Schwarzer Freitag: Abbas erschleicht UNO-Anerkennung der Palästinenser

Feigling Westerwelle traut sich nicht gegen die Palästinser abzustimmen

Die Islamisten, die sich „Palästinenser“ nennen, haben eine Aufwertung in der Hierarchie der Vereinten Nationen zum „Beobachterstaat“ erfahren, was quasi die Anerkennung eines eigenen Staates bedeutet. DAS aber ist NATIONEN vorbehalten! Every nation has the right to exist and to protect and to conserve its existence. Eine Nation beinhaltete eine gemeinsame Sprache und Kultur. Die „Palästinenser“ sind aber gar keine „Nation“, sondern ein gemischter Haufen von Jordaniern, Ägyptern, Syrern und Arabern. Trotzdem (und das war ein großer Fehler!) bot man ihnen zusätzlich zu den bereits vorhandenen Ländern Jordanien, Ägypten, Syrien und Saudia Arabien 1947 noch einen zusätzlichen Staat an, den sie ablehnten! Der einziger Daseinszweck, der die „Palästinenser“ zusammenschweißt, ist der Kampf gegen Israel.

weiterlesen

Rubrik Deutschlandabschaffer: Heiner von der UNO – lasst uns die Wettbewerbsfähigkeit senken!

O Euro, wir opfern dir auf...

Das Wallstreet-Journal berichtet über ein Euro-Kasperle-Theater in Frankfurt: Unter dem Titel: „Euro-Rettung – ist das Glas halb voll oder halb leer?“ gab es auf dem diesjährigen Frankfurter Herbsttreffen der Banker ein Podium von Ökonomen, das zu einer Generalabrechnung mit dem europäischen Wirtschaftsmodell und der europäischen Krisenpolitik wurde. Dort war auch eine wirtschaftspolitische Kasperlefigur von der UNO zugegen und verteilte tolle Ratschläge an die Exportnation Deutschland!

weiterlesen

Clemens Wergin über palästinensischen Irrsinn, finanziert von den UN

Im Nahostkonflikt sprechen mal wieder die Waffen. Und wie stets stellt man in Europa sofort die israelische Reaktion infrage. Ist es klug, den Anschlag auf eine Armeepatrouille und mehr als 100 Raketen aus Gaza mit einem Gegenangriff zu beantworten? War es legitim, den militärischen Führer der Hamas zu töten? Dabei ist die naheliegende Frage eigentlich eine, die wir uns längst abgewöhnt haben zu stellen: Warum führen die Palästinenser seit 64 Jahren denselben, inzwischen längst aussichtslosen Krieg gegen Israel? Warum verkünden immer neue fanatische Führer dieselbe Botschaft vom irgendwann bevorstehenden Endsieg? Und warum verurteilen sie nun schon die dritte Generation von Palästinensern dazu, ihre Lebenschancen auf dem Altar der Ideologie zu opfern?

Weiterlesen bei Clemens Wergin in der Welt, dem wir hiermit einen Zukunftskinder-Pokal verleihen!

weiterlesen

500.000 Syrer stehen vor Europas Toren

Flüchtlinge - Syrien - Migranten - Asylanten - Deutschland - Multikulti

Islamländer produzieren Flüchtlingsströme in rauen Mengen. Überbevölkerung aus religiösen Gründen und fehlender technischer Fortschritt durch Koran-Pädagogik schwemmen Wirtschaftsflüchtlinge aus Pakistan, Afghanistan, Nord- und Schwarzafrika in Massen nach Europa. Islamischer Terror und islamische Bürgerkriege schlagen Massen in die Flucht. Nun stehen „500.000 syrische Flüchtlinge vor Europas Toren“, wie die Welt schreibt. Schade, dass das Buch „Weapons of Mass Migration“ von Kelly M. Greenhill noch nicht ins Deutsche übersetzt ist, sonst wüßten mehr Leute darüber Bescheid, dass diese forcierte Massenmigration keineswegs ungewollt ist, sondern einen raffiniert gesteuerten Eroberungsfeldzug darstellt (Rezension siehe unten). Irgendwo im Islam herrscht immer Krieg. Europa soll für den Schaden zahlen und die Überbevölkerung dieser Länder aufnehmen. Hier werden wir dann „mehr Moscheen sehen“ (Merkel 2010). Warum sich Europa immer wieder auf die islamische Erpressungsstrategie einlässt, ist klar: das Zauberwort heißt Erdöl.

weiterlesen

Uno beklagt Gewalt gegen türkische und russische Frauen in Deutschland

Frau - schlagen - misshandeln - Ohrfeige - Libanesen - Ehre - Vater - Tochter - Multikulti - IslamDie Uno wirft Deutschland vor, zuwenig gegen die häuslich ausgeübte Gewalt gegenüber türkischer und russischer Frauen zu tun. Auch die Abschiebung von Asylbewerbern nach Griechenland sei nicht okay, genausowenig wie die Abschiebung von Terrorismusverdächtigen in ihre Heimatländer „Folterstaaten“.
Zudem wird Deutschland aufgefordert, die Rechte von Asylbewerbern und Sinti und Roma stärker zu beachten. Konkrete Angaben, warum gerade türkische und russische Frauen unter häuslicher Gewalt leiden, wurden aber in dem Bericht natürlich nicht gemacht… Warum? Das dürfte ja wohl klar sein!?

weiterlesen

Netanjahu zieht eine rote Linie

Benjamin Netanjahu warnt auf der UNO Vollversammlung vor dem Iran

Benjamin Netanjahu hat sich bei seiner Rede vor den Vereinten Nationen nicht mit den Palästinensern aufgehalten, die die israelische Sicherheit seit Jahrzehnten gefährden. Davor schützt man sich so gut es geht. Viel wichtiger ist im Moment, dass der Iran keine Atombombe herstellt, denn das wäre das sichere Ende Israels.

weiterlesen

Reaktionen auf den Palästinenser-Deal der Unesco

Palästinenser KinderStellen Sie sich vor, die Indianer Nordamerikas wären zu Millionen in deutschen KZs vergast worden. Die Überlebenden wären laut UN-Beschluss in ihre Heimat Nordamerika zurückgekehrt, um dort einen Staat zu gründen. Dieser Staat hätte (in etwa wie Israel) die Größe einer Erbse auf der Landkarte. Die Indianer müssten das Land sogar „zurückkaufen“.  Und nun stellen sie sich vor, die aus Europa eingewanderten „Amerikaner“ wären mit der Gründung eines Staates der Ureinwohner des Kontinents Amerika nicht einverstanden, würden den Indianerstaat mehrfach angreifen und Terroristen dort hinschicken. weiterlesen