen gibt. Und Allah hört und weiß.“ (Koran, 2:256 [257])

 

Friedliche Lösungen, Initiativen und internationale Konferenzen:

Artikel 13

Die Initiativen, die sogenannten Friedenslösungen und internationalen Konferenzen zur Lösung des Palästinenserproblems stehen im Gegensatz zu den Prinzipien der Islamischen Widerstandsbewegung, da eine Vernachlässigung irgendeines Teils Palästinas eine Vernachlässigung eines Teils des islamischen Glaubens bedeutet. Der Nationalismus der Islamischen Widerstandsbewegung ist Teil ihres (islamischen) Glaubens. Ihre Mitglieder werden im Lichte dieses Prinzips erzogen, und sie führen den Dschihad zum Zweck, das Banner Allahs über dem Heimatland aufzupflanzen.

„Und Allah behält in seiner Sache die Oberhand, jedoch wissen es die meisten Menschen nicht.“ (Koran, 12:21)

Von Zeit zu Zeit gibt es Aufrufe, internationale Konferenzen abzuhalten, um eine Lösung für das Palästinaproblem zu suchen. Einige akzeptieren dies und andere weisen es aus diesem oder jenem Grund zurück, indem sie die Erfüllung einer Bedingung oder von Bedingungen verlangen, ehe sie der Abhaltung einer Konferenz zustimmen und daran teilnehmen. Die Islamische Widerstandsbewegung jedoch – da sie vertraut ist sowohl mit den an den Konferenzen teilnehmenden Parteien als auch mit ihren vergangenen und gegenwärtigen Positionen betreffend die Angelegenheiten der Muslime – glaubt nicht, dass diese Konferenzen den Forderungen der Palästinenser oder der Wiederherstellung der Rechte (der Palästinenser) gerecht werden oder Gleichheit für die Unterdrückten bringen kann. Diese Konferenzen sind nichts als ein Weg, den Ungläubigen Macht in den Entscheidungen über muslimisches Land zu geben, und wann sind die Ungläubigen je gerecht zu den Gläubigen gewesen? [35]

„Nicht werden die Juden und die Christen mit dir zufrieden sein, es sei denn, du folgtest ihrer Religion. Sprich: Allahs Leitung, das ist die Leitung. Und fürwahr, folgtest du nach dem, was dir an Kenntnis zuteil ward, ihren Gelüsten, so würdest du bei Allah keinen Schützer und Helfer finden.“ (Koran, 2:120 [114])

Es gibt keine Lösung für das Palästinenserproblem außer durch Dschihad. Initiativen, Vorschläge und internationale Konferenzen sind eine Zeitverschwendung und eine Farce. Das palästinensische Volk ist viel zu wichtig (edel) als dass mit seiner Zukunft, seinen Rechten und seinem Schicksal gespielt werden darf. Wie im Hadith festgehalten wird:

„Die Menschen von Al-Sha‘m sind (Allahs) Zuchtrute in Seinem Land. Durch sie übt Er Rache an wem unter seinen Dienern immer Er dies möchte. Den Heuchlern unter ihnen ist es nicht erlaubt, höher zu stehen als die Gläubigen unter ihnen, sie (die Heuchler) werden in Gram und Verzweiflung sterben.“ (Aufgezeichnet von Al-Tabarani mit einer Kette von Überlieferern seit Muhammad, und von Ahmad (Ibn Hanbal) mit einer unvollständigen Überlieferungskette von Mohammed her, was der genaue Beleg sein könnte, in beiden Fällen sind die Überlieferer vertrauenswürdig – Allah allein ist allwissend.)

kill jews for peace

Die drei Kreise:

Artikel 14

Das Problem, Palästina zu befreien, involviert drei Kreise: Den palästinensischen Kreis, den (pan)arabischen Kreis und den islamischen Kreis. Jeder dieser drei Kreise spielt seine Rolle im Kampf gegen den Zionismus und hat seine Verpflichtungen. Es ist ein gravierender Irrtum und eine schändliche Unkenntnis, einen dieser drei Kreise zu vernachlässigen, da Palästina ein islamisches Land ist. In ihm liegt die erste von zwei qiblas (Gebetsrichtungen) und die nach den Moscheen von Mekka und Medina drittheiligste Moschee. Es ist der Bestimmungsort der Nachtreise des Propheten.

„Preis dem, der seinen Diener des Nachts entführte von der heiligen Moschee zur fernsten Moschee, deren Umgebung wir gesegnet haben, um ihm unsere Zeichen zu zeigen. Siehe, er ist der Hörende, der Sehende.“ (Koran, 17:1)

Unter dieser Voraussetzung ist die Befreiung Palästinas eine persönliche Verpflichtung jedes Muslims, wo immer er sich befinden mag. Auf dieser Grundlage sollte das Problem erwogen werden, und jeder Muslim sollte dies verstehen. Wenn der Tag kommt und das Problem auf dieser Grundlage behandelt wird und alle Kapazitäten der drei Kreise mobilisiert werden, werden sich die derzeitigen Umstände ändern und der Tag der Befreiung heranrücken.

„Wahrlich, ihr seid mehr in ihren [36] Herzen gefürchtet als Allah, weil sie ein Volk ohne Verstand sind.“ (Koran, 59:13)

 Gehirnwäsche

Dschihad für die Befreiung Palästinas ist eine persönliche Pflicht:

Artikel 15

An dem Tag, an dem die Feinde irgendeinen Teil des muslimischen Landes erobern, wird der Dschihad eine persönliche Verpflichtung jedes Muslims. [37] Angesichts der jüdischen Besetzung Palästinas ist es notwendig, das Banner des Dschihad aufzupflanzen. Dies erfordert die Verbreitung islamischen Bewusstseins unter den Massen, regional (in Palästina), in der arabischen Welt und in der islamischen Welt. Es ist notwendig, die Nation im Geist des Dschihad zu erziehen, die Feinde zu stellen und sich den Reihen der Dschihadisten anzuschließen.
Die Indoktrinierungskampagne muss die ulama (die islamischen Religionsgelehrten), die Erzieher, Lehrer und Informations-und Medienexperten genauso einbeziehen wie alle Intellektuellen, speziell die jungen Leute und die sheiks islamischer Bewegungen. Es ist notwendig, die Lehrpläne auf essentielle Weise zu verändern, um die Einflüsse der geistigen Invasion auszumerzen, die durch die
Orientalisten und die Missionare in sie eingefügt wurden. Diese Invasion kam in die Region, nachdem Salah Al-Din Al Ayyubi [38] die Kreuzfahrer besiegt hatte. Die Kreuzzügler erkannten, dass es unmöglich ist, die Muslime zu besiegen, wenn nicht zuvor der Weg durch eine intellektuelle Invasion, die das Denken (der Muslime) verwirrt, ihr Erbe verzerrt und ihre Ideale bestreitet, geebnet wird.
Nur nach dieser intellektuellen Invasion würde eine Invasion mit Truppen kommen können. Diese (intellektuelle Invasion) bereitete den Boden für die koloniale Invasion, wie (General) Allenby beim Einmarsch in Jerusalem erklärte: „Nun sind die Kreuzzüge zu Ende.“ General Gouraud stand an Salah Al-Dins Grab und sagte: „Oh Salah Al-Din, wir sind zurück!“ Der Kolonialismus half, die intellektuelle
Invasion zu intensivieren und Wurzeln zu schlagen. Er tut es noch immer. All dies ebnete den Weg für den Verlust Palästinas.

Es ist notwendig, im Geist aller muslimischen Generationen zu verwurzeln, dass die palästinensische Sache eine religiöse Angelegenheit ist, und dass mit ihr als solcher umgegangen werden muss, da (Palästina) islamische heilige Stätten enthält, (besonders) die Al-Aqsa Moschee, die, so lange Himmel und Erde bestehen werden, durch die Nachtreise des Propheten und durch seinen Aufstieg zum Himmel von da aus untrennbar mit der heiligen Moschee von Mekka verbunden ist.

„An der Grenze um Allahs willen einen Tag lang stationiert zu sein ist besser als diese (ganze) Welt und alles innerhalb ihrer; und der Platz, der im Paradies von irgendeinem von euch (Dschihadisten) durch die Reiterpeitsche beansprucht werden kann, ist besser als diese (ganze) Welt und alles innerhalb ihrer. Jede Abend-oder Morgenoperation, die von Muslimen um Allahs willen durchgeführt wird, ist besser als diese (ganze) Welt und alles innerhalb ihrer.“ (Aufgezeichnet in den Hadithsammlungen von Buchari, Muslim, Tirmidhi und Ibn Madscha)

„Im Namen Dessen, der Muhammads Seele in Seiner Hand hält, möchte ich einen Angriff um Allahs willen starten und getötet werden und wieder angreifen und getötet werden und wieder angreifen und getötet werden.“ (Aufgezeichnet in den Hadithsammlungen von Buchari und Muslim)

 

Die Erziehung der nächsten Generationen:

Baby-Gotteskrieger

Artikel 16

Es ist notwendig, die nächsten islamischen Generationen in unserer Region auf eine islamische Weise zu erziehen, gegründet auf die Ausübung der religiösen Pflichten, auf das achtsame Studium des Buchs Allahs, das Studium der sunna (Verhaltensweisen) des Propheten sowie das Erlernen der islamischen Geschichte und des (islamischen) Erbes auf der Grundlage glaubwürdiger Quellen (und) unter der Anleitung von Experten und Gelehrten und des Vertrauens auf Methoden, die gesunde Ansichten in Gedanken und Glauben hervorbringen werden. Zusätzlich ist es notwendig, den Feind und seine materiellen wie menschlichen Fähigkeiten zu studieren, mit seinen Schwächen und Stärken ebenso vertraut zu werden wie mit den Kräften, die ihn fördern und stützen. Es ist gleichfalls notwendig, mit den laufenden Ereignissen vertraut zu sein, neue Entwicklungen zu verfolgen und die sie betreffenden Analysen und Kommentare zu studieren. Es ist ebenso notwendig, für die Zukunft zu planen und jedwede Erscheinung zu studieren, so dass die im Dschihad engagierten Muslime im vollen Bewusstsein ihres Zwecks, ihres Ziels und Wegs leben werden, und (mit dem vollen Bewusstsein) dessen, was um sie her geschieht.

„Mein Sohn! Wäre es auch nur das Gewicht eines Senfkorns, und wäre es in einem Felsen oder in den Himmeln oder in der Erde, Allah bringt es (ans Licht). Siehe, Allah ist scharfsichtig und kundig. Mein Sohn! Verrichte das Gebet und gebiete, was rechtens ist, und verbiete das Unrechte und ertrage standhaft, was dich trifft. Dies ist würdige Standhaftigkeit. Und verziehe nicht deine Wange gegen die Menschen und wandle nicht übermütig auf Erden. Siehe, Allah liebt keinen eingebildeten Prahler.“ (Koran, 31:16-18 [15-17])

 

Die Rolle der muslimischen Frauen:

Artikel 17

Die Rolle der muslimischen Frau im Befreiungskrieg ist nicht weniger wichtig als die des Mannes, da sie die Männer macht. Ihre Rolle bei der Führung und Erziehung der nächsten Generation ist sehr wichtig. Die Feinde haben die Bedeutsamkeit ihrer Rolle begriffen, und sie glauben, dass, wenn sie sie gemäß ihren Wünschen erziehen können, indem sie sie vom Islam wegführen, sie den Krieg gewonnen haben werden. Man kann daher feststellen, dass sie kontinuierlich große Anstrengungen (in diese Richtung) mit Hilfe der Medien, des Kinos und von schulischen Lehrplänen machen, (und zwar) durch ihre Agenten, die in zionistische Organisationen, die verschiedene Namen annehmen wie die Freimaurer, Rotary Clubs, Spionegegruppen usw. – die alle Zellen der Sabotage und der Saboteure sind – eingebunden sind. Diese zionistischen Organisationen verfügen über einen enormen Überfluss an materiellen Ressourcen, die ihnen ermöglichen, ihre Rolle in (verschiedenen) Gesellschaften mit dem Ziel, ihre zionistischen Zwecke zu erreichen, während der Islam auf der Bühne abwesend ist und die Muslime (ihrem Glauben) entfremdet sind, zu spielen. Die Anhänger der islamischen Bewegungen (Völker) sollten ihre Aufgabe erfüllen, den Plänen der Saboteure entgegenzutreten. Wenn der Islam am Steuer ist, wird er diese Organisationen, die gegenüber Humanität und Islam feindselig sind, vollständig ausrotten.

