Interview mit Kolja Bonke: „Die Zensur macht Twitter kaputt“

Die JUNGE FREIHEIT veröffentlichte heute ein Interview mit dem Autor Kolja Bonke. Kurz darauf war die Seite nicht mehr erreichbar!  Technische Probleme? Zufall oder Absicht? Das fragen sich nun viele!? Wir wissen es nicht!? Wir können nur spekulieren…

Im Webcache existiert das Interview allerdings noch…und deswegen veröffentliche ich es nun hier!

Interview mit Kolja Bonke: „Die Zensur macht Twitter kaputt“

Kolja Bonke gehört zu den bekannteren Gesichtern auf Twitter. Der Autor macht Fälle von Ausländerkriminalität bekannt oder stichelt gegen Heiko Maas und die Amadeu Antonio Stiftung. Bis Dienstag abend. Da wurde sein Account plötzlich gesperrt. Die JUNGE FREIHEIT sprach mit Bonke über seinen Fall.

Herr Bonke, seit gestern Abend ist Ihr Account auf Twitter gesperrt, was ist los?

Bonke: Ich kann es Ihnen nicht sagen. Die Sperre kam aus heiterem Himmel, ohne Vorankündigung. Ich hatte nichts getwittert, was irgendwie zu beanstanden wäre.

Was haben Sie zuletzt getwittert?

Bonke: Ich habe mich über das gendergerechte Liederbuch des evangelischen Kirchentags amüsiert. Das war mein letzter Tweet vor der Sperre. Davor habe ich es als „total gemein“ bezeichnet, daß das Anti-Rechts-Buch von Heiko Maas noch keine positiven Rezensionen hat. Außerdem habe ich die Amadeu Antonio Stiftung und Anja Reschke für ihren Kampf gegen vermeintliche „Hatespeech“ veräppelt.

Twitter droht dauerhafte Sperrung an

Was wirft Twitter Ihnen vor, haben Sie eine Begründung für die Sperre erhalten?

Bonke: Ja. Twitter behauptet fälschlicherweise, ich hätte mehrere Accounts erstellt, „für böswillige oder mißbräuchliche Zwecke“. Mein Account bleibe deshalb „dauerhaft gesperrt“. Außerdem kündigt mir Twitter Folgendes an: „Wenn neue Accounts erstellt werden, um diese Sperrung zu umgehen, kann dies zur Sperrung aller neuen Accounts führen.“

Das könnte auf eine lebenslange Twitter-Sperre hinauslaufen.

Bonke: In der Tat. Zumindest wenn ich mich unter Klarnamen und mit meinem Foto anmelde. Ich könnte mir natürlich irgendein Pseudonym geben, aber das will ich nicht. Ich will auch gar keinen neuen Twitter-Account. Ich möchte meinen alten Account wiederhaben.

Haben Sie Twitter geantwortet?

Bonke: Ich habe Twitter geschrieben, daß sie einen Fehler gemacht haben und daß ich definitiv nur diesen einen Account hatte. Das wissen sie ja auch, schon alleine wegen meiner IP-Adresse. Ich bin immer mit demselben Rechner auf Twitter gewesen, ganz selten noch mit meinem Handy.

„Ich habe mir auf Twitter nicht nur Freunde gemacht“

Haben Sie eine Vermutung, was Twitter zu der Sperrung veranlaßt haben könnte?

Bonke: Darüber kann man nur spekulieren. Auffällig ist aber, daß ich am Montagabend einen massiven Zugriff auf meinen Twitter-Account hatte, und das, obwohl ich seit dem Nachmittag gar nicht mehr getwittert hatte. Man kann auf Twitter-Analytics sowie auf einem Blog, den ich als Impressum auf meinem Account angegeben hatte, sehen, wie die Zahlen förmlich explodiert sind. Das dauerte bis etwa Dienstagmittag an und wenig später kam die Sperre. Man könnte also auf die Idee kommen, daß es eine konzertierte Aktion bestimmter Leute gab, die mich bei Twitter gemeldet haben.

Wer könnte das gewesen sein?

Bonke: Ich habe keine Ahnung, aber ich habe mir auf Twitter wohl nicht nur Freunde gemacht. Es gibt sicherlich eine ganze Reihe von Leuten, die sich freuen, daß mein Account nun gesperrt ist.

Es ist nicht Ihre erste Sperre.

Bonke: Ja, im Februar vergangenen Jahres wurde mein damaliger Account @koljabonke gesperrt.

Was war damals der Anlaß?

Bonke: Ich weiß es nicht. Twitter bleibt ja immer sehr vage. Es hieß einfach, ich hätte „mehrfach“ die Twitter-Regeln verletzt.

„Ich bin überwältigt von der riesigen Unterstützung“

Wurde die Sperrung aufgehoben?

Bonke: Nein. Ich hatte mir dann den Account @BonkeKolja zugelegt, der nun eben gestern gesperrt wurde.

Derzeit gibt es Accounts auf Twitter wie @_Bonkekolja, die sich als Sie ausgeben.

Bonke: Das sind Fälschungen, mit denen ich nichts zu tun habe. Ich kann nur dazu raten, diese bei Twitter zu melden.

Auf Twitter haben Dutzende Nutzer aus Solidarität Ihr Foto als Profilbild gewählt. Der Hashtag #freekolja verbreitet sich enorm. Beeindruckt Sie das?

Bonke: Auf jeden Fall! Ich bin überwältigt von der riesigen Unterstützung. Sie ist diesmal noch größer als bei der Sperre im Februar 2016, weshalb die Hoffnung bleibt, daß Twitter seinen Fehler rückgängig macht. Die Reaktionen beweisen mir einmal mehr, daß Twitter eigentlich eine großartige Plattform sein könnte. Die Vernetzung, der Austausch, all das. Um so bitterer ist es, wie Twitter durch Zensur und Löschaktionen immer mehr kaputtgemacht wird.

Denken Sie, das hat in jüngster Zeit zugenommen?

Bonke: Definitiv. Schauen Sie sich doch mal an, wie viele Accounts in Deutschland mittlerweile zurückgehalten oder eben komplett gesperrt werden. Und das, obwohl das Netzgesetz von Heiko Maas noch nicht einmal in Kraft getreten ist. Man mag sich gar nicht ausmalen, was erst alles verschwindet, sollte das Gesetz wirklich so kommen. Das dürfte dann das Ende von Twitter sein, so wie wir es kennen.

Quelle Text und Foto: Junge Freiheit/Kolja Bonke