Islamische Geographie

Dar al-Salam – “Länder des Friedens”

Alle vollständig islamisierten Länder (z.B. Saudi Arabien 100%, Türkei 99,8%)

Dar al-Islam - “Gebiet des Islam”

Dazu zählen alle vollständig islamisierten Länder des Dar al-Salam (“Länder des Friedens”) und alle Gebiete, die in der Vergangenheit vom Islam erorbert wurden (z.B. Spanien) sowie alle Gebiete, in denen es eine islamische Bevölkerungsmehrheit gibt. Die noch nicht vollständig islamisierten Gebiete gilt es, dem Dar al-Salam zuzuführen.

So sieht der Dar al-Islam derzeit aus:

Dar al-Islam - Gebiet des Islam: Die Karte stammt von einer islamischen Organisation in der Gegend von Bergheim und zeigt, welche Gebiete man zur "Ummah", also zum Gebiet des Islam zählt und die zum Teil zurückerobert werden sollen (wie z.B. Spanien). Hier sieht man auch, wie weit sich der Islam bereits durch den afrikanischen Kontinent gefräst hat und wie er sich rasant Richtung Russland und China ausbreitet.

Dar al-Kufr – “Gebiet des Unglaubens“

Bewohner = Kuffar. Hierzu zählt Deutschland. Daher muss hier Dawa (= Missionierung) betrieben werden.

Dar al-Harb – „Gebiet des Krieges“

Bewohner = Harbis. Zum Gebiet des Krieges zählen nicht nur alle Länder, die im Konflikt mit dem Islam stehen, sondern auch alle Länder, die Soldaten in islamischen Ländern stationiert haben. Deutschland gehört wegen des Einsatzes in Afghanistan zum D?r al-Harb. Gewalttätige Aktionen des Islam gegen den D?r al-Harb gelten nicht als Krieg, sondern als “Futuhat” (= Öffnung) und “Dschihad” (= heilige Pflicht). Mit dem D?r al-Harb dürfen keine Friedensverträge geschlossen werden, sondern lediglich “Hudna” (= Waffenstillstand). Wer den Dschihad betreibt, wird als Mudschahid bezeichnet. Der Dschihad ist keine Pflicht des individuellen Muslims, sondern Pflicht für die Gesamtheit der Muslime: fard kifâya. Wer während des Dschihad getötet wird, geht als Schahid (= Zeuge, Märtyrer) unmittelbar in den Himmel ein, wo er von den so genannten Paradiesjungfrauen (Huris)umgeben ist. Deshalb ist es interessant, einzeln oder zu Mehreren etwas gegen diese Länder zu unternehmen. Eigentlich ist einem Muslim verboten, in der D?r al-Harb zu leben. Er muss von dort in die Dar al-Islam (= Gebiet des Islams) auswandern. Dies nennt man Hidschra (= Flucht, Rückzug).

Dar al-Aman – „Gebiet mit Sicherheitsgarantie“

Dazu gehört jedes Land, in dem die Moslems ihre Religion praktizieren dürfen. Pflicht zu Auswanderung und Dschihad entfällt. Deutschland zählt wegen Gewährung von Religionsfreiheit dazu. Wobei Moslems unter Religionsfreiheit etwas anderes verstehen als der Mitteleuropäer, nämlich die vollständige Einführung ihrer islamischen Lebensregeln (Nahrung, Kleidung, Familienrecht, Erbrecht, Strafrecht, Bankwesen). Dar al-Aman ist also dann erreicht, wenn die Scharia eingeführt ist, woran die in den Westen eingewanderten Moslems ständig mit ihren diversen Organisationen arbeiten.

Dar as-Sulh oder Dar al-’Ahd – „Gebiet mit Friedensvertrag“

Gebiete, die einen Vertrag mit der Dar al-Islam geschlossen haben und tributpflichtig sind (Dschyzia-Steuer). Aus diesen Gebieten müssen Moslems nicht auswandern. Seitdem ein deutsches Staatsoberhaupt am deutschen Nationalfeiertag “Der Islam gehört zu Deutschland” ausgesprochen hat, ist diese Bedingung vollumfänglich erfüllt, zumal hier Dschyzia (Hartz IV) an Moslems gezahlt wird.

Deutschland gehört somit aus zahlreichen Blickwinkeln zu den Ländern, in denen Moslems aus ihrer Sicht siedeln dürfen und Dawa betreiben müssen. Solange deutsche Truppen in Afghanistan stationiert sind, ist auch Dschihad gegen Deutschland erlaubt. Sobald Deutschland aus Sicht der Moslems zum Dar al-Islam gehört, müssen die Kuffar (Ungläubigen) Schutzgeld an die Moslems bezahlen. Dies wird der Fall sein, wenn Moslems spätestens im Jahr 2050 die Bevölkerungsmehrheit erreichen.

Begriffe aus:
http://de.wikipedia.org/wiki/D%C4%81r_al-Harb

Zur großangelegten Koran-Verteilungsaktion in Deutschland:

Die Dawa ist laut Salafisten-Videos so konzipiert, dass den Kuffar der Koran gebracht werden soll. Damit hat der Islam seiner Pflicht genüge getan. Sollten die Kuffar daraufhin den Islam nicht annehmen, sind die Kuffar (Ungläubige) als Harbis (Feinde) anzusehen. Sollte Deutschland nach Austeilung von 25 Millionen Koranen also nicht zur islamischen Republik werden, darf man Deutschland bekämpfen. Die einzige Möglichkeit, diesem Kampf zu entgehen, ist die Zahlung von Schutzgeld (Dschyzia) an die Moslems, was ja durch Hartz IV und allerlei Integrationstralala bereits geschieht. Zahlt man die Dschyzia nicht, dürfen die Kuffar nach islamischer Lehre getötet werden.

 

Ein Kommentar

  1. So wird es auch in Deutschland sein. Die Politik versagt auf ganzer Linie. Sie beugt sich vor und ist blind. Es steht alles schwarz auf weiss da, es gibt Filme die das alles belegen und dann erzählt mir jemand das sei alles nur Propaganda, wie blind muss man sein.

Hinterlasse eine Antwort