Artikel 18

Die Frau in dschihadistischer Heimstatt und Familie hat, als Mutter oder Schwester, die primäre Aufgabe, den Haushalt zu führen, die Kinder gemäß den moralischen Ideen und Werten, wie sie vom Islam inspiriert sind, aufzuziehen und sie zu lehren, die religiösen Pflichten in Vorbereitung auf die Rolle als Dschihadist, die sie erwartet, auszuführen. Daher ist es notwendig, den Schulen, in denen das muslimische Mädchen erzogen wird, gründliche Aufmerksamkeit zu schenken, ebenso ihren Lehrplänen, so dass sie aufwachsen wird, um eine gute Mutter zu sein, die sich ihrer Rolle im Befreiungskrieg bewusst ist. Sie sollte adäquate Kenntnis und Einsicht in die Führung häuslicher Angelegenheiten haben, da ja Wirtschaftlichkeit und Vermeidung von Verschwendung bei den Familienausgaben zu den Anforderungen für die Fähigkeit gehören, unter den gegenwärtigen schwierigen Bedingungen bestehen zu können. Sie sollte immer dessen gewahr sein, dass vorhandene Mittel wie Blut sind, das nur in den Adern fließen darf, damit das Leben bei Jung und Alt weitergehen kann.

„Siehe, die muslimischen Männer und Frauen, die gläubigen, die gehorsamen, die wahrhaftigen, standhaften, demütigen, almosenspendenden, fastenden, ihre Scham hütenden und Allahs häufig gedenkenden Männer und Frauen, bereitet hat ihnen Allah Verzeihung und gewaltigen Lohn.“ (Koran, 33:35)

 

Die Rolle der islamischen Kunst im Befreiungskrieg:

Artikel 19

Die Kunst hat Regeln und Standards, an Hand derer es möglich ist zu bestimmen, ob sie islamisch oder heidnisch ist. Die islamische Befreiung braucht islamische Kunst, die den Geist erhebt, ohne einen Aspekt der menschlichen Natur einem anderen unterzuordnen, sondern die stattdessen alle Aspekte in (perfekter) Ausgewogenheit und Harmonie erhebt. Der Mensch ist ein wunderbares und
einzigartiges Geschöpf, gemacht aus einer Hand voll Lehm und einem Hauch Allahs (Geist). Islamische Kunst spricht den Menschen auf dieser Grundlage an, während heidnische Kunst den physischen Körper anspricht und der Komponente aus Lehm die Vorherrschaft zuspricht.

Bücher, Artikel, Pamphlete, Predigten, Briefe, traditionelle Lieder, Gedichte, (patriotische) Lieder, Theaterstücke usw. – wenn sie die Charakteristika islamischer Kunst haben, gehören sie zu den notwendigen Mitteln ideologischer Indoktrination. Sie erzeugen eine sich selbst erneuernde Nachhaltigkeit zur Fortsetzung des Wegs und eine Erfrischung des Geistes, zumal der Weg lang, das Leiden groß ist und die Seelen müde werden. Islamische Kunst erneuert die Energien, belebt die (innere) Bewegung und erweckt die Seele zu hochfliegenden Idealen und geziemendem Verhalten.

Nichts kann die Seele, wenn sie sich zurückzieht, erheben als ein Umschalten von einer inneren Stimmung in eine andere.
All dies ist zutiefst ernst und kein Scherz, da eine Nation im Dschihad keinen Scherz kennt (da Dschihadisten keinen Spaß verstehen).

 

Soziale Solidarität:

Artikel 20

Die muslimische Gesellschaft ist durch Solidarität charakterisiert.

Der Prophet, Allahs Gebet und Frieden liege auf ihm, sagt: „Gesegnet ist der Stamm Banu al-Ash‘ar. Wenn sie von Dürre bedroht sind – sei es in einer Stadt oder auf einer Reise – würden sie alles sammeln, was sie haben, und es unter sich zu gleichen Teilen aufteilen.“

Das ist der islamische Geist, der in jeder muslimischen Gesellschaft vorherrschen sollte. Eine Gesellschaft, die einem üblen Feind mit einem den Nazis vergleichbaren Verhalten, der nicht zwischen Männern und Frauen, Alten und Jungen unterscheidet, gegenübersteht, hat ein noch größeres Bedürfnis, sich selbst mit dem islamischen Geist (der Solidarität) auszustatten. Unser Feind nutzt die Methode der kollektiven Bestrafung und beraubt die Menschen ihres Heims und ihrer Habseligkeiten. Er verfolgte sie (sogar) im Exil, brach Knochen, erschoss Frauen, Kinder und Alte mit oder ohne Grund. Er errichtete Lager, um tausende und abertausende (von Menschen) unter unmenschlichen Bedingungen festzusetzen, all dies zusätzlich zur Zerstörung von Häusern, dazu, Kinder zu Waisen zu machen und ungerechterweise tausende von jungen Menschen dazu zu verurteilen, die besten Jahre ihrer Jugend im Dunkel des Gefängnisses zu verbringen. Der Terror, den sie verbreiten, richtet sich gegen jeden. Der Nazismus der Juden zielte sowohl auf Frauen als auch auf Kinder. Sie bekämpfen Menschen durch Zerstörung ihres Lebensunterhalts, Stehlen ihres Geldes und Herumtreten auf ihrer Würde. Ihre schreckliche Behandlung von Menschen ist wie die der schlimmsten Kriegsverbrecher. Deportation vom Heimatland ist eine Form von Mord. Angesichts eines solchen Verhaltens müssen wir soziale Solidarität unter den Menschen haben, und wir müssen dem Feind als ein einziger Körper entgegentreten, der, wenn eines seiner Glieder Schmerzen ausgesetzt ist, mit dem restlichen Teil mit Schlaflosigkeit und Fieber reagiert.

Artikel 21

Soziale Solidarität bedeutet, jedem, der in Not ist, Hilfe anzubieten, sei diese nun materiell oder moralisch, oder mit ihm bei einer Arbeit zusammenzuwirken. Mitglieder der Islamischen Widerstandsbewegung sollten die Interessen der Massen als ihre eigenen betrachten, und sie sollten keine Mühe scheuen, diese zur Grundlage ihrer Arbeit zu machen und zu beschützen. Sie müssen fahrlässiges Spielen mit Dingen, das die Zukunft der nächsten Generation betrifft, oder das Verursachen von Verlusten für ihre Gesellschaft verhindern. Die Massen sind von ihnen und für sie, und die Kraft der Massen ist ihre Kraft; deren Zukunft ist gleichfalls ihre. Die Mitglieder der Islamischen Widerstandsbewegung sollten mit den Menschen sein bei freudvollen Ereignissen wie in Zeiten des Grams. Sie sollten die Forderungen der Massen unterstützen und bestrebt sein, den Interessen der Massen zu dienen, die in der Tat ihre eigenen sind. Wenn dieser Geist sich durchsetzt, wird sich die Brüderlichkeit vertiefen, und es wird Zusammenarbeit und Empathie geben, Einheit wird wachsen, und die Reihen werden gestärkt werden, um den Feind zu stellen.

 

Die Kräfte, die den Feind unterstützen:

Artikel 22

Die Feinde haben kundig und gründlich geplant, um das zu erreichen, was sie erreicht haben, und sie haben die Mittel angewandt (zogen die Ursachen in Betracht), die den Lauf der Ereignisse bestimmen. Sie waren bestrebt, riesige finanzielle Ressourcen zu akkumulieren, die sie benutzten, um ihre Träume zu realisieren.

Mit Geld haben sie die Kontrolle der Medien der Welt übernommen – Nachrichtenagenturen, die Presse, Verlagshäuser, Rundfunkanstalten usw. Mit Geld entzündeten sie Revolutionen in verschiedenen Ländern der Welt, um ihren Eigeninteressen zu dienen und Profite zu rauben. Sie standen hinter der Französischen Revolution und der Kommunistischen Revolution, und (sie stehen hinter) den meisten Revolutionen, über die wir von Zeit zu Zeit hier und da hören. Mit Geld haben sie Geheimorganisationen überall in der Welt errichtet, um die Gesellschaften zu zerstören und den zionistischen Interessen zu dienen, wie etwa die Freimaurer, die Rotary Clubs, die Lions (Clubs), die Söhne des Bundes (B’nei B’rith) usw. Diese alle sind Organisationen der Spionage und Sabotage. Mit Geld waren sie dazu imstande, die Kontrolle über die kolonialistischen (imperialistischen) Länder zu übernehmen, und sie drängten diese dazu, viele Länder zu kolonialisieren, so dass sie deren Ressourcen ausbeuten und dort moralische Korruption verbreiten konnten.

Es gibt kein Ende bei dem, was über (ihre Involvierung) in lokale und weltweite Kriege gesagt werden kann. Sie standen hinter dem Ersten Weltkrieg, durch den sie die Zerstörung des islamischen Kalifats erreichten, raubten materielle Profite, übernahmen die Kontrolle über zahlreiche Ressourcen, erreichten die Balfour-Deklaration und richteten die Liga der Vereinten Nationen (!) ein, um die Welt mittels dieser Organisation zu beherrschen. Sie standen hinter dem Zweiten Weltkrieg, durch den sie enorme Profite aus dem Handel mit Kriegsmaterial raubten und den Weg für die Errichtung ihres Staates (d.h. Israels) ebneten. Sie schlugen die Errichtung der Vereinten Nationen und des Sicherheitsrats vor, um die Liga der Vereinten Nationen [39] zu ersetzen und die Welt durch jene zu regieren. Wo immer Krieg in der Welt ist, sind sie es, die hinter den Kulissen die Fäden ziehen.

„Sooft sie anzünden ein Feuer zum Krieg, wird Allah es löschen. Und sie betreiben auf Erden Verderben, Allah aber liebt nicht die Verderben Stiftenden.“ (Koran, 5:64 [69])

Die Kolonialmächte, sowohl der kapitalistische Westen als auch der kommunistische Osten, unterstützen den Feind mit all ihrer Macht, sich einander abwechselnd. Wenn der Islam erscheint, vereinen sich alle Kräfte des Unglaubens, um gegen ihn zu arbeiten, da aller Unglaube eine einzige Konfession ist. [40]

Ihr Gläubigen! Schließt keine Freundschaft mit Leuten, die außerhalb eurer Gemeinschaft stehen. Sie werden nicht zaudern, euch zu verderben, und wünschen euern Untergang. Schon ward offenkund Hass aus ihrem Mund, aber was ihre Brust verbirgt, ist schlimmer. Schon machten wir euch die Zeichen klar, wenn ihr versteht.“ (Koran, 3:118 [114]).

Es ist nicht umsonst, dass dieser Vers mit Seinen (d. h. Allahs) Worten endet: „Wenn ihr versteht“.

 

IV. Unsere Positionen zu:

A. Den Islamischen Bewegungen:

Artikel 23

Die Islamische Widerstandsbewegung sieht auf die übrigen islamischen Bewegungen mit Respekt und Anerkennung, da sie sogar dann, wenn sie sich von diesen in einer gewissen Hinsicht oder (einem gewissen) Gedanken unterscheiden, mit ihnen in vielen anderen Beziehungen und Gedanken übereinstimmt, und sie sieht diese – so lange ihre Intentionen gut und sie Allah ergeben sind – unter
der Rubrik der legitimen Meinung, d. h. so lange ihre Handlungen innerhalb der Schranken des islamischen Kreises sind. Jeder, der nach der Wahrheit strebt (der aktiv ist), empfängt seine Belohnung.

Die Islamische Widerstandsbewegung schätzt diese Bewegungen als eine Verstärkung ein und bittet (Allah), uns alle zu führen und zu lenken. Sie vergisst niemals, beständig das Banner der Einheit zu erheben und emsig nach der Erreichung der Einheit im Einklang mit dem Koran und der sunna (den Weisungen des Propheten) zu streben.

„Und haltet fest an Allahs Seil insgesamt und zerfallet nicht und gedenket der Gnaden Allahs gegen euch, da ihr Feinde waret und er eure Herzen so zusammenschloss, dass ihr durch seine Gnade Brüder wurdet: Und da ihr am Rand einer Feuergrube waret, und er euch ihr entriss. Also macht Allah seine Zeichen klar, auf dass ihr euch leiten lasset.“ (Koran, 3:103 [98-99])

Artikel 24

Die Islamische Widerstandsbewegung erlaubt es nicht, den Namen einer Einzelperson oder einer Gruppe anzufechten oder anzuschwärzen, da Muslime andere nicht anfechten oder verdammen.

