500 Asylbewerber

Asylbewerber866 Einwohner zählt die kleine Gemeinde Wickede-Wimbern…noch! Damit soll bald Schluss sein, denn NRW Innenminister Ralf Jäger (SPD) interessieren die Proteste und Einwände der Einwohner gegen die geplante Unterbringung von 500 Asylbewerbern in dem beschaulichen Ort nicht. Eigentlich klar, denn welchen Politiker interessieren heutzutage noch die Belange der einheimischen  Bevölkerung?

DerWesten berichtet:

Düsseldorf/Wickede. In dem kleinen Ort Wickede-Wimbern soll nach dem Willen der Landesregierung eine Unterkunft für 500 Aslybewerber entstehen. Innenminister Ralf Jäger setzte die Entscheidung für Wickede gegen den den Protest der Einwohner durch, die fürchten, mit einer solchen Einrichtung überfordert zu sein.

Trotz massiver Proteste will NRW in Wickede-Wimbern 500 eine Unterkunft für 500 Asylbewerber einrichten. Das Land hat die Gebäude des ehemaligen Marienkrankenhauses für zunächst fünf Jahre angemietet. Ein entsprechender Vertrag zwischen der Bezirksregierung Arnsberg und dem Katholischen Hospitalverbund Hellweg wurde gestern abgeschlossen.

Innenminister Ralf Jäger (SPD) begründete die Anmietung damit, dass die bestehenden Einrichtungen zur Aufnahme von Asylbewerbern nicht ausreichten. Da die meisten der 100 geprüften Liegenschaften aber wegen ihres schlechten Zustandes oder mangelnder Größe ungeeignet seien, habe sich NRW für Wickede-Wimbern entschieden. NRW müsse sicherstellen, dass Asylbewerber eine menschenwürdige Aufnahme fänden, sagte Jäger.

Allerdings muss zunächst ein baurechtliches Verfahren zur geplanten Nutzungsänderung durchgeführt werden, an dem die Gemeinde Wickede beteiligt wird. Gegen das Asylbewerberheim in Wickede-Wimbern waren Anwohner Sturm gelaufen, weil die kleine Gemeinde mit der hohen Zahl an Asylbewerbern überfordert sei. Aus Sicht Jägers ist die Unterkunft in Wickede-Wimbern aber erforderlich, um durch den sprunghaften Anstieg dringend benötigte Plätze zu schaffen. In NRW sind derzeit in zentralen Unterbringungseinrichtungen in Neuss, Hemer und Schöppingen sowie in Einrichtungen zur Erstaufnahme in Bielefeld und Dortmund insgesamt 1750 Plätze verfügbar.

Wickede-Wimbern sollte nicht verzagen, sondern sich auf zugewanderte Herzlichkeit und Vielfältigkeit freuen.

6 Kommentare

  1. Islamländer produzieren Flüchtlingsströme in rauen Mengen. Überbevölkerung aus religiösen Gründen und fehlender technischer Fortschritt durch Koran-Pädagogik schwemmen Wirtschaftsflüchtlinge aus Pakistan, Afghanistan, Nord- und Schwarzafrika in Massen nach Europa. Islamischer Terror und islamische Bürgerkriege schlagen Massen in die Flucht. Nun stehen “500.000 syrische Flüchtlinge und demnächst 100.000 aus Ägypten vor Europas Toren”. Schade, dass das Buch “Weapons of Mass Migration” von Kelly M. Greenhill noch nicht ins Deutsche übersetzt ist, sonst wüßten mehr Leute darüber Bescheid, dass diese forcierte Massenmigration keineswegs ungewollt ist, sondern einen raffiniert gesteuerten Eroberungsfeldzug darstellt . Irgendwo im Islam herrscht immer Krieg. Europa soll für den Schaden zahlen und die Überbevölkerung dieser Länder aufnehmen. Hier werden wir dann “mehr Moscheen sehen” (Merkel 2010). Warum lässt sich Europa immer wieder auf die islamische Erpressungsstrategie ein?

  2. Unsere Fachkraft für grundgesetzwidrige Aktionen, Genosse Jäger macht sich weiter beim Volk — das er angeblich vertritt — beliebt. Was darf er noch alles verzapfen, um endlich abgelöst und in die Wüste gejagt zu werden?
    Sollen doch die Befürworter der barbarischen Bereicherung die Scheinasylanten bei sich zuhause aufnehmen!!!

  3. Die Landesregierung handelt vollkommen richtig und vorausschauend! Denn es warten ja noch ca. 5 Milliarden Menschen (ohne die tägliche Vermehrung) die sich benachteiligt fühlen darauf zu unseren Sozialämtern einzuwandern. Mein Vorschlag: bei den 866 Einwohnern können leicht noch 10 Millionen Sozialeinwanderer einquatiert werden!

  4. Da wird auch jedem klar warum der soziale Wohnungsbau so fociert und vielen Städten erheblich Druck gemacht wird. Bei einem so enormen Bevölkerungsrückgang wie er immer und überall propagandiert wird, profitieren Einheimhische wohl kaum.
    Schlaue Städte halten sich zurück (siehe D-Dorf).

Comments are closed.