Keine Satire! Fasching mit gutem Gewissen und diskriminierungsfrei feiern

Liebe Eltern…Fasching/Fastnacht steht vor der Tür und wir alle wollen einen Moment innehalten, um über die Diskriminierung, die mit den Faschingszeit und ihren Kostümen einhergeht, nachzudenken!

Bitte beachten Sie deshalb folgende, wichtige Regeln, wenn Sie Ihr Kind auf eine Faschingsparty im Kindergarten, in die Schule oder eine Faschings-Veranstaltung schicken bzw. sie begleiten.

Ihr Kind sollte bitte keine diskriminierenden, rassistischen oder geschlechtsstereotype Verkleidungen tragen!

Mädchen als Prinzessin, Hexe oder Fee ist verboten! Das gleiche gilt für Jungs, die sich als Cowboy, Indianer, Feuerwehrmann oder Polizist verkleiden wollen, denn diese Kostüme sind „geschlechtsspezifisch“ und könnten u. U. die anderen 60, 70, 80 oder 100 Geschlechter diskriminieren!

Nehmen Sie also bitte Rücksicht auf die anderen Geschlechter und kleiden Sie ihr Kind geschlechterneutral!

Achten Sie bitte bei der Auswahl des Kostüms auch darauf, dass Sie Ihr Kind nicht schwarz anmalen oder ihm Schlitzaugen verpassen, denn das könnte andere Kulturen ebenfalls diskriminieren!

Am besten schicken Sie Ihr Kind die nächsten Tage gar nicht erst auf die Straße oder verkleiden es auch nicht, denn Sie wollen ja nicht, dass sich jemand diskriminiert fühlt?! 😉

*****

DAS IST KEIN WITZ! Lest selber! 😂😂😂

Tipps zum klischeefreien Faschingfeiern

Auch Karnevalskostüme können diskriminierend sein, etwa wenn Verkleidungen rassistische oder geschlechtsstereotype Bilder bedienen. Tipps zum vorurteilsfreien Faschingfeiern gibt eine neue Broschüre für PädagogInnen und Eltern.

Quelle: https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/tipps-zum-klischeefreien-faschingfeiern/

und hier: https://www.situationsansatz.de/files/texte%20ista/fachstelle%20kinderwelten/kiwe%20pdf/KiDs/kids_fasching.pdf

 

Und noch welche, die sich vielleicht diskriminiert fühlen könnten?!

Forum gegen Rassismus und Diskriminierung initiiert Plakatkampagne – „Ich bin kein Kostüm!“

Nonne, Engel, Mohammed: Wie religiöse Kostüme provozieren

Meine Antwort darauf:

Liebe Leute, wenn Ihr euch alle doch so viele Sorgen macht und Angst habt, dass sich vielleicht IRGEND JEMAND durch ein Kostüm beleidigt fühlen könnte, dann schafft doch Fasching/Karneval gleich ganz ab!? Und wenn ihr schon dabei seid, dann schafft  doch das Lachen,  Feiern und alles was Spaß macht gleich mit ab?! Wir wollen ja schließlich die ganzen Miesepeter nicht diskriminieren, die es verlernt haben auch mal über sich selbst lachen zu können! Was seid ihr bloß für verbohrte und verkappte Menschen? Wenn ihr was zum betüdeln braucht, dann kauft Euch einen Hund und geht den Menschen hier mit eurer ewigen politischen Korrektheit und euren Belehrungen, wie sich andere zu benehmen haben, nicht mehr auf den Zeiger!

Artikelbild: Screenshot

 

Print Friendly, PDF & Email