Man sollte eine klare Unterscheidung treffen zwischen einer solchen Vorgehensweise und (bestimmten) Positionen oder Verhaltensweisen, da die Islamische Widerstandsbewegung das Recht hat, Irrtümer bloßzustellen und Menschen von diesen abzuhalten sowie danach zu streben, den wahren Weg bekannt zu machen und ihm vorurteilsfrei in jedem gegebenen Fall zu folgen. Weisheit ist es, was der Muslim sucht, und er nimmt sie, wo immer er sie findet. [41]

„Allah liebt nicht, wenn man laut vernehmbar böse Worte gebraucht, außer wenn einem Unrecht geschehen ist. Er hört und weiß alles. Ob ihr Gutes kundtut oder verbergt oder Böses vergebt, siehe, Allah ist nachsichtig und mächtig.“ (Koran, 4:148-149 [147-148])

 

B. Die nationalistischen Bewegungen in der palästinensischen Arena:

Artikel 25

(Die islamische Widerstandsbewegung) respektiert sie und schätzt die Bedingungen, die sie umgeben und mit ihnen verbunden sind. Sie unterstützt sie, so lange sie sich nicht dem kommunistischen Osten oder dem Westen der Kreuzfahrer unterwerfen, und sie betont gegenüber den Mitgliedern und Unterstützern (dieser Bewegungen) ausdrücklich, dass sie eine dschihadistische, ethische Bewegung
ist, [42] gewissenhaft in ihrer Weltsicht und in ihrer Behandlung anderer. Sie verabscheut Opportunismus, will nur das Gute für die Menschen als Individuen wie als Gruppen, und strebt nicht nach materiellem Zugewinn oder Ruhm für sich selbst. Sie sucht nicht nach Belohnung von den Menschen, und sie geht hinaus mit ihren eigenen Ressourcen und damit, was sie an der Hand hat –

„So rüstet wider sie, was ihr vermögt an Kräften …“ (Koran, 8:60 [62])

– um ihre Pflicht zu erfüllen und Allahs Gunst zu erringen. Sie (die Hamas) hat kein Begehr als dieses.

Sie versichert allen nationalistischen Gruppen aller Orientierungen, die in der palästinensischen Arena für die Befreiung Palästinas wirken, immer wieder, dass sie niemals etwas anderes als eine Unterstützung und eine Hilfe für sie sein wird, in Wort und Tat, gegenwärtig und zukünftig. Sie schließt zusammen und trennt nicht, bewahrt und macht nicht zunichte, verbindet und spaltet nicht, schätzt jedes freundliche Wort, jede aufrichtige Bemühung und jede lobenswerte Bestrebung. Sie schließt die Tür vor kleinlichen Zerwürfnissen. Sie beachtet keine Gerüchte und voreingenommenen Kommentare, aber sie ist sich ihres Rechts, sich selbst zu verteidigen, voll gewahr.

Alles was dieser Orientierung entgegengesetzt ist oder ihr widerspricht, ist vom Feind oder seinen Lakaien fingiert, um Verwirrung anzurichten, die Reihen zu spalten und mit Nebensächlichkeiten Ablenkungsmanöver zu kreieren.

„Oh ihr, die ihr glaubt: Wenn ein Nichtswürdiger mit einer Nachricht zu euch kommt, so stellt die Sache klar, auf dass ihr nicht Leute in Unwissenheit verletzt und euer Tun hernach bereuen müsset.“ (Koran, 49:6)

Artikel 26

Die islamische Widerstandsbewegung unterlässt es – wohlwollend, wie sie es tut, auf die palästinensischen nationalistischen Bewegungen, die sich weder dem Osten noch dem Westen unterwerfen, blickend – nicht, neue Entwicklungen betreffend das Palästinenserproblem in der regionalen und internationalen Arena auf objektive Art zu diskutieren, um herauszufinden, in welchem Ausmaß (diese Entwicklungen) mit den nationalen Interessen im Lichte der islamischen Vision übereinstimmen oder nicht.

 

C. Die Palästinensische Befreiungsorganisation:

Artikel 27

Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) steht dem Herzen der islamischen Widerstandsbewegung am nächsten. (Wir betrachten sie als) einen Vater, Bruder, nahen Verwandten oder Freund, und ein wahrer Muslim weist seinen Vater, Bruder, nahen Verwandten oder seinen Freund nicht zurück. Unser Heimatland ist eines, unser Unglück ist eines, unser Schicksal ist eines, und wir teilen denselben Feind.

Es ist den Umständen, die die Einrichtung der Palästinensischen Befreiungsbewegung umgaben, und der intellektuellen Konfusion, die in der arabischen Welt als Resultat der intellektuellen Invasion, der sie seit der Niederlage der Kreuzfahrer ausgesetzt war, und die intensiviert wurde und immer noch intensiviert wird durch Orientalismus, christliche Missionstätigkeit und Imperialismus, geschuldet, (dass) die PLO den Gedanken des säkularen Staates übernommen hat, und wir sehen (die PLO) dementsprechend. Säkularismus steht in völligem Gegensatz zur religiösen Ideologie. Es sind Ideen, die die Basis der Positionen, Verhaltensweisen und Entscheidungen sind.

Daher können wir bei all unserer Anerkennung für die Palästinensische Befreiungsorganisation und was sie noch werden mag, und ohne Verkleinerung ihrer Rolle im arabisch-israelischen Konflikt, die islamische Identität Palästinas weder gegenwärtig noch zukünftig aufgeben, um eine säkularistische Ideologie anzunehmen, da die islamische Identität Palästinas Teil unseres Glaubens ist, und wer immer mit seinem Glauben nachlässig ist, ist verloren.

„Und wer, außer dem, dessen Seele töricht ist, verschmähte die Religion Abrahams?“ (Koran, 2:130 [124])

Wenn die PLO den Islam als ihren Lebensweg annimmt, dann werden wir ihre Truppen und der Brennstoff ihres Feuers sein, das die Feinde verbrennen wird. Aber bis diese Zeit kommt – und wir beten, sie möge bald kommen –, ist die Position der Islamischen Widerstandsbewegung gegenüber der PLO die eines Sohnes zu seinem Vater, eines Bruders zu seinem Bruder oder eines Verwandten
zu seinem Verwandten. Dieser teilt den Schmerz des anderen, wenn er von einem Dorn gestochen wird, und unterstützt ihn, wenn er dem Feind gegenübersteht, und er wünscht ihm, göttliche Führung und den rechten Pfad zu finden.

Dein Bruder, dein Bruder vor allen anderen!
Er, der keinen Bruder hat, ist wie einer, der unbewaffnet in den Krieg zieht.
Dein Vetter, du must die Kraft seines Flügels kennen,
Denn wie kann der Falke sich erheben ohne Flügel? [43]

 

D. Arabische und islamische Staaten und Regierungen:

Artikel 28

Die zionistische Invasion ist eine grausame Invasion, die keine wie immer gearteten Skrupel kennt; sie nutzt jede bösartige und niederträchtige Methode, ihre Ziele zu erreichen. In ihren Infiltrations- und Spionageoperationen vertraut sie weitgehend auf Geheimorganisationen, die ihr entwachsen sind, wie die Freimaurer, die Rotary Clubs, die Lion Clubs und andere Spionagegruppen. All diese Organisation arbeiten geheim wie offen für die Interessen des Zionismus und unter seiner Leitung, und ihr Ziel ist es, Gesellschaften zu unterwandern, Werte zu untergraben, die Ehre der Menschen zu zerstören, moralische Degeneration zu erzeugen und den Islam auszulöschen. (Zionismus) steht hinter allen Arten des Drogen-und Alkoholhandels, um es leichter für ihn zu machen, die Kontrolle zu erlangen und sich auszubreiten.

Wir fordern, dass die arabischen Länder rund um Israel ihre Grenzen öffnen für Dschihadkämpfer aus den arabischen und islamischen Völkern, so dass sie ihre Rolle erfüllen können und ihre Anstrengungen mit den Anstrengungen ihrer muslimischen Brüder in Palästina verbinden können. Für den Rest der arabischen und muslimischen Länder fordern wir, dass sie die Durchfahrt der Dschihadkämpfer in sie hinein und aus ihnen hinaus erleichtern – das ist das wenigste (was sie tun können).

Wir sollten nicht versäumen, jeden Muslim daran zu erinnern, dass die Juden, als sie den heiligen Ort (Jerusalem) besetzten und an der Schwelle der gesegneten Al-Aqsa-Moschee standen, riefen: „Muhammad ist tot; seine Nachkommen sind Weiber.“ Israel, der Judaismus und die Juden (d.h. Israel mit seiner jüdischen Identität und seiner jüdischen Bevölkerung) fordert den Islam und die Muslime heraus. Mögen die Feiglinge keinen Schlaf kennen.

F. Nationalistische und religiöse Gruppen und Organisationen, Intellektuelle und die arabische und islamische Welt:

Artikel 29

Die Islamische Widerstandsbewegung hofft, dass diese Gruppen ihr in jeder Hinsicht beistehen, ihr helfen, ihre Positionen unterstützen, ihre Aktionen befürworten und danach streben werden, Unterstützung für sie heranzuziehen, so dass die muslimischen Völker eine Unterstützung für sie sein werden und eine Verstärkung, und eine strategische Tiefe auf allen Ebenen: (als) menschliche und materielle Ressourcen, durch Information, zu jeder Zeit und an jedem Ort; durch die Abhaltung von Konferenzen (Solidaritätsveranstaltungen), die Publizierung ideologischer Pamphlete sowie hilfreicher Artikel und Broschüren, durch die Indoktrination der Massen hinsichtlich der palästinensischen Sache – was (den Palästinensern) gegenübersteht und was gegen sie ausgeheckt wird. (Sie sollten) die islamischen Völker mobilisieren, ideologisch, in der Erziehung und kulturell, so dass sie ihre Rolle spielen werden im entscheidenden Befreiungskrieg, so wie sie es getan haben bei der Besiegung der Kreuzfahrer und bei der Vertreibung der Mongolen, auf diese Weise die menschliche Zivilisation errettend. Dies ist für Allah nicht schwer.

„Allah hat geschrieben (bestimmt): Wahrlich, ich werde obsiegen, ich und meine Gesandten. Siehe, Allah ist stark und mächtig.“ (Koran, 58:21)

Artikel 30

Schriftsteller, Intellektuelle, Medienleute, Prediger in Moscheen, Erzieher, Lehrer und all die verschiedenen Sektoren in der arabischen und islamischen Welt sind aufgefordert, ihre Rolle zu erfüllen und ihre Pflicht auszuführen. (Dies ist notwendig) auf Grund der Wildheit des zionistischen Angriffs und der Tatsache, dass er viele Länder infiltriert hat und die Kontrolle über Finanzen und Medien übernommen hat – mit all den Verästelungen, die daraus folgen – in den meisten Länder der Welt.

Der Dschihad ist nicht begrenzt auf das Tragen von Waffen und die Bekämpfung des Feindes Auge in Auge. Das beredte Wort, überzeugendes Schreiben, wirksame Bücher, Unterstützung und Hilfe – durchgeführt mit der aufrichtigen Absicht, dass Allahs Banner zuoberst regieren wird – begründen den Dschihad um Allahs Willen.

„Wer immer einen Krieger, der um Allahs willen kämpft, ausrüstet, ist selbst ein Krieger, und wer immer die Familie eines (zum Kampf ausgezogenen) Kriegers unterstützt, ist selbst ein Krieger.“ (Aufgezeichnet von Buchari, Abu Da‘ud und Tirmidhi in ihren Hadith-Sammlungen)

 

F. Gläubige anderer Religionen:

Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine humanistische Bewegung.

Artikel 31

Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine humanistische Bewegung, die die Menschenrechte respektiert und der islamischen Toleranz gegenüber den Nachfolgern anderer religiöser Bekenntnisse verpflichtet. Sie ist feindselig nur jenen gegenüber, die ihr gegenüber Feindseligkeit zeigen oder ihr im Weg stehen, indem sie ihre Aktivitäten hemmen oder ihre Anstrengungen vereiteln. [44] Unter dem Flügel des Islam können die Nachfolger der drei Religionen [45] – Islam, Christen- und Judentum – in Geborgenheit und Sicherheit zusammen existieren. Nur unter dem Flügel des Islam herrschen Geborgenheit und Sicherheit vor. Die jüngste und die alte Geschichte bieten den besten Beleg für diese Tatsache. Die Anhänger der anderen Religionen sollten aufhören, die Souveränität des Islam in dieser Region in Frage zu stellen, da es, wenn sie herrschen, da nichts gibt als Gemetzel, Folter und Deportation, und sie kommen weder mit sich selbst, noch mit den Anhängern anderer Religionen zurecht. Sowohl die Gegenwart als auch die Vergangenheit sind voller Evidenz dafür.

„Sie werden nicht wider euch gesammelt streiten, sondern in befestigten Städten oder hinter Mauern. Wenn sie unter sich sind, ist ihre Kampfkraft gewaltig. Du hältst sie für eine Einheit, doch sind ihre Herzen geteilt, dieweil sie ein Volk ohne Einsicht sind.“ (Koran, 59:14)

Der Islam gewährt jeder Person ihre Rechte und verhindert jede Verletzung der Rechte anderer Menschen. [46] Die nazi-zionistischen Maßnahmen gegen unser Volk werden nicht erfolgreich sein, die Dauer der Invasion zu verlängern, da die Herrschaft der Ungerechtigkeit nur eine Stunde dauert, während die Herrschaft der Wahrheit dauern wird bis zum Tag der Auferstehung.

