Brrr Zum Abschieben viel zu kalt

BleiberechtVerschiedene Initiativen demonstrierten am Freitag vor der Senatsverwaltung für Inneres, für die Aussetzung von Abschiebungen über die Wintermonate. Insbesondere  Roma hätten es schwer in osteuropäischen Ländern , durch die kalte Jahreszeit zu kommen, da sie dort ja kaum unterstützt werden. Außerdem hätten die Ausländerbehörden von Schleswig-Holstein, Thüringen, Rheinland-Pfalz und Bremen bereits auf Zwangsausweisungen in den Wintermonaten verzichtet, während die böse  Berliner Innenverwaltung lediglich über die Weihnachtsfeiertage einen Ausweisestopp erlassen hat. »In einer Woche wird die Maschinerie der Abschiebung wieder losgetreten«, sagte die Grünen-Abgeordnete Canan Bayram.

neues-deutschland berichtet:

Proteste gegen frostige Abschiebung

Rund 60 Demonstranten protestierten gestern Mittag vor der Senatsverwaltung für Inneres in der Klosterstraße in Mitte gegen die Abschiebung von Flüchtlingen während der Wintermonate. Die Initiativen, darunter der Flüchtlingsrat Berlin, wiesen darauf hin, dass es insbesondere Minderheiten wie Roma in osteuropäischen Ländern schwer hätten, durch die kalte Jahreszeit zu kommen, da sie dort kaum Unterstützung erhielten. Hakan Taş, migrationspolitischer Sprecher der LINKEN im Abgeordnetenhaus, kündigte für Anfang Januar einen gemeinsamen Antrag von Grünen, Piraten und seiner Partei für die Aussetzung von Abschiebungen bis Ende März an.

Während etwa die Ausländerbehörden von Schleswig-Holstein, Thüringen, Rheinland-Pfalz und Bremen bereits auf Zwangsausweisungen in den Wintermonaten verzichten, hat die Berliner Innenverwaltung lediglich über die Weihnachtsfeiertage einen Ausweisestopp erlassen. »In einer Woche wird die Maschinerie der Abschiebung wieder losgetreten«, sagte die Grünen-Abgeordnete Canan Bayram. Zudem erklärte sie, man merke der Flüchtlingspolitik des Senats deutlich an, dass die CDU mit in der Regierung sitzt. Während unter Rot-Schwarz auch im Winter Abschiebungen geschehen, hatte es zu Zeiten von Rot-Rot einen befristeten Stopp der Maßnahme gegeben.

Bereits Anfang Januar sollen wieder Menschen abgeschoben werden, wie es vom Flüchtlingsrat Berlin heißt. Ein Schwerpunkt der Zwangsausweisungen liegt dabei derzeit auf den Balkanstaaten. Die Ausländerbehörde hatte zuletzt kurz vor Weihnachten mehrere Familien zurück nach Serbien geschickt. Nun droht dem 19-Jährigen Luca Stoijkar und seinen Eltern eine Ausweisung nach Serbien. Der junge Rom wurde in Berlin geboren, vor über zehn Jahren wurde die Familie bereits schon einmal in ihre vermeintliche Heimat ausgewiesen. »Ich konnte mich dort nicht integrieren, weil ich Roma bin«, sagte Luca.

Im Winter viel zu kalt und im Sommer viel zu warm. Über Ostern passt es grad` auch nicht so gut und überhaupt….

2 Kommentare

  1. Für die armen moslemischen Nigerianer ist natürlich eine

    Abschiebung im Winter garnicht drin.

    In Afrika ist jetzt viel zu kalt für die armen kleinen

    Schokoriegel.

    Kennt jemand schon die neue Akton der Gründeppen?

    Stinken gegen Wasserknappheit.

    Durch unser zu vieles Duschen nehmen wir den armen

    Negerkinderlein das Wasser zum trinken weg.

    Muäh. Früher sagte man strunzdoof. Heute? Strunzgrün.

  2. OT

    Algerische Moslems entweihten Kirche und besetzen HEUTE die Botschaft des Vatikan in Paris:

    “”…Eine Gruppe von Einwanderern, die meistens aus Algerien stammen und keine Papiere haben(Anm.: Paiere weggeworfen haben!), war zuvor in den Hungerstreik getreten und hatte eine Kirche in Lille besetzt. Die Einwanderer forderten, ihren Status in Frankreich zu legalisieren. Am 21. Dezember wurden sie jedoch aus der Kirche von der Polizei verdrängt…””
    http://german.ruvr.ru/2012_12_31/Protestler-besetzen-Vatikan-Botschaft-in-Paris/
    War in der Moschee in Lille kein Platz, gab es dort keine glaubensbrüderlichen Halalfraß und islamkonform ausgerichtete Toiletten? Warum eine Kirche besetzen?

    +++

    Moscheen-Boom in Frankreich
    (Artikel von 1989!)
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13498962.html

Comments are closed.