Über mich

Hallo, mein Name ist Angela Knuth, hier im Blog nenne ich mich „Zirze“, aber fragt mich bitte nicht, wie ich zu diesem Namen komme, das ist eine längere Geschichte. 😉

Seit Anfang 2010 beschäftige ich mich mit dem Thema „Integration, Muslime und Islam“.
Ausschlaggebend dafür war das im Herbst 2009 erschienene Interview „Klasse statt Masse“ mit Thilo Sarrazin im Lettre International.

Das Interview rüttelte mich so auf, dass ich anfing, mich näher damit zu beschäftigen und mich über die Hintergründe zu informieren.

Thilo Sarrazin sprach mir teilweise aus der Seele. Es ging um Themen, die mir auch schon aufgefallen sind und die mich schon eine ganze Weile durch den Kopf schwirrten.
Hatte Thilo Sarrazin am Ende recht? Haben wir tatsächlich solche Integrationsprobleme speziell mit Türken und Arabern….mit Muslimen?

Es vergingen Wochen und Monate. Ich besuchte viele verschiedene Internetseiten, Blogs und Foren. Der Ton dort war rau…ja…teilweise erschreckend und voller Hass. Besonders schlimm war es in den Kommentarbereichen einiger Blogs, auf denen ich auch gewesen bin, aber ganz schnell wieder verschwand.

Ich suchte also weiter und fand die ein oder andere Seite, die sachlich und seriös berichtete.

Irgendwann landete ich auch auf einem sozialen Netzwerk und fand mit der Zeit Leute, die genauso dachten wie ich und die der Meinung waren: „Hier läuft etwas schief! Warum gibt es ständig Integrationsprobleme mit Muslimen, während man von anderen nichts hört?“ Hängt es vielleicht mit der Kultur dieser Menschen zusammen oder ist am Ende vielleicht die Religion „schuld“?

Ich versuchte also über das Internet die Zusammenhänge von Kultur, Religion und Integration zu beleuchten. Dabei fand ich sehr viele, gute Artikel und Berichte, die ich auf einem Worpress-Blog zusammenfasste. Das war sozusagen die Geburtsstunde von Zukunftskinder!

Warum gerade Zukunftskinder?

Tja, der Name fiel mir spontan ein. Vielleicht lag es daran, dass ich selbst Mutter bin und mir Sorgen um die Zukunft meiner Kinder machte?

Warum mache ich mir Sorgen, um die Zukunft meiner (unserer) Kinder?

Ich habe sehr viel gelesen und ich fing langsam an, die Zusammenhänge zu verstehen. Was ich teilweise zu lesen bekam, das machte mir Angst und mir wurde klar, dass sich die Zukunft unserer Kinder verändern wird. In eine Zukunft, die ich mir für meine Kinder nicht wünsche!

Vor allem der Beitrag „Islamkritik kurzgefasst“ ist ein MUSS für jeden, der anfängt, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Weitere empfehlenswerte Links:

Islam – Politreligion und totalitäre Ideologie?
Zafer Senocak: „Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam“
Der „Heilige Krieg“ im Islam
Schachtschneider: Verfassungswidrigkeit islamischer Religionsausübung in Deutschland
Dr. Younus Shaikh: Der Islam und die Frauen
Dänischer Psychologe: Die Integration von Muslimen in europäischen Gesellschaften ist nicht möglich
Die Gefahr des Islam – Ein Essay von Dr. Carl-August Neinens
Ahmad Mansour über Islam und Terror: Der Islam muss sich reformieren

Diese Links sind nur ein kleiner Auszug von vielen und teilweise auch schon etwas älter. Viele Links, die ich seinerzeit auf Zukunftskinder zusammengetragen habe, sind leider nicht mehr verfügbar.
Zwar habe ich all diese Artikel gesichert, aber aufgrund des Urheberrechts, kann und darf ich sie hier leider nicht 1:1 veröffentlichen.
Ich empfehle jedoch allen, die sich zu diesem Thema informieren wollen, sich die Zeit zu nehmen, um selbst einmal zu recherchieren!
Schaut dabei vor allem über den Tellerrand und glaubt nicht alles, was Euch die Medien im Moment vorsetzen. Überzeugt Euch selbst und lasst Euch nicht einschüchtern.

Warum gerade Islam und Muslime?

Mir persönlich ist schon vor Jahren aufgefallen, dass immer mehr Frauen mit Kopftüchern herumlaufen. Sogar bei uns im Ort wurden es immer mehr. Persönlich hatte ich nie was gegen diese Frauen. Warum auch? Allerdings fiel mir auch auf, dass viele dieser Frauen einen „von oben herab“ behandelten, so, als wären sie etwas besseres.
Am schlimmsten waren die Männer! Ich erinnere mich, als ich mal mit meiner Mutter einkaufen war und ein vermutlich türkischstämmiger Mann meine Mutter mit den Worten „Du Frau, geh weg“ zur Seite drängte und sie leicht schubste. Wir beide waren so perplex, dass uns nichts darauf einfiel.