„Nicht verbietet euch Allah, gegen die, die nicht in Sachen des Glaubens gegen euch gestritten oder euch aus euern Häusern getrieben haben, gütig und gerecht zu sein. Siehe, Allah liebt die gerecht Handelnden.“ (Koran, 60:8)

 

G. Der Versuch, das palästinensische Volk zu isolieren:

Artikel 32

Der Weltzionismus und die Kolonialmächte versuchen, indem sie klug manövrieren und akribisch planen, die arabischen Staaten einen nach dem anderen aus dem Kreis des Konflikts mit dem Zionismus herauszuziehen, um das palästinensische Volk letztlich zu isolieren. Er (der Zionismus) hat bereits Ägypten aus dem Kreis des Konflikts durch das verräterische Camp-David-Abkommen (von 1978) herausgenommen und versucht weitere (arabische) Länder in ähnliche Abkommen zu ziehen, so dass sie den Kreis des Konflikts verlassen.

Die islamische Widerstandsbewegung ruft alle arabischen und muslimischen Völker auf, ernsthaft und sorgfältig danach zu streben, diesen grässlichen Plan zu verhindern und die Massen vor der Gefahr zu warnen, die einem Ausscheren aus dem Kreis des Konflikts mit dem Zionismus inhärent ist.
Heute ist es Palästina, und morgen irgendein anderes Land oder andere Länder, da der zionistische Plan keine Grenzen hat und sie (die Zionisten) nach Palästina vom Nil zum Euphrat expandieren wollen, und wenn sie damit fertig sind, ein Gebiet zu verschlingen, hungern sie nach weiterer Expansion und so weiter, grenzenlos. Ihr Plan wird in den Protokollen der Weisen von Zion erklärt, und ihr gegenwärtiges Verhalten ist der beste Beweis für das, was wir sagen.

Den Kreis des Konflikts mit dem Zionismus zu verlassen ist ein Akt des Hochverrats; [47] all jene, die dies tun, sollen verflucht sein.

„Und wer ihnen an jenem Tag den Rücken kehrt, außer, er wende sich ab zum Kampf oder zum Anschluss zu einem Trupp, der hat sich Zorn von Allah zugezogen und seine Herberge ist die Hölle, und schlimm ist die Fahrt dorthin.“ (Koran, 8:16)

Alle Kräfte müssen gebündelt werden, um diesem grausamen Nazi-und Tatarenangriff (!) entgegenzutreten, damit nicht Heimatländer verloren gehen, Völker ausgesiedelt werden, sich das Böse auf der Welt verbreitet und alle religiösen Werte vernichtet werden. [48] Jedermann sollte wissen, dass er Allah verantwortlich ist.

„Und wer auch nur Gutes im Gewicht eines  Stäubchens getan hat, wird es sehen. Und wer Böses im Gewicht eines Stäubchens getan, wird es sehen.“ (Koran, 99:7-8)

Im Kreis des Konflikts mit dem Weltzionismus sieht sich die islamische Widerstandsbewegung als Speerspitze und als einen Schritt vorwärts auf der Straße (zum Sieg). Sie fügt ihre Anstrengungen den Anstrengungen all jener hinzu, die in der palästinensischen Arena aktiv sind. Es geht nun um Schritte, die von der arabischen und islamischen Welt getan werden müssen. (Die islamische Widerstandsbewegung) ist gut befähigt für das heraufziehende Stadium (des Kampfs) gegen die Juden, die Kriegstreiber.

„Und wir warfen Hass und Feindschaft zwischen sie bis zum Tag der Auferstehung. So oft sie ein Feuer zum Krieg anzünden, löscht Allah es aus. Und sie sind auf Unheil bedacht. Aber Allah liebt die nicht, die Unheil anrichten.“ (Koran, 5:64 [69])

Artikel 33

Die islamische Widerstandsbewegung ruft – ausgehend von diesen allgemeinen Auffassungen, die in Einklang und Übereinstimmung mit den Gesetzen der Natur sind, und dem Lauf der göttlichen Bestimmung hin zur Konfrontation mit den Feinden und zum Dschihad gegen sie in Verteidigung der Muslime, der islamischen Zivilisation und der islamischen Heiligtümer, primär der al-Aqsa-Moschee folgend – die arabischen und islamischen Völker und ihre Regierungen, ihre nichtstaatlichen wie offiziellen Organisationen auf, Allah zu fürchten in ihrer Haltung gegenüber der islamischen Widerstandsbewegung und der Art, wie sie sie behandeln. Sie sollten an ihr handeln, wie Allah es will, namentlich sie stützen, ihr helfen, ihr assistieren und sie fortwährend verstärken, bis Allahs Wort erfüllt ist. Die Reihen werden alle vereint werden, Dschihadkämpfer werden sich zu anderen Dschihadkämpfern gesellen, und die Massen überall in der islamischen Welt werden auf diesen Aufruf hin hinausstürmen und rufen: „Eilt zum Dschihad!“ Dieser Ruf wird die Himmel erreichen und fortwährend ertönen, bis die Befreiung vollbracht ist, die Eindringlinge besiegt sind und Allahs Sieg offenbar ist.

„Aber bestimmt wird Allah denen, die ihm helfen, beistehen. Er ist stark und mächtig.“ (Koran, 22:40 [41])


V. Konfrontation mit den Aggressoren durchzieht die Geschichte

Artikel 34

Palästina ist der Nabel der Welt und der Treffpunkt der Kontinente; es war immer Ziel gieriger Aggressoren. Dies war so seit der Morgendämmerung der Geschichte. Der Prophet, Allahs Gebet und Friede sei auf ihm, deutet darauf in seinen edlen Worten, die er an seinen hohen Gefährten, Mu’adh b. Dschabal, richtete, an, indem er sagte:

„Oh Mu’adh, Allah wird dir das Land al-Sha’m nach meinem Tod geben, von al-Arish bis zum Euphrat. Seine Männer, Frauen und Sklaven werden (beständig) an der Grenze leben bis zum Tag der Auferstehung, da jeder von euch, der sich entscheidet, in einem Teil der Küstenebenen von al-Sha’m oder Bayt al-Maqdis (Palästina) (zu leben), in einem beständigen Zustand des Dschihad sein wird bis zum Tag der Auferstehung.“

Die Aggressoren begehrten Palästina zu vielen Gelegenheiten. Sie griffen es mit großen Armeen an beim Versuch, ihre gierigen Ambitionen zu verwirklichen. Die großen Armeen der Kreuzfahrer kamen hierhin, brachten ihren religiösen Glauben mit [49] und richteten ihr Kreuz auf. Sie brachten es zuwege, die Muslime für eine Zeit lang zu besiegen, und die Muslime schafften es nur dadurch, es (Palästina) zurückzugewinnen, als sie unter ihrem religiösen Banner kämpften und die vereinigten Kräfte riefen: „Allah akbar“, im Dschihad vorwärts schritten unter dem Kommando Salah Al-Din Al-Ayyubis nahezu zwei Jahrzehnte lang, was zu einem klaren Sieg führte: Die Kreuzzügler wurden geschlagen und Palästina war befreit. [50]

Sag zu den Ungläubigen: Ihr werdet besiegt und zur Hölle versammelt werden – ein schlimmes Lager.“ (Koran, 3:12 [10])

Dies ist der einzige Weg zur Befreiung Palästinas, und man kann das Zeugnis der Geschichte nicht bezweifeln. Dies ist eine der Regeln des Universums und eines der Gesetze der Natur. Nur Eisen kann Eisen brechen, und ihr (der Feinde) falscher, fingierter Glaube kann nur überwunden werden durch den wahren Glauben des Islam, denn religiöser Glaube kann nicht bekämpft werden außer durch religiösen Glauben. Und die Wahrheit wird letztendlich siegen, denn Wahrheit ist am stärksten.

„Und wahrlich, unser Wort erging zuvor zu unsern entsandten Dienern, dass ihnen geholfen werden und dass unsre Heerschar für sie obsiegen sollte.“ (Koran, 37:171-173)

Artikel 35

Die islamische Widerstandsbewegung studiert die Niederlage der Kreuzfahrer von Handen Salah Al-Din Al-Ayyubis, die Befreiung Palästinas von ihnen, so wie die Besiegung der Mongolen bei Ain Dschalut [51] und das Zerbrechen ihrer militärischen Stärke von Handen von Qutuz und Al-Zahir Baibars, [52] und die Errettung der arabischen Welt vor der mongolischen Eroberung, die alle Aspekte der menschlichen Zivilisation zerstörte. (Die islamische Widerstandsbewegung) studiert diese (Ereignisse) ernsthaft, und zieht Lehren und Beispiele aus ihnen. Der gegenwärtigen zionistischen Invasion gingen die Kreuzfahrerinvasion aus dem Westen und die mongolische Invasion aus dem Osten voraus. Und so wie die Muslime mit diesen Invasionen konfrontiert waren, Pläne machten, sie zu bekämpfen, und sie besiegten, können sie (jetzt) der zionistische Invasion entgegentreten und sie besiegen. Dies ist nicht schwer für Allah, vorausgesetzt, die Absichten sind aufrichtig und die Entschlossenheit ist stark, und dass die Muslime Nutzen ziehen aus den Erfahrungen der Vergangenheit, die Einflüsse der geistigen Invasion abschütteln und den Wegen ihrer Vorfahren folgen.

 

VI. Schlussfolgerung

Die Islamische Widerstandsbewegung besteht aus Soldaten (für den Islam).

Artikel 36

Die Islamische Widerstandsbewegung betont in ihrem Vormarsch gegenüber allen Mitgliedern unseres Volkes und der arabischen und muslimischen Völker, dass sie nicht Ruhm für sich selbst oder materielle Vorteile oder sozialen Status sucht, und dass sie nicht gegen irgendeines unserer Völker gerichtet ist in einem Versuch, mit ihnen zu konkurrieren oder ihren Platz einzunehmen – nichts von
dieser Art. Sie setzt sich nicht irgendeinem Muslim entgegen, oder irgendeinem Nichtmuslim, der ihr gegenüber friedlich ist, hier (in Palästina) oder sonstwo. Sie wird immer allen Gruppen und Organisationen, die gegen den Zionismus und seine Lakaien eingestellt sind, nichts als Hilfe anbieten.

Die Islamische Widerstandsbewegung nimmt den Islam als ihren Lebensweg an. (Der Islam) ist ihr Glaube und ihr Gesetz. (Jeder Gruppierung, die) den Islam als Lebensweg annimmt, hier oder sonstwo – sei es eine Organisation, Assoziation, ein Staat oder eine andere Gruppe – wird die Islamische Widerstandsbewegung als Soldatentruppe dienen. Wir bitten Allah, uns auf den rechten Weg zu führen, uns zu einem Beispiel für andere zu machen und zwischen uns und unserem Volk gemäß der Wahrheit zu richten.

„Herr! Entscheide zwischen uns und unserem Volk nach der Wahrheit! Du kannst am besten entscheiden.“ (Koran, 7:89 [87])

Zum Abschluss beten wir: Lob sei Allah, dem Herrn des Universums.

 

Kommentar von Johann Sporckgraff

 

Die programmatische Plattform der Hamas ist in der Eindeutigkeit ihrer Formulierungen in den meisten zentralen Punkten gewissermaßen selbstkommentierend. Sie entspricht aber, und dies festzuhalten ist essentiell, in ihrer grundlegenden Gedankenstruktur völlig dem orthodoxen Islam, dem aber eine Reihe ideologischer Versatzstücke westlicher Provenienz beigefügt sind. Die wichtigsten für eine Einordnung hervorzuhebenden Punkte scheinen mir in den folgenden Überlegungen enthalten zu sein:

 

1. Allumfassendes Hyperprogramm

Die programmatische Erklärung der Hamas enthält einige Elemente, die Inhalt und Gültigkeitsbereich entscheidend ausweiten. In Artikel 5 beispielsweise wird der Koran als Verfassung (oder Gesetz) der Hamas bezeichnet und auf das Leben des Propheten als Vorbild hingewiesen, d.h. auf die Sunna (Hadith und Sira). Damit ist in das Dokument quasi ein allumfassendes Hyperprogramm eingebettet, das durch modernere Erklärungen nicht zu relativieren ist. Im Falle eines Widerspruchs zählen nur und ausschließlich die Grunddokumente des Islam. Die Tatsache, dass sich die Hamas als eine konfessionelle „Bewegung“ mit ausdrücklichem Hinweis auf die islamische Frühzeit definiert, hat darüber hinaus nicht nur, aber gerade für die palästinensischen Angelegenheiten gravierende Konsequenzen. Da es auch christliche „Palästinenser“ gibt und die Hamas, wie noch zu zeigen sein wird, auch die jüdisch-israelischen Gebiete beansprucht, erhält die Betonung des orthodox-islamischen Charakters in noch höherem Maße die Bedeutung eines unbedingten Herrschaftsanspruchs über die Nichtmuslime. Dies bleibt nicht implizit, sondern wird etwa in Artikel 6 auch offen ausgesprochen:
Nur „unter dem Flügel“ (d.h. als Dhimmis) des Islam gibt es für Juden und Christen (andere sind nicht vorgesehen) Sicherheit, während das Fehlen des Islam mit dem Emporwachsen des Übels zusammenfällt.

