Offener Brief an Bundespräsident Gauck von Manfred Wehder

gauck_weihnachtsansprache1

Weihnachten ist zwar schon vorüber, dennoch möchten wir heute einen weiteren offenen Brief veröffentlichen, den ein Facebook-Leser an Bundespräsident Gauck verfasst hat und ihn uns freundlicherweise zur Verügung gestellt hat.

Mein Brief an den BP wurde heute (Donnerstag) per Post gesendet.

Bundespräsidialamt
Spreeweg 1
10557 Berlin
bundespraesidialamt@bpra.bund.de

Niemand ist blinder als der nicht sehen will. Niemand ist unwissender als der, welcher sieht und dennoch nicht zugeben kann, was er sieht

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

ich möchte mich nicht über die zahlreichen offenen Briefe, welche im Netz aufgrund Ihrer Weihnachtsansprache, immer häufiger werden, auslassen, sondern zum Ausdruck bringen, dass ich bei Ihren Amtsantritt, auch als ehemaliger DDR Bürger, mir sehr viel Hoffnungen gemacht habe, dass Sie vieles was an Wertevorstellungen in Deutschland abhanden gekommen ist, wieder hervorbringen könnten.

Ich habe in der DDR insgesamt 77 Monate in polischen Gewahrsam verbringen müssen und muss nun leider mit ansehen das die dort verbrachten Jahre welche ich für meine und unsere Freiheit geopfert habe völlig umsonst waren.

Ich stelle schon seit Jahren fest, dass der Linksdrall in unserem Lande stark zunimmt.
Das es in diesem Land nun auch schon wieder politisch motivierte Gefangene gibt.

Dem Eindruck dass mich die Vergangenheit schon längst wieder eingeholt hat kann ich mich leider nicht entziehen.

Das man in den gleichgeschalteten Medien ausschließlich nur noch von Gewaltopfern aus dem Rechtsextremen Milieu liest und hört, wobei von Linksextremisten, lapidar als autonomen Gruppierungen bezeichnet, so gut wie nichts thematisiert wird.
Für mich sind diese meist gewaltbereiten Linken (Antifa usw.) lediglich Rotlackierte Braune und es wird schon bei vielen ersichtlich, da die Farbe langsam abblättert.

Warum tut niemand etwas gegen die Aufrufe zu Hass, Gewalt und Anarchie auf den Webseiten „Indymedia“ usw.. Mit Art.5 GG hat das ja nun nichts mehr zu tun.
Bei Pädophilen Webseiten funktioniert das doch auch!?

Es werden Plätze nach Opfern der NSU Verbrecher benannt.
Ich habe aber noch niemals von einer entsprechenden Würdigung eines Deutschen Opfers welches durch Deutschenfeindliche Hand umgekommen ist, gehört.

Über Gewalt und Tötungstaten an den vielen Gewaltopfern, den so genannten “Deutschen Ungläubigen Kartoffeln”, wird in den MSM so gut wie nie berichtet, während ein islamistischer Gewalttäter in den Mainstream Medien geflissentlich einen Deutschen Namen erhält um so die Hintergründe zu vertuschen und zu verschweigen sowie dies sogar noch mit Rechtsradikalen in Verbindung zu bringen.

Wenn ich an Gruppierungen (kürzlich erst in Berlin U-Bahnhof Günzelstrasse) vorbei laufe, und lautstark ein Rap Song ertönt mit dem Wortlaut „Hey lasst uns einen Deutschen killen“ dann versuche ich, solange noch möglich die Straßenseite zu wechseln.
Ein Blick in die Richtung der Gruppe, könnte wie in der Vergangenheit des Öfteren schon geschehen, tödlich enden.

Auch möchte ich noch anmerken, dass ich jede Art von Extremismus oder Gewalt, dabei spielt es keine Rolle aus welcher Richtung, zutiefst ablehne.

Da ich nun an Sie schreibe, sehr geehrter Herr Bundespräsident,
gehe ich natürlich mit meiner kritischen Schreibweise selbstverständlich das Risiko ein, in die Rechtsradikale Ecke gestellt zu werden und möglicherweise daraufhin vom VFS beobachtet zu werden da es mit der Meinungsfreiheit nach Art.5 GG auch nicht mehr weit her ist.