Solche und ähnliche Dinge passierten auch in meinem Bekanntenkreis. Man unterhielt sich darüber nur hinter vorgehaltener Hand. Zu groß war die Angst, als Nazi oder Rassist abgestempelt zu werden!

Unverständnis hatte ich auch gegenüber den jungen Muslimas. Obenrum islamisch korrekt gekleidet mit einem Kopftuch, aber aufgebrezelt, geschminkt und gestylt bis hinter die Ohren, so, als ob sie gerade von der Disco kommen.

Während meiner Anfangszeit, als ich anfing zu bloggen, fiel mir vor allem immer wieder die Ungleichheit zwischen Muslimen und „Andersgläubigen“ auf. Ich fand zahlreiche Artikel darüber, dass Muslime und Islamverbände irgend etwas forderten, sei es gesonderte Schwimmzeiten für Muslimas, Halal-Essen in Schulen oder irgendwelche anderen Sonderbehandlungen.

Ich fragte mich immer wieder, wie kann das sein? Laut Artikel 3 GG gilt der Gleichheitsgrundsatz, was nehmen sich also die Muslime und Islamverbände raus, ständig „Extrawürste“ zu fordern und dies mit der Religionsfreiheit zu begründen?

Keine andere Religionsgemeinschaft stellt solche absurden und teilweise unverschämten Forderungen, wie die Muslime!

Ich selber hatte Kolleginnen und Kollegen aus der Türkei, Marokko und Serbien…sie alle schüttelten nur den Kopf über unsere Gutmütigkeit, Toleranz und Dummheit. Sie fragten mich, warum wir diesen Leuten alles durchgehen lassen, ihnen ständig eine Sonderbehandlung nach der anderen zukommen lassen? Sie lachten uns „Deutschen“ regelrecht aus, weil wir so dumm sind und uns alles gefallen lassen.

Ich bin kein Rassist und auch kein Nazi! Im Gegenteil. Ich mag das multikulturelle Leben!
Ich gehe gerne zum Griechen, zum Italiener oder zum „Jugoslawen“. Unseren Tabak kaufe ich meistens in einem Kiosk, bei unserem „Türken des Vertrauens“, wie wir ihn immer nennen.
Ich gehe auch ab und zu in die türkische Bäckerei nach Dietzenbach und kaufe dort die leckeren Sesamringe oder Fladenbrot.
Wo ich allerdings nicht hingehe, bzw. was ich nicht kaufe, das sind Döner! Die kaufe ich deswegen nicht, weil ich weiß, dass das Fleisch halal ist, also das Tier wurde geschächtet! (Was Schächten bedeutet, das sucht Ihr bei Google bitte selber raus, sonst krieg ich wieder wegen dem Jugendschutz einen auf den Deckel). 😉

Nein, ich hasse „die Muslime“ nicht! Mir geht nur dieses ständige Gejammer wegen „Diskriminierung“ auf den Zeiger und das Gelaber: „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“, wenn wieder irgendwo ein Terroranschlag verübt wurde!

Es gibt durchaus gut integrierte Muslime. Auch sie leben ihre Religion. Sie beten, sie fasten, entrichten die Almosensteuer und besuchen Mekka. Allerdings nerven sie nicht ihre Mitbürger mit ihrer Religion! Sie verlangen keine Sonderbehandlung. Sie wollen einfach nur dazu gehören. Sie leben ihren Glauben Privat aus und behelligen nicht andere damit. Sie sind ein Teil von uns, sie gehören dazu. Ihre Religion steht nicht zwischen uns. Wir sind gleich und das ist das, was ich unter Multikulti verstehe!

Ich mag nicht von Islamverbänden, der Politik oder Muslimen bevormundet werden!
In vorauseilendem Gehorsam wird von der Politik und den Medien verlangt, dass wir „Deutsche“ während des Ramadans Rücksicht auf die Muslime nehmen sollen!
Ich sehe das überhaupt nicht ein! Warum soll ich, meine Kinder, meine Famile oder meine Freunde und Bekannten Rücksicht nehmen? Nimmt denn jemand von denen Rücksicht auf uns?

Nein!

Ich könnte jetzt noch stundenlang Beispiele bringen, was mich dazu bewegt hat, diesen Blog zu gründen, aber das würde den Rahmen sprengen.

Fakt ist, dass der Islam nicht kritisiert werden darf. Ich durfte das in den letzten Jahren am eigenen Leib erfahren…

Ich möchte jedoch versuchen, die Leute zum Nachdenlen zu bewegen und deshalb gebe ich nicht auf!

Liebe Grüße
Eure „Zirze“ 😉

Schreibe einen Kommentar