 

2. Hamas als Teil einer weltweiten Bewegung

Die Hamas stellt sich als eine weltweite Bewegung (z.B. in Artikel 3) vor. Sie definiert sich als Teil einer islamistischen Internationale mit einer besonderen Referenz zur Muslimbruderschaft, [53] die in der Tat zu einer internationalen Bewegung geworden ist. [54] Ihr „Kampf“ gilt der globalen Durchsetzung des Islam, ist daher international und Palästina nur ihr spezifischer Schwerpunkt.

 

3. Anspruch auf ganz “Palästina”

Das Programm erhebt unmissverständlich Anspruch auf ganz „Palästina“. Das heißt, auch auf sämtliche israelischen Territorien. Begründet wird dies nicht mit dem Heimatrecht der „Palästinenser“ – ein Terminus, der insofern problematisch ist, als es vor der Neuordnung des Gebietes ab 1948 keine ethnische Gruppe dieses Namens (seine Konjunktur begann erst in den 1960er-Jahren), sondern nur Araber gab –, sondern mit dem Recht des Eroberers und im Namen aller Muslime (Artikel 11).
Dass Israel von der Landkarte verschwinden soll (wie schon im Einleitungstext hervorgehoben), ist durchgehend vorausgesetzt. Dass die Juden getötet werden sollen, wird in Artikel 7 durch ein Zitat eines von Buchari aufgezeichneten Hadiths (einer Geschichte aus der Prophetentradition, die Muhammad persönlich als einen exterministischen Judenfeind ausweist) [55] betont.

 

4. Vertreterin einer Menschheitselite

Die Hamas spricht als die palästinensische Vertreterin einer Menschheitselite. Laut Koran formen die Muslime die beste aller möglichen Gemeinschaften (Einleitungstext). Nichtmuslime werden nicht als gleichberechtigt angesehen, wie eine Formulierung in Artikel 13 verrät: Die Ungläubigen haben kein „Recht“, bei Verhandlungen über islamisches Land ihre Stimme zu erheben, weil sie zu den Muslimen nicht „gerecht“ sind, d.h. ihren Ansprüchen nicht willfahren. [56]

5. Der Islam steht im Mittelpunkt

Es ist bei einer islamistischen Bewegung natürlich nicht verwunderlich, dass sie den Islam in den Mittelpunkt stellt. Sehr wohl aber ist bemerkenswert, dass das Dokument mit mehr oder minder geschicktem Zitataufwand den ursprünglicheren, orthodoxen Islam, wie er in den nicht hinterfragbaren Grunddokumenten des Islam (Koran und Sunna) zum Ausdruck kommt, zum Maßstab der Politik macht. Die Hamas tritt als Bewegung auf, die sich im Besitz der absoluten Wahrheit wähnt.
Sie befindet sich gerade in diesem Punkt in voller Übereinstimmung mit der islamischen Lehre, die – muslimische Ableitungsscholastik – ihre schlichten Weisheiten aus Zitaten aus Koran und Sunna herleitet. Damit ist dieses Programm auch ein Beispiel für die Funktionsweise islamischer Bildung und Gelehrsamkeit, die leider auch im Westen in dieser oder jener Form ihre Anhänger findet und mit selbstständigen, objektiven Denken nichts zu tun hat und mit ihm auch nicht vermittelbar ist. [57]
Es handelt sich insgesamt zwar um eine „palästinensische“ Interpretation der islamischen Doktrin, widerspricht ihr aber in keinem einzigen zentralen Punkt: Alle „moderneren“ Gedankengänge werden der orthodoxen Doktrin untergeordnet. Dies gilt insbesondere für die Auffassung vom Dschihad, der – Artikel 13 – als einzig gangbare Lösung des Nahostkonflikts vorgestellt wird. Verhandlungen gelten als Zeitverschwendung.

 Islamofaschismus

6. Der Judenhass speist sich aus verschiedenen Quellen

Das Programm der Hamas strotzt geradezu vor Judenhass verschiedener Herkunft. Genauer betrachtet erwächst er aus drei Quellen: (1) grundlegend aus der islamischen Tradition (z.B. Artikel 7), (2) aus dem europäischen Antisemitismus (vgl. etwa den Verweis auf die Protokolle der Weisen von Zion in Artikel 32 und die Auslassungen in Artikel 22) und aus anderen Verschwörungstheorien, und (3) aus dem v.a. auf der politischen Linken weit verbreiteten Antizionismus, der als politisch korrekter Deckmantel für einen ordinären Antisemitismus, der dadurch erst wieder voll aussprechbar wird, fungiert.

Palästinenser-Tuch

 

7. Ein rassistisches Dokument des Judenhasses

Dass es sich bei dieser Grundsatzerklärung um ein Dokument des Judenhasses mit rassistischen Konnotationen handelt, muss besonders hervorgehoben werden, weil die zahlreichen „antisemitischen“ Passagen auch von europäischen Verteidigern der Hamas damit kleingeredet werden, dass man dafür, auch wenn man die Ansichten nicht billigen könne (eine Einschränkung, die freilich nicht mehr allgemein ist), auf Grund der Situation der Palästinenser ein gewisses Verständnis haben müsse. Wer diese Art von „Toleranz“ pflegt, verrät indes nicht nur die historische Erfahrung mit dem Judenhass, sondern auch die Interessen der palästinensischen Araber, die sich mit dem Aufsaugen antijüdischer Ideologien in den Bannkreis einer totalitären Mentalität begeben, die schlichtweg nicht akzeptabel ist. Das Hamas-Programm wirft „den Juden“ (der Begriff verschwimmt mit dem moderneren der „Zionisten“ zum Amalgam) [58] alles vor, was auf dem islamischen wie auch europäischen, gerne ausgebeuteten Markt der schrillen Schuldzuweisungen gehandelt wird. Der „Zionismus“ wird nicht nur als solcher attackiert, sondern auch für „mongolisch“ (tatarisch) und „nazistisch“ erklärt – für jeden, der die Geschichte kennt, nicht mehr als eine Lächerlichkeit. Dann aber soll es noch den Freimauerern, den Rotariern und anderen angeblich jüdisch-zionistischen „Spionageorganisationen“ und Verschwörern, die den Islam angeblich unterwühlen wollen, an den Kragen gehen: Sie sollen schlichtweg ausgerottet werden (Artikel 17). In Artikel 22 werden „die Feinde“, d.h. die Juden, vorgestellt als jene, die mit Geld die Medien der Welt gekauft, Revolutionen, speziell die Französische Revolution und den Kommunismus angezettelt haben, für beide Weltkriege verantwortlich sind, die Kolonialmächte in West und Ost in ihrem Interesse manipuliert haben, hinter dem Völkerbund, den Vereinten Nationen und dem Sicherheitsrat stehen und m.a.W. die Mächte des Bösen und der Finsternis oder, islamisch gesprochen, des Unglaubens repräsentieren. Wer Sprache und Mythen des tatsächlichen Rechtsextremismus bzw. Nationalsozialismus ein wenig kennt, weiß, woher diese Stereotype des Judenhasses stammen. [59] Hier wird groteskerweise neben dem islamischen das gesamte europäische antijüdische Arsenal gegen die Juden in Stellung gebracht, gleichzeitig aber werden „die Zionisten“ = „die Juden“ des „Nazismus“ geziehen. Das gesamte Dokumentist von dieser Überzeugung getragen, von dieser durchzogen. Es handelt sich nicht um ein paar kleine Ausrutscher in unwesentlichen Nebensätzen, sondern um das Eingemachte selbst. Dies wiederum illustriert exemplarisch die Tatsache, dass die arabische Welt – und speziell Palästina – ein Großabnehmer der Gedankenwelt des antijüdischen Rassismus [60] ist – und zwar seit langer Zeit. [61]

be prepared for the real Holocaust

8. Dschihad statt Friedensprozess

Die Hamas wendet sich gegen jeden Friedensprozess und setzt dezidiert alles auf die Karte des Dschihad (Artikel 13). [62] Dies hat in der Konsequenz zu zahllosen „Märtyrer“operationen [63] mit einer großen Zahl von Opfern geführt, was seinerseits wiederum Vorbild für ähnliche Operationen anderer Organisationen nicht nur in Palästina war. Als die Israelis den Gaza-Streifen räumten, aber durch verschiedene Maßnahmen Attentate unmöglich machten, griff die Hamas, unterstützt u.a. vom Iran, zum noch gefährlicheren Mittel der Raketenangriffe und ließ tausende Raketen auf den israelischen Süden niederregnen. Es ist ein auffälliges Kennzeichen der Programmschrift, dass sie ganz aus dem Geiste des Dschihad, der Entgegensetzung, des Kampfes bis zum Endsieg geschrieben ist. Man wird in dem Programm vergeblich einen produktiven Gedanken suchen – etwa eines Aufbauprogramms für Palästina durch eigene Leistung. In dieser Hinsicht ist es eine radikale Variante der von einer hohen Gewaltbereitschaft gekennzeichneten arabischen politischen Tradition, die immer wieder zahlreiche Gewaltakte hervorbringt. Das konsensuale Moment ist kaum entwickelt, was zählt, sind Macht und Unterwerfung der Schwächeren, oder – nach einem Ausdruck Osama bin Ladens – das Setzen auf das stärkste Pferd. Daniel Pipes schreibt dazu in seiner Besprechung von Lee Smiths Buch The Strong Horse: Power, Politics, and the Clash of Arab Civilizations: [64]

„Was Smith das Prinzip des starken Pferdes nennt, beinhaltet zwei banale Elemente: Ergreife die Macht und dann behalte sie. Dieses Prinzip herrscht vor, weil das arabische öffentliche Leben ‚keinen Mechanismus des friedlichen Übergangs von Herrschaft oder Teilung der Macht hat und daher politischen Konflikt als Kampf zwischen starken Pferden bis zum Tod betrachtet‘.

Gewalt, stellt Smith fest, spielt ‚in Politik, Gesellschaft und Kultur des arabischsprachigen Nahen Ostens eine zentrale Rolle‘. Dazu gehört auch, auf einer subtileren Ebene, ein argwöhnisches Auge auf das kommende starke Pferd zu haben, sich nicht zu deutlich auf eine Seite zu schlagen und sich ständig abzusichern. Smith argumentiert, das Prinzip des starken Pferdes – nicht westlicher Imperialismus oder Zionismus – habe ‚den fundamentalen Charakter des arabischsprachigen Nahen Ostens bestimmt‘. Die islamische Religion selbst passt zum einen in das alte Muster der Durchsetzungsfähigkeit des starken Pferdes, zum andern verkündet sie es auch. Mohammed, der islamische Prophet, war sowohl ein Machthaber als auch eine religiöse Gestalt. Sunnitische Muslime haben über Jahrhunderte ‚mit Gewalt, Unterdrückung und Zwang‘ geherrscht. Ibn Khalduns berühmte Theorie der Geschichte kommt einem Kreislauf der Gewalt gleich, in dem starke Pferde schwache Pferde ersetzen. Die Erniedrigung der Dhimmis erinnert Nichtmuslime täglich daran, wer das Sagen hat.“

 

9. Dschihadbegriff mit breitem islamischen Bedeutungsinhalt

Es ist wichtig, das Augenmerk darauf zu legen, dass der Begriff des Dschihad in der Programmschrift nicht dem eingeschränkten westlichen Verständnis entspricht, sondern den breiten Bedeutungsinhalt, wie er dem Islam inhärent ist, hat. Hier geht es zwar primär um die gewaltsame Durchsetzung des Islam, aber durchaus nicht ausschließlich. Es ist offensichtlich, dass in diesem Weltbild Phänomene wie Erziehung, Kunst und Kultur etc. integrale Bestandteile des Dschihad sind. Dschihad ist gemäß islamischer Lehre nicht nur militärisch, sondern er umfasst all das, was der Durchsetzung des Islam in dieser oder jener Form dient. Es ist daher inadäquat, westlich-naiv zwischen „gewaltsamen“ und „friedlichen“ Aspekten des Islam zu unterscheiden. Der Zweck, der globale Endsieg des Islam, liegt allen diesen Methoden zugrunde. [65]

 

10. Kreuzzüge als ideologisches Totschlagargument

Die Kreuzzüge sind generell ein besonders beliebtes und leider auch wirkungsvolles Totschlagargument der islamistischen Ideologen. [66] Es wird im Programm insofern zu einem besonders absurden Höhepunkt getrieben, als hier einerseits Ansprüche in erfreulicher Offenheit mit dem angeblichen, schon erwähnten Recht der islamischen Eroberung im 7. Jahrhundert – die Jahrhunderte des vor den Kreuzzügen liegenden offensiven Dschihad werden in der Regel ja schamhaft verschwiegen – begründet werden, während andererseits die gegenüber dieser Expansion sehr bescheiden dimensionierten Kreuzzüge (die aus dem Anlass der seldschukischen Offensiven gegen Byzanz bzw. der aggressiven Behandlung christlicher Pilger hervorgingen) als riesenhafte verbrecherische Attacken verurteilt werden. Dieser Doppelstandard ist in der islamischen Denkweise strukturell an gelegt und hat seinen Ursprung darin, dass die eigene Eroberungspolitik von Allah (Koran) und Muhammad nicht nur gebilligt, sondern befohlen wurde. Der Krieg zur Ausdehnung des islamischen Einflusses ist immer gerecht, die Gegenwehr oder Gegenoffensive immer ungerecht. Das ist an sich leicht durchschaubar, aber viele westliche „Intellektuelle“ und ihr Anhang haben die intellektuelle Redlichkeit zu großen Teilen aufgegeben (die politischen Opportunisten haben nie so etwas gehabt), und es gibt genug „Theorien“ (etwa den „Antiimperialismus“), die eine Annäherung an die Ansichten der Islamisten möglich machen, ohne unbequeme Schamgefühle auszulösen.

