Bremen-Blumenthal: Massives Polizeiaufgebot verhindert Massenschlägerei zwischen Mitgliedern verschiedener Großfamilien™

messerattacke5Bremen Blumenthal ist bunt und vielfältig. Es ist sogar so bunt, dass Mitglieder einer Großfamilie™ (dessen Namen wir hier aus Sicherheitsgründen nicht nennen wollen) mit Messern, Gullydeckeln und Knüppeln aufeinander losgehen.
Innerhalb kurzer Zeit riefen die Kontrahenten, die sich am Dienstagnachmittag in der Nähe eines Friseursalons in der Mühlenstraße aufhielten, über ihre Mobiltelefone weitere Unterstützer hinzu. Blitzschnell hatten sich bis zu 40 gewaltbereite junge Männer gegenüberstanden, doch leider machten ihnen die Beamten des Nordbremer Einsatzdienstes und Polizeireserven aus dem gesamten Stadtgebiet, unterstützt von Diensthundeführern, einen Strich durch die Rechnung. Unter Einsatz von Pfefferspray trennten sie die Streithähne, dabei musste eine Person wegen  Augenreizungen im Krankenhaus behandelt werden (eine Runde Mitleid, bitte).

weiterlesen

Straßennamen und linke Umerziehung

SPD, Linke, Grüne, Strassennamen, Strassenschilder, Political Corecctness

In Bremen bettelt der Senat, die Anwohner mögen doch in den Stadtteilen die Grünen und die SPD auffordern, Straßennamen zu ändern, die nicht politisch korrekt seien. Leider wollen die Anwohner nicht so, wie es der rotgrüne Senat will. Nur der Leiter des Bremer Staatsarchivs rät zur Besonnenheit und will sich nicht der linken Hysterie, die von paranoiden Attitüden geprägt ist, anschließen.

weiterlesen

Unwort des Jahres: „Haftempfindlich“

samir_miri„Haftempfindlich“ sei diese destruktive Person namens Samir Miri, so der Richter Volker Stronczyk. Ich meine: Jeder Mensch ist haftempfindlich, da niemand in Haft will. Pervers ist jemand, der das Böse liebt und die Liebe hasst. Dieser Miri liebt den Hass, er liebt das Verbrechen und ist daher pervers. Richter Volker Stronczyk vom Landgericht Verden sympathisiert anscheinend mit Gewalt und Unrecht. Ich frage mich: Ist ein – das Schutzbedürfnis der Gesellschaft sabotierender und mit Füßen tretender – Richter damit auch pervers und auch eine zerstörte Persönlichkeit wie dieser Miri? Ein Handlager des Verbrechens und des Todes? Ein Staat ist symbolisch der Vater, also „Vater Staat.“ Ein guter Vater hat Grenzen zu setzen. Insbesondere der Polizei, der Staatsanwaltschaft und den Richtern obliegt diese Funktion. Die Grundordnung des menschlichen Zusammenlebens wird durch solche häufige und wiederkehrende perverse Rechtsprechung ausgehebelt.

weiterlesen

Judenhass bei den Bremer Linken?

die_linke_bremen

Nanu, was ist denn da schon wieder bei den Bremer Linken los? Sympatisieren die etwa mit den Nazis oder hat da einer was gegen Isreal oder warum schreibt der Israel-Kritiker Rudolph Bauer einen wohlwollenden Kommentar zur Hetzschrift „Wer rettet Israel – Ein Staat am Scheideweg“ von dem pensionierten Journalisten Arn Strohmeyer? Hatte Stromeyer doch schon im vergangenen Jahr die Finger mit im Spiel, als die Bremer Linke auf ihren Seiten zu einem Israel-Boykott vor einem Supermarkt in Schwachhausen aufrief.

weiterlesen

BIW gegen islamischen Staatsvertrag

kalifatstadt_bremenWas in Hamburg schon bittere Realität ist, versucht man in Bremen noch zu verhindern. Die Rede ist von einem Staatsvertrag mit den muslimischen Verbänden (ZK berichtete). Da in Bremen die BIW als einzige Partei gegen diesen Vertrag stimmen wird, ist der Widerstand dagegen wohl aussichtslos.

weiterlesen

Der Müll, grüne „Fairness“ und Miris in Bremen

In Bremen werden Müllgebühren erhöht, da die Stadt monströs verschuldet ist. Gleichzeitig werden Steuergelder in Millionenhöhe verschleudert an kriminelle Familien, die nicht kontrolliert werden.
Bremen hat bereits 2015 – so die grüne Senatorin Karoline Linnert – über 20 Milliarden Euro Schulden. Nicht zuletzt deshalb werden 2014 die Müllgebühren drastisch erhöht, wovon die Bürger, laut einer Umfrage, nicht sonderlich begeistert sind.

weiterlesen

Bremens Senatorin verlässt den Senat mit 155.000 Euro

Die Bremer Senatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) ist am vergangenen Montag zurückgetreten und hat ihre Ämter für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit zur Verfügung gestellt. Als Grund für ihren Rücktritt nannte sie den Umgang der rot-grünen Koalition mit dem Defizit im Bildungshaushalt. Über Defizite kann sie sich allerdings nicht beklagen, denn ihr Rücktritt kommt den Steuerzahler teuer zu stehen.

weiterlesen

Fahndung: 70-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Ein etwa 30 Jahre alter Südländer, mit dunklen, vollen Haaren, hat in der Nacht von Montag auf Dienstag einen 70 Jahre alten Mann überfallen, zusammengeschlagen und mit einem Messer schwer verletzt.  Nachbarn hatten Blutspuren im Treppenhaus entdeckt, die vor der Wohnung des Renters endeten. Die herbeigerufene Polizei fand den Mann mit einer lebensgefährlichen Schnittwunde am Hals in seiner Wohnung. Nach der Erstversorgung durch die Rettungskräfte musste er in eine Klinik eingeliefert werden.

weiterlesen

George Orwell`s Ministerium für Wahrheit lässt grüßen

Was nicht sein darf, darf nun mal nicht sein. Realitätsverleugnung und Gehirnwäsche für die Öffentlichkeit durch den Bremer Polizeipräsidenten. Es gäbe angeblich keine rechtsfreien Räume in Bremen! Unbequeme Fakten werden manipuliert und der Verlust des Gewaltmonopols wird vertuscht. Vorgetäuscht wird Rechtssicherheit.

weiterlesen

Flüchtlinge ja, aber nicht bei uns!

Linke - Grüne - Antifaschisten - Antifanten - Demo - Bleiberecht - Asyl - Flüchtlinge - Bremen - Asylunterkunft - MultikultiDas Haupthobby vieler links-alternativen StudentInnen, LehrerInnen und AkademikerInnen sind Demos. Sie protestieren gegen die menschenverachtende Asylpolitik, halten Mahnwachen ab und bilden Lichterketten. Sie fordern ein Bleiberecht und Papiere für alle und verlangen von der Staatsregierung,  schnellstmöglich dafür zu sorgen, mehr Personal und Platz für Asylsuchende zur Verfügung zu stellen. Doch wenn dann plötzlich jemand mit dem Vorschlag kommt, 60 AsylbewerberInnen in einem eigens dafür angemieteten Wohnblock in „ihrem“ Vorzeige-Stadtteil unterzubringen, dann ist das Geheule groß! Da will sie plötzlich keiner in ihrer Nähe haben! Lager am Rande der Stadt hätten schließlich ihren Sinn!

weiterlesen