Meinem Empfinden nach wird in diesem Staat alles was nicht linkskonform, aber sich kritisch äußert, sofort in die Rechte Ecke gestellt.

Hierbei möchte ich ein Zitat von Ihnen vom 29.11.2010 wieder geben.
„Wir sind nicht dazu da, vor dem Verbrechen zu kapitulieren und vor dem Unheil zu flüchten“.

Ich appelliere an Sie, sich an die Zeit einer Diktatur, welche Sie selbst miterleben mussten, zu erinnern und alles dafür zu tun um nie wieder derartiges aufkommen zu lassen.
Wer die Zeichen der heutigen Zeit versteht kann sich nicht vorstellen, dass diesmal das Ende wie 1989, friedlich verlaufen wird.
Denn das Schwinden unserer Freiheit ist keine Einbildung sondern extrem Real.
Die leise Diktatur hat schon längst Einzug gehalten.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Wehder

Wir bedanken uns bei Manfred Wehder für die Erlaubnis, den Brief hier veröffentlichen zu dürfen.

4 Kommentare

  1. Besser kann man es nicht formulieren und aussprechen. Vielen Dank Manfred Wehner und ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2013. Vielen Dank für diese Worte und mehr Mut den Menschen die ebensolche Gedanken in sich tragen.
    Volker R. Conrad
    Berlin

  2. Lieber Manfred!

    Bedenke aber auch, das diese Weihnachtsbotschaft wesentlich

    von einer Muslima mitgeschrieben wurde.

    Die Frau von dem Herr M. Vesper ( Grüne ) jetzt bei dem

    Olympischen Komitee hat mit Sicherheit mitgeschrieben. Die

    war früher auch mal bei der Frankfurter Rundschau.

    Schade das jetzt auch Muslime bei unserem BP sitzen und

    ihre Ideologie durchsetzen.

    Auch ich hatte mit einiges mehr von dem Herrn Gauck erhofft.

    Leider wurde ich enttäuscht.

  3. Lieber Herr Wehner
    Ich bewundere ihre Höflichkeit gegenüber dem Herrn Gauck der ein insichsellbstverliebter Pfaffe ist . Leider müssen wir unsere Höflichkeit ablegen da unsere Verräter keine Höflichkeit haben ,sie bespucken unser Deutsches Volk . Die Umerziehungslager für uns Kritiker ist auch nicht mehr fern oder Todesstrafe ,denn diese Verräter arbeiten fleissig daran . Wenn das so weiter geht hat Deutschland bald ein/eine türkische-islamischer Kanzler ,das hatten wir in der Geschichte schon einmal das ein Ausländer Deutschland regiert hat . Frau Merkel hat damit auch kein Problem . Geschichte wiederholt sich ! Gauck der von einer Deutschhasserin sich diktieren lässt was er zu reden hat , (wenn es stimmt ), dann ist er nicht nur ein Waschlappen sondern auch noch ein Mittäter an den Morden und Vergewaltigungen an Deutsche und Nicht-Moslems wie z.b Johnny K. . Alle Parteien haben sich mitschuldig gemacht an den Opfern von moslemischer Gewalt ,ihre Schuld wächst und wächst . Durch die Worte von Gauck ‘s Vorgänger Wulff sind wir Deutsche im eigenen Land zum Abschuss für die Moslems zum Töten freigegeben worden . Die deutschen Richter haben ihre Order diese Mörder so weit es möglich ist zur Bewährung freigegeben . ” Wenn Unrecht zu Recht wird ,dann wird Widerstand zu Pflicht ! Wer den Islamanhänger hilft , wird zum Völkermörder ! Egal ob Politiker , Richter ,Journalisten ,Kirchenvertreter ,Gewerkschaften und natürlich auch die Gutmenschen IN UNSEREM Land . Konrad Adenauer würde sagen : ” Ich rieche Verrat im Lande “

Comments are closed.