Beurteilt man die Programmschrift der Hamas vor dem Hintergrund der europäischen historischen Erfahrung, so handelt es sich zweifellos um ein unsägliches, in zahlreichen Passagen geradezu ungeheuerliches Dokument, in dem sich eine Geisteshaltung spiegelt, von der keine positiven oder produktiven Impulse zu erwarten sind. Sie ist ganz militanter, orthodoxer Islam, ergänzt durch „rechte“ und „linke“ Versatzstücke aus dem ideologischen Abfallkorb Europas, die schon genug Unglück angerichtet haben. Die Schrift selbst ist in intellektueller Hinsicht wie die meisten islamistischen Bekundungen auffallend ärmlich, was durch Pathos und Eigenlob nicht kaschiert werden kann. Was besonders herausragt ist, dass sie starke und absolute Festlegungen enthält, die von der Hamas nicht – schon gar nicht vor dem gegebenen Hintergrund – nach Art westlich-demokratischer Kompromisssuche aufgegeben werden können, ohne bei einer systematisch fanatisierten Anhängerschaft an politischem Gewicht zu verlieren. Wenn man zugrunde legt, dass es genug Anzeichen in Praxis und Äußerungen dieser politischen Gruppierung gibt, die nahelegen, dass das Programm ernst gemeint ist – wenn es aus außenpolitischen Rücksichten auch nicht immer gern offiziell so vertreten wird –, steht eine Partei mit einem derartigen Programm außerhalb dessen, was von einem europäischen Standpunkt aus tolerabel ist. [67]

 

DOWNLOAD des Artikels “Hamas-Programm” (pdf, 29 Seiten)

Weitere Arbeiten von Johann Sporckgraff:

Islamisierung & Geschichte (pdf)

Terror & Dschihad (pdf)

 

Kommentar von Zukunftskinder:

Die stärkste Verbrüderung besteht bei der Hamas mit den weltweit operierenden Mulismbrüdern, deren militanter Arm sie ist. Da die Muslimbrüder in Ägypten an der Macht sind, ist es wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis die ägyptische Armee an der Seite der Hamas gegen Israel steht. Der Iran steht längst an der Seite der Hamas. Offen propagiert Ahmadinedschad die Auslöschung Israels und bastelt an Atomwaffen. Auch die vom Iran finanzierte islamische Miliz Hisbollah im Libanon fest an der Seite der Hamas. Beide erhalten ihre Waffen vom Iran. Israel ist also von stark religiös motivierten Feinden verschiedener Islamrichtungen (Sunniten, Schiiten, Muslimbrüder, Salafisten) umzingelt. Nebenan in Syrien tobt ein – ebenfalls religiös motivierter – Krieg zwischen Anhängern verschiedener islamischer Richtungen. Während sie sich dort bekriegen, sind sie sich in Sachen Israel aber alle einig: Israel soll am besten verschwinden und dann wird als Belohnung Allahs großer Segen kommen und die zerstrittene Ummah einigen. Im Iran glaubt man, dass der “Mahdi” zurückkkomt, wenn man Israel besiegt. Religiöser Irrsinn.

Iran - Atom - Bombe

Die Kriegsgefahr in der durch Revolutionen durchgeschüttelten Region ist hoch. Deshalb wird von der einzigen vernünftigen Nation in Nahost schier Unmögliches verlangt: deeskalierend einzuwirken. Aber wie, wenn sich alle gegen Israel verbünden und man den Gegner nur durch Selbstauslöschung zufrieden stellen könnte?

Es wird viel geredet über einen “eigenen Staat für die Palästinenser”. Den hätten sie mehrfach haben können, da sie aber ganz Israel wollen, haben sie jeden Teilungsplan abgelehnt.

Von außerhalb kommen auch keine guten Ideen. Weitere islamische Staaten mit hervorragenden Beziehungen zur Hamas sind Katar und die Türkei. Katar sorgt für Geld, die Türkei für Provokationen. Mindestens ideelle Unterstützung für die islamofaschisten kommt auch aus der europäischen Linken. Von UN und EU fließt jede Menge Geld nach Gaza. Die Hamas kann sich also über Mangel an Unterstützern nicht beklagen, sieht sich aber gerne in der Opferrolle. Sie schießt Tausende Rakten auf den Süden Israels und wenn Israel sich verteidigt und die Hamas-Stellungen und Waffenlager bombardiert, ist das Geheule groß.

Johann Sporckgraff hat aufgezeigt, dass es das erklärte Ziel der Hamas ist, die gesamte weltweite islamische Ummah zu mobilisieren, um “Palästina zu befreien”, weil sie dieses Gebiet als Bestandteil der islamischen Eroberungs-Erbes betrachten (so wie z.B. auch Spanien). Einmal erobert – immer islamisch.

Der Begriff “Palästina” geht auf die Römer zurück. Israel war zur Zeit Jesu römisch besetzt und hieß damals “Römische Provinz Judaea”. Gegen die römische Besatzung liefen Revolten, die von den Römern immer wieder niedergeschlagen wurden. Im Jahr 70 zerstörten die Römer den Tempel in Jerusalem und die meisten Juden flohen nach Europa. Im Jahr 135 schlugen die Römer den Simon bar Kochba Aufstand nieder und vertrieben die restlichen Juden aus ihrem Land. Das Land der Juden wurde von den Römern umbenannt in “Syria Palaestina” (Geschichte Israels). Wer immer den Begriff “Palästina” benutzt, benutzt den Begriff, den die Römer für ein von Juden gesäubertes Territorium kreierten! Ein Volk der “Palästinenser” hat es in der Geschichte nie gegeben. Dieses Volk ist eine Erfindung des PLO-Terror-Chefs Jassir Arafat, der damit Arabern eine historische Heimat auf dem Boden Israels andichten wollte.

Was ebenfalls durch Johann Sporckgraffs Analyse klar wird: mangels echter eigener Nationalität ist es für die selbsternannten “Palästinenser” eine Frage der Religion, “Palästina zurückzuerobern”. Begründet wird dies damit, dass die Moslems Jerusalem erobert hatten, bevor die Christen Jerusalem befreiten, weil ihre Pilger dort ständig überfallen, geplündert und gemetzelt wurden und die Moslems die heiligen Stätten schändeten.

Die islamische Geographie ist einfach: was einmal islamisch erobert wurde, gehört zum Islam und muss zurückerobert werden, falls es abhanden kommt. Außerdem haben die Moslems in Jerusalem eine Moschee errichtet, die sie zur drittwichtigsten Stätte des Islam deklarieren, weil ihre Dichter Mohammed einen Himmelsritt in Jerusalem andichteten. Das alles ist für die Hamas nicht Geschichte, nicht Märchen, sondern Wahrheit und Gegenwart und Zukunft. Sie erziehen ihre Kinder für den Dschihad, für die islamische Wiedereroberung Jerusalems und Israels.

In diesem Konflikt gibt es für vernünftige Europäer eigentlich nur eine ehrliche Haltung: hinter Israel stehen. Nicht nur wegen der deutschen Geschichte. Was ist zum Beispiel mit den Italienern? Ihre Vorfahren vertrieben die Juden aus ihrer Heimat, zerstörten ihren Tempel, machten Israel “judenrein”. Was ist zum Beispiel mit den Engländern? Mehrere Jahrhunderte durfte kein Jude die britischen Inseln betreten. Jetzt wollen die Briten den Israelis eine Bodenoffensive im Gazastreifen untersagen – so als wenn sie noch ein Mandat über das Land hätten. Bis auf die Holländer hat fast jeder gegenüber den Juden Dreck am Stecken! Und selbst wenn man die gesamte Geschichte ausblenden würde:  was würde ein Land machen, wo nebenan eine völlig durchgeknallte Terror-Sekte seit Jahrzehnten dafür wirbt, das Land platt zu machen, alle zu vertreiben, um das Land für eine Religionsgemeinschaft zu erobern? Frieden leider nicht erwünscht. Wieso soll Israel zugucken, wie seine Bevölkerung bedroht und beschossen wird? Man stelle sich vor, in Luxemburg würde eine solche Terrorsekte hausen und auf Frankreich schießen! Nach drei Rakten wäre Luxemburg in Kriegsgefangenschaft und die Trikolore würde dort wehen. Auf Israel gehen im Durchschnitt pro Tag 4 Raketen nieder. Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Und es werden nicht weniger, wenn sich der Westen den “Palis” anbiedert. Im Gegenteil, denn dann sinkt das Abschreckungspotential.

Solange die Hamas ihr Programm aufrecht erhält, gibt es nur eine Lösung: die Hamas in regelmäßigen Abständen entwaffnen und sie weiterhin abriegeln. Schade für die wenigen vernünftigen Menschen in Gaza, schade für die Kinder in Gaza. Und schade für Israel, weil keiner hilft und alle dauernd meckern. Wir schämen uns für Europa!

 

Quellen & zusätzliche Erläuterungen von Johann Sporckgraff:

[1] Quelle: The Middle East Media Research Institute (MEMRI), The Covenant of the Islamic Resistance Movement – Hamas. Report 1092, February 14, 2006: memri.org (primäre Übersetzungsvorlage).
Das arabische Original findet sich hier: islamonline.net. Weitere englische Fassungen: thejerusalemfund.org (Juni 2009); avalon.law

[2] Die Tatsache, dass eine Übersetzung nicht von der Originalsprache, sondern von anderen Übersetzungen ausgeht, kann wohl unter strikten Gesichtspunkten als ein Mangel gesehen werden. Indes gibt es mehrere, voneinander unabhängige Vorlagen (s. Fn. 1; auch eine kommentierte deutsche Teilübersetzung von Matthias Küntzel ist vorhanden: Sprache der Vernichtung: matthiaskuentzel.de, die sich in keinem wichtigen Punkt sachlich voneinander unterscheiden, so dass bei aller Vorsicht davon ausgegangen werden kann, dass der Sinn des Dokuments und der im Kommentar besprochenen wichtigen Aussagen in allen wesentlichen Zügen korrekt erfasst ist. Der Leser sollte nichtsdestotrotz berücksichtigen, dass er mit dem vorliegenden Text keine wörtliche Übersetzung zur Hand hat, sondern eine Näherung, bei der der Vergleich der genannten englischen bzw. deutschen Vorlagen bei einzelnen Punkten durchaus auch Abweichungen zutage fördert – einige der verschiedenen Möglichkeiten habe ich auch angemerkt. All dies ergibt aber keine wesentlichen inhaltlichen Zweifel, so dass eine übermäßige Betonung der Varianten eine eher akademische Angelegenheit wäre. Im Übrigen sollte berücksichtigt werden, dass das „Falsche-Übersetzungs-Spiel“ zur Grundausstattung der Verteidigung des Islam – es wird oft bezüglich des Koran angewandt – gehört und lediglich dem Effekt dient, Islamkritiker zu verunsichern. Diese Bemerkung soll nicht dazu dienen, berechtigte Einwände von vornherein abzuwehren; erfahrungsgemäß aber ist der überwiegende Teil der Einwände gegen die kritische Betrachtung der Quellen des Islam nicht von der Sorge um die Wahrheit getragen, sondern eine Form der Taqija oder einer ideologischen Verblendung. (Nach Fertigstellung meiner Übersetzung habe ich eine weitere deutsche Version gefunden: Helga Baumgarten, Hamas. Der politische Islam in Palästina. München 2006, 207 – 226. Eine Besprechung und Teilübersetzung auch in: Andreas Meier (Hg.), Der politische Auftrag des Islam. Wuppertal 1994, 384 – 393.)

[3] Hamas ist die arabische Abkürzung für harakat al-muqawama al-islamiyya (Islamische Widerstandsbewegung), die für sich genommen auch die Bedeutung von Enthusiasmus, Begeisterung, Eifer hat.

[4] 1987 – 1993

[5] Soziale Demagogie dieser Art ist auch im Westen nicht gerade unbekannt. Totalitäre oder autoritäre Bewegungen haben sich auf diese Weise verankert und sind hernach politisch groß geworden.

[6]  Ob und wie weit dieser Prozess überhaupt Aussicht auf Erfolg hatte etc. kann hier nicht behandelt werden.

[7] Dies ist – in Verbindung mit anderen Punkten wie einer häufig kolportierten, anfänglichen israelischen Tolerierung der Hamas, um die PLO zu schwächen – Ansatzpunkt diverser Verschwörungstheorien, die eine Parallele zwischen Hamas und der israelischen politischen Rechten ziehen. Die Hamas führe beispielsweise nur (unbewusst, versteht sich) die schlau eingefädelten, die islamischen Fanatiker in die eigene Strategie einbauenden, düsteren Pläne von Likud und Konsorten aus. Die Schuld kann mit dieser „theoretischen“ Konstruktion (endlich!) wieder „den Juden“ zu geschoben werden.

[8] Es ist auffallend, dass die sehr erheblichen Opferzahlen dieser Auseinandersetzungen in der sogenannten „Solidarität mit den Palästinensern“ kaum noch eine Rolle spielen (ebenso wenig die zahlreichen Lynch-und Justizmorde unter den Palästinensern, mittels derer die Gewaltpolitik auch der PLO durchgesetzt wurde), während jede israelische Aktion zu hysterischen Aufschreien führt. Natürlich sind israelische Vorgangsweisen nicht per se gut, aber es ist gerade diese habituell gewordene Einseitigkeit, die den antisemitischen Kern – und auch Antisemitismus aus Dummheit bleibt Antisemitismus – weiter Bereiche dieser sogenannten „Solidarität“ bloßlegt.

[9] Diese Konsequenz des freiwilligen und bedingungslosen Rückzugs war sicher eine bittere Erfahrung. Sie hat alle jene Einschätzungen bestärkt, die feststellen, dass mit einem Rückzug nur ein Signal der Schwäche ausgesandt wird (gegenüber der arabischen bzw. islamischen politischen Kultur ein Fehler von mindestens latenter Fatalität) und die Gefahr besteht, den Bestrebungen zur Vernichtung Israels eine Bastion zu verschaffen. Man muss dies vor der Folie der unabdingbaren strategischen Interessen Israels sehen. Das Land ist territorial gesehen im Vergleich zur schieren Masse der islamischen Länder, in denen der Antiisraelismus eine der wenigen Gemeinsamkeiten ist und Abertausende von Dschihadisten bereit zum Kampf sind, geradezu winzig. Jedes Bollwerk für den Dschihad, zumal in unmittelbarer Nähe, kann zu einer existentiellen Gefahr werden. Dies hat sich im letzten Libanonkrieg wie im Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen (großteils mit primitiven Qassam-Raketen) deutlich gezeigt. Es ist bekannt, dass der Raketennachschub aus dem Iran leistungsfähigere Geschosse bereitstellt. Ab einem gewissen Punkt zieht dies die Notwendigkeit eines entschlossenen Präventivschlags nach sich, will man nicht eine nachhaltige Schwächung der eigenen Existenzgrundlagen hinnehmen. Die israelische Situation ist mit der der Staaten des Westens strategisch nicht vergleichbar, und von daher hat es auch wenig Sinn, deren Maßstäbe für eine Beurteilung der israelischen Politik an zulegen.

[10] Dieser Konflikt hat jüngst eine zusätzliche internationale Dimension dadurch erhalten, dass eine sogenannte „Solidaritätsbewegung
sich unter dem Deckmantel der „humanitären Hilfe“ aufmacht, mit Schiffen den Gazastreifen zu erreichen und so die israelische Blockade, die der Verhinderung von Waffenzufuhren in den Gazastreifen zu verhindern, zu durchbrechen (obwohl an sich gar nicht unbedingt notwendige Hilfsgüter problemlos über Israel nach Gaza gebracht werden könnten). Dies ist nichts anderes als Teilnahme an einer Kriegsvorbereitung und Begünstigung des Dschihad gegen Israel. Die westlichen Teilnehmer an diesen Unternehmungen geben mit romantischer Begeisterung die Rolle der nützlichen Idioten.

[11] Dazu gehört, wenn auch bei Weitem nicht ausschließlich, die historische europäische Schuld gegenüber den Juden, die durchaus nicht ausschließlich, aber doch in hohem Maße im Holocaust besteht. Antisemitismus, Judenpogrom und Judenverfolgung waren aber nicht auf Deutschland oder das 20. Jahrhundert oder den christlichen Kulturkreis beschränkt. Gerade der Islam kann auf diesem Gebiet gleichberechtigt mitreden.

[12] Es geht hier um eine kulturell festgelegte, im Kern vom Islam definierte militante Reaktionsweise auf politische Kollisionen, die sich nicht nur bei Islamisten, sondern der Tendenz nach im gesamten Kulturkreis (selbst bei Säkularen) mehr oder minder deutlich zeigt.

[13] S. auch die Hinweise auf die Muslimbruderschaft und ihre strategische Ausrichtung in: Johann Sporckgraff, Islamisierung und Geschichte pi-news.net (pdf) oder zukunftskinder.org (pdf)

[14] Welche Auswirkungen die gegenwärtigen arabischen „Revolutionen“ haben werden, steht noch aus. Eine Reihe von Ereignissen lässt sicherlich Befürchtungen aufkommen. So wurde im Mai 2011 der Grenzübergang Rafah vonÄgypten dauerhaft geöffnet. Dies stellt den Bruch eines Vertrags mit Israel dar (vgl. hagalil.com)

[15] Häufig ist die Forderung zu hören, Israel solle den Gazastreifen wieder öffnen, da sonst die Bevölkerung zu den Radikalen übergehe. Das ist eine große und gefährliche Naivität – als ob es bei diesem Regime auf kurzfristige Regungen in der Bevölkerung noch ankäme und demokratische Alternativen bereitstünden (die PLO etwa, selbst – um dasMindeste zu sagen – nicht gerade über Zweifel erhaben, ist angeschlagen). Eine Öffnung würde unweigerlich zu einer Aufrüstung, vornehmlich mit iranischer Hilfe, führen und einer neuen Eskalation den Boden bereiten.

[16] Die Muslimbruderschaft ist mit dieser Zielsetzung schon seit vielen Jahrzehnten tätig.

[17] Der islamische Judenhass ist ausgezeichnet dokumentiert bei: Andrew Bostom (Hg.), The Legacy of Islamic Antisemitism. From Sacred Texts to Solemn History. Amherst 2008.

[18] S. Fn. 2. Das Buch – ein typisches Produkt des europäischen „Palästinianismus“ – hat eine Reihe manifester Schwächen, von denen die Naivität gegenüber dem Islam, speziell den Forderungen nach gesetzlichen Regelungen gemäß der Scharia, nur die am meisten ins Auge springende ist. In Baumgartens Buch findet sich auch das Wahlprogramm für die Kandidaten der Liste ‚Veränderung und Reform‘ bei den zweiten Wahlen zum Palästinensischen Legislativrat 2006 in deutscher Übersetzung (S. 227 – 241), das in der Tat gegenüber der Charta gemäßigter erscheint und nur auf die Errichtung eines palästinensischen Staates im Gebiet der Westbank, des Gazastreifens und Jerusalems, aber „ohne Verzicht auf einen Zoll des historischen Palästinas“ (das das israelische Gebiet mit umfasst!) abzielt (S. 227), es also vermeidet, Israel anzuerkennen und im Gegenteil den Anspruch auf die israelischen Gebiete in verschleierter Form bekräftigt; dafür fordert es aber die „islamische Scharia“ als „Hauptquelle der palästinensischen Gesetzgebung“ (S. 232). Die Errichtung eines Scharia-Staates würde es aber viel wahrscheinlicher machen, dass er als Basis für eine längerfristige Strategie zur Beseitigung Israels ausgebaut würde, das ohne vorgeschobene Positionen am Jordan nur sehr schwer zu verteidigen ist. Wer die Entwicklung des von den Israelis freiwillig geräumten Gaza-Streifens nüchtern sieht, wird das Projekt eines derart konstruierten palästinensischen Gesamtstaats nur mit sehr viel Skepsis betrachten können. Milder formulierte taktische Wahlprogramme sagen hier wenig aus, zumal Islamisten die politische Lüge (taqija) bestens beherrschen und viele ihrer Erfolge der Ausbeutung der Leichtgläubigkeit ihrer Opfer verdanken. Solange keine unmissverständliche und belastbare Anerkennung Israels erfolgt, wird es keinen Frieden geben können, bestenfalls einen begrenzten Waffenstillstand im islamischen Sinn (hudna), der einzig dazu dient, eine Schwächeperiode zu überbrücken. Einer solchen Anerkennung steht aber das islamische Glaubensgebäude ebenso entgegen wie die arabische, durch den Islam geprägte Mentalität. Der einzige Ausweg wäre eine kulturelle Modernisierung westlichen Typs, die aber angesichts der fortschreitenden Islamisierung mittlerweile als wenig aussichtsreich gelten kann.

[19] Baumgarten, Hamas, 188.

[20] Ebd.

[21] Der Koran. Aus dem Arabischen übertragen von Max Henning. Einleitung und Anmerkungen von Annemarie Schimmel. Stuttgart 1977.

[22] Der Koran. Übersetzung von Rudi Paret. Stuttgart 102007.

[23] Al-Banna (1906 – 1949) war der Begründer der Muslimbruderschaft (1928) und leitete sie bis zu seiner Ermordung im Jahre 1949.

[24] Al-Zahawi war ein irakischer Korangelehrter mit Verbindungen zur Muslimbruderschaft.

[25] Dies ist schon das erste unter einer Vielzahl von Bekenntnissen zum Dschihad in einer Formulierung, die westlichen Betrachtern nicht unbedingt sofort verständlich, aber im islamischen Bereich üblich ist.

[26] Ein Sieg der Hamas (d.h. von Leuten, die sich an Allahs Vorschriften in Koran und sunna halten) wird also als Sieg Allahs aufgefasst. Ihre Kämpfer sind Allahs Krieger, und damit haben sie in ihrer Sichtweise die Garantie, letztendlich zum Triumph zu gelangen.

[27] Der Aufgabenbereich bezieht sich damit global auf die gesamte muslimische Gemeinschaft!

[28] Danach definiert sich die Hamas als eine weltweite Bewegung. Dies impliziert, dass ihre Aufgabenstellung nicht ausschließlich auf Palästina bezogen ist – ganz in Einklang mit der islamischen Lehre und speziell mit den Anschauungen der Muslimbrüder, als deren Filiale die Hamas auftritt. Primärer Bezugspunkt ist die umma der Muslime, nicht eine „Nation“ gemäß westlicher Auffassung.

[29] Ein oft zitierter indischer und muslimischer Dichter (1873 – 1938).

[30] Ein häufig zitierter Vers des vorislamischen Dichters Tarafa. Eine andere Übersetzung: Die Ungerechtigkeit der nächsten Verwandten ist schwerer zu ertragen als der Schlag eines indischen Schwerts. (Dies scheint mir im Zusammenhang – Bevorzugung jener, die zuerst kommen – wenig wahrscheinlich.)

[31] Dies ist der Wahlspruch der Muslimbruderschaft.

[32] Dieser mittelalterliche Begriff bezieht sich auf ein Gebiet, das grob das heutige Israel, Palästina, den Libanon, Jordanien und Syrien umfasste.

[33] Nationalismus gibt in diesem Dokument den arabischen Begriff wataniyya wieder, der im modernen arabischen Diskurs einen partikularistischen territorialen Nationalismus meint, im Gegensatz zu qawmiyya, ein Wort, das den panarabischen Nationalismus im Blick hat.

[34] Diese Stelle kann wohl nicht als eine Distanzierung von der in den islamischen Grundschriften fest verankerten Sklaverei gelesen werden. Die Pflicht zum Dschihad im genannten Fall entspricht der islamischen Doktrin.

[35] „Gerechtigkeit“ heißt islamisch gesehen etwas anderes als der westliche, gleichlautende Begriff, nämlich zunächst und zu allererst einmal, dass dem Wort Allahs, des höchsten Richters und Herrn der Gerechtigkeit, und den Weisungen des Propheten, des obersten Statthalters Allahs auf Erden, gefolgt werden muss. Und Allah hat nach dem Zeugnis der Schriften den Islam zur universalen Herrschaft berufen.

[36] D. h. der jüdischen Gegner Muhammads.

[37] Dies ist eine klassisch-korrekte islamische Position: Vgl. Sporckgraff, Islamisierung, 26.

[38] Saladin. Die obige Behauptung ist genau genommen falsch. Saladin brachte den Kreuzfahrerstaaten zwar eine Reihe von Niederlagen – darunter die schwere in der Schlacht von Hattin – bei, erlitt aber beim folgenden Dritten Kreuzzug ebenfalls eine Serie von Niederlagen, speziell gegen Richard Löwenherz. Die Kreuzfahrerstaaten waren zu diesem Zeitpunkt zwar schon im Niedergang begriffen, bis zu ihrer endgültigen Niederlage verging aber nochmals etwa ein Jahrhundert.

[39] Gemeint ist der Völkerbund.

[40] Aller Unglaube ist einer, ein elementarer islamischer Grundgedanke (der in eingeschränktem Maße auch für die „Buchreligionen“ gilt, die islamisch gesehen Ausdruck einer Verfälschung wahrer Offenbarungen sind). Die ungläubigen Sympathisanten der Hamas bzw. des Islamismus sollten sich vorsehen oder sich auf die Konvertierung vorbereiten. Sie stehen laut Programm auf derselben inferioren Stufe wie die gehassten Juden (die, wie die Christen, bestenfalls als Unterworfene akzeptabel sind).

[41]Ein bekannter Hadith.

[42] Variante: … dass sie eine Bewegung des Kampfes ist, die eine moralische, erleuchtete Anschauung des Lebens und der Art der Zusammenarbeit mit anderen Bewegungen hat …

[43] Verse des Dichters Miskin al-Darimi (7. Jahrhundert).

[44] Diese Formulierung ist außergewöhnlich dehnbar und fast beliebig interpretierbar. Damit ist jeder Opposition von Nichtmuslimen der Kampf angesagt.

[45] Hier werden islamtypisch nur drei Religionen als solche anerkannt.

[46] Man muss „Rechte“ hier im islamischen Sinn nehmen, d.h. als Recht auf Dhimmitum.

[47] Dies ist sehr ernst gemeint, mit allen Konsequenzen. Auf Hochverrat steht der Tod, und etwa im Rahmen der palästinensischen Aufstände (Intifadas) wurden zahlreiche Menschen, die dies anders sahen, niedergemacht (durchaus nicht nur von der Hamas). So wurde und wird durch die Praxis des Extremismus versucht, im Inneren der palästinensischen Gesellschaft auf terroristische Weise einen Scheinkonsens herzustellen, indem andere politische Richtungen eingeschüchtert werden.

[48] Hier wird die Existenz Israels gleichgesetzt mit der Verbreitung des Bösen etc. auf der ganzen Welt. Die Formulierung zeigt, wie sich dieses Denken vor maximalistischen negativen Zuschreibungen geradezu überschlägt. Es handelt sich um eine Eigenschaft, die die islamistische Betrachtungsweise der Dinge mit allen anderen extremistischen Ideologien teilt: Je destruktiver die Zielvorgabe, desto mehr müssen die Objekte der Vernichtung dämonisiert werden. Ein wichtiges Medium dafür sind auf den Zweck zugeschnittene Verschwörungstheorien, die „den Feind“ hinter allen besonders drückenden oder wirkungsvoll inszenierbaren Übeln ausmachen wollen.

[49] Zur Zeit der Kreuzzüge waren Christen in den genannten Ländern mindestens eine starke Minderheit, in einigen Gegenden immer noch die Mehrheit. Das Christentum wurde nicht erst durch die Kreuzfahrer dorthin gebracht.

[50] Dies stimmt so nicht. S. Fn. 38.

[51] Hier wird auf die Schlacht von Ain Dschalut (Goliathsquelle) in Palästina zwischen Mongolen und muslimischenMameluken (muslimische Sklavenkrieger), die Ägypten (dem der Angriff galt) beherrschten, im Jahre 1260 angespielt. Der mamelukische Sieg war von großer historischer Bedeutung, da mit ihm die zuvor unwiderstehliche monglische Expansion (u. a. Eroberung und Zerstörung Bagdads 1258) gestoppt wurde und es den Mongolen nicht mehr gelang, nach Ägypten vorzudringen.

[52] Zwei mamelukische Sultane. Der Sieger von Ain Dschalut, Qutuz, wurde von Baibars bei der Rückkehr nach Ägypten ermordet, und der extrem skrupellose Mörder schwang sich selbst zum Sultan auf. Er gilt nichtsdestotrotz als einer der bedeutenden mamelukischen Sultane, der übrigens gegen die Kreuzfahrerstaaten eine Politik der verbrannten Erde verfolgte, eine Reihe ihrer Städte eroberte (etwa Antiochia) und ihre Bevölkerung massakrieren, vergewaltigen und verslaven ließ.

[53] Artikel 8 etwa besteht nur aus dem Motto der Muslimbruderschaft etc.

[54] In Artikel 36 bietet sich sich gar allen muslimischen Gruppen überall auf der Welt als Soldatentruppe an.

[55] „Dieser kontroversielle Hadith … ist seither zu einem alltäglichen Glauben unter Islamisten geworden.“ (QUES TION OF THE VIOLATION OF HUMAN RIGHTS AND FUNDAMENTAL FREEDOMS, INCLUDING POLICIES OF RACIAL DISCRIMINATION AND SEGREGATION, IN ALL COUNTRIES, WITH PARTICULAR REFERENCE TO COLONIAL AND OTHER DEPENDENT COUNTRIES AND TERRITORIES: REPORT OF THE SUB-COMMISSION UNDER COMMISSION ON HUMAN RIGHTS RESOLUTION 8 (XXIII) SPECIFIC HUMAN
RIGHTS ISSUES (United Nations, Economic and Social Council: Distr. GENERAL E/CN.4/Sub.2/2003/NGO/41). Written statement submitted by the World Union for Progressive Judaism, a non-governmental organization on the Roster. 15. Juli 2003, S. 4. [Eigene Übersetzung aus dem Englischen.] S. auch Fn. 17.

[56] Auch hier kann man unschwer Parallelen zu anderen Ideologien finden: Die antagonistische Dichotomie zwischen Muslimen und Ungläubigen (religiöses Teilungsmuster) findet sich mit derselben Struktur, nur inhaltlich variiert etwa im Nationalsozialismus, nämlich als solche zwischen Ariern und Semiten bzw. anderen „Minderwertigen“ (biologischer Teilungsmechanismus) oder im Marxismus (wo die Antinomie zwischen Bourgeoisie und Proletariat einen sozialökonomischen Teilungsmechanismus anzeigt).

[57] Es gibt ein solches Denken natürlich auch im Westen. So weit es religiös ist, hat es indes seine verpflichtende Relevanz weitgehend verloren. Eine andere Variante existiert beispielsweise in Marxismus und Kommunismus. Besonders in den 1970er-Jahren hat die Ableitung von absoluten Wahrheiten aus Zitaten der kommunistischen Säulenheiligen zu den absurdesten Verbiegungen des Denkens geführt.

[58] Wir haben hier ein gutes Beispiel vor uns, wie „Antizionismus“ als Deckmantel für einen ganz gewöhnlichen, militanten
„Antisemitismus“, besser Judenhass, dienen kann. (Antisemitismus ist in diesem Fall ein nicht sehr tauglicher Begriff, weil auch Araber „Semiten“ sind.)

[59] Der entscheidende Punkt hierbei ist, dass durch diese Ideologie eine bestimmte Menschengruppe („die Juden“) dämonisiert wird, die an allem Unglück der „Guten“ (d.h. in diesem Fall primär der Muslime) die Schuld tragen.

[60] In Artikel 28 wird Israel direkt auf Grund seiner jüdischen Identität und Bevölkerung als Herausforderung für den
Islam bezeichnet.

[61] Hier sei nur an Hadsch Muhammad Amin al-Husseini (1893 – 1974), Mufti von Jerusalem, erinnert, dessen enge Zusammenarbeit mit den Nationalsozialisten in der breiten Öffentlichkeit viel zu wenig bekannt ist. Ein Beispiel für seine Aktivitäten: „Ab 1943 war al-Husseini mit der Organisation und Ausbildung von bosnisch-islamischen Wehrmachtseinheiten und Waffen-SS-Divisionen befasst. Die größte war die 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Handschar“ (kroatische Nr. 1) (… 21.065 Mann), die ab Februar 1944 Operationen gegen kommunistische Partisanen auf dem Balkan durchführte. Sie war für eine Reihe von Gräueltaten gegen die Zivilbevölkerung verantwortlich. Die 23. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Kama“ (3.793 Mann) erreichte nicht die operative Stärke einer Division und wurde nach fünf Monaten aufgelöst; ihre Angehörigen wurden auf andere Einheiten verteilt. Weitere Einheiten waren ein Moslem-SS-Selbstverteidigungsregiment im Sandschak, das sogenannte Arabische Freiheitskorps, die Arabische Brigade sowie die Legion Freies Arabien. Der Reichsführer-SS ernannte al-Husseini zum SS-Gruppenführer (Generalleutnant der Schutzstaffel).“ (wikipedia.org) Dass der Judenhass auch in der Fatah bzw. PLO tief eingefressen ist, ist u.a. das zweifelhafte Verdienst Husseinis. Vgl. dazu etwa: Francisco J. Gil-White, „Palästina ist unser Land, und die Juden sind unsere Hunde“. Antisemitismus, Desinformation und die Beschönigung der Ansichten und Handlungen der palästinensischen Führung: trend.infopartisan.net

[62] Es wird dem aufmerksamen Beobachter auffallen, dass diese Linie von der Hamas auch heute trotz diverser gegenteiliger Spekulationen hinsichtlich einer Aufgabe wichtiger ideologischer Positionen beibehalten wird. Das Maximum, das an Zugeständnissen bzw. Angeboten gemacht wurde, ist ein Waffenstillstand (mit einem maximalen Zeithorizont von 10 Jahren). Auch dies ist islamspezifisch und rekurriert auf das Vorbild des Propheten. Ein solcher „Waffenstillstand“ (hudna) ist immer mit maximal 10 Jahren begrenzt (es sei denn, die Überlegenheit des Feindes ist so groß, dass ein völliger Zusammenbruch droht) und kann zudem immer gebrochen werden, wenn dies Vorteile für den Islam verspricht.

[63] Der islamische Begriff des Märtyrers ist sehr spezifisch und unterscheidet sich vom christlichen fundamental. Der christliche Märtyrer erleidet lieber den Tod als seinem Glauben abzuschwören (ist also gewissermaßen passives Opfer), während der islamische sein Leben in einer aktiven, kriegerisch-terroristischen (und in der Regel unspezifischen, auf ein Maximum an Zerstörung und Tod ausgerichteten) Aktion sein Leben „opfert“. Eine solche Aktion hat übrigens nichts mit „Selbstmord“ im westlichen Sinn zu tun. Westliche Begriffsbildungen wie „Selbstmordattentat“ sind zumeist hilflose Projektionen der eigenen Gedankenwelt auf eine völlig anders geartete Kultur, die ein Verständnis des Islam erheblich behindern.

[64] danielpipes.org

[65] Vgl. dazu die Ausführungen bei Sporckgraff, Islamisierung, 22 – 36.

[66] Die Kreuzzüge waren in der islamischen Welt übrigens weitgehend vergessen, und es waren die sich intensivieren den Kontakte mit der westlichen Welt besonders seit dem 19. Jahrhundert, die sie wieder ins muslimische Bewusstsein hoben. Es ist ganz allgemein die kritische Haltung im Westen, die die Kreuzzüge zu Vorläufern des modernen Imperialismus (wie er v.a. in sozialistischen Imperialismustheorien gezeichnet wird) verzerrten, die dieser Argumentationsebene Munition liefert. Das Hamas-Programm ist mit anspruchsvolleren Argumenten zwar nicht vertraut, aber es wäre ohne diesen Hintergrund nur schwer verständlich.

[67] Es wird gerne behauptet, es gebe in der Hamas Bestrebungen, die programmatische Grundlage im Sinne einer Modernisierung zu erneuern. Dies ist angesichts der von ihr selbst betriebenen Islamisierungspolitik eher unwahrscheinlich, was das Grundsätzliche angeht, aber es ist auch nicht ausgeschlossen, dass früher oder später eine kosmetisch akzeptablere Programmfassung in die Welt gesetzt wird. Damit wird sich das Problem jedoch nicht erledigen, weil der Ungeist, der den oder die Verfasser des vorliegenden Grundsatzdokuments geleitet hat und der in dieser oder jener Form nicht nur in der Hamas, sondern in der ganzen palästinensischen Gesellschaft lebendig ist und systematisch gefördert wird, damit nicht verschwinden würde. Der Vorzug des jetzigen Textes für den externen Betrachterliegt ja gerade darin, dass er weit verbreitete Überzeugungen – Hitlers „Mein Kampf“ und ähnliche einschlägige Schriften finden in diesem Teil der Welt eifrige Leser – eher unbedarft und ohne große taktische Rücksichten offen ausspricht. Seit 1988 hat sich aber die Kultur der taqija, der Täuschung der Ungläubigen, imposant entwickelt und auch massenhaft westliche Papageien gefunden, so dass man sich nicht wundern sollte, wenn eine entsprechende Adaption erfolgen sollte.

5 Kommentare

  1. Quelle: http://www.spiegel.de

    Deutschland stockt Hilfe für Palästinenser auf

    Ein erster Schritt sei getan, weitere müssten folgen, damit ein dauerhafter Waffenstillstand erreicht werden könne, erklärte Westerwelle. Insgesamt hat die Bundesregierung 2012 laut Angaben des Ministeriums 7,3 Millionen Euro an humanitärer Hilfe für die Menschen im Gaza-Streifen zur Verfügung gestellt.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/deutschland-unterstuetzt-palaestinenser-in-gaza-mit-1-5-millionen-euro-a-868683.html

Comments are closed.