Salafisten posieren mit „IS-Flagge“ vor Brandenburger Tor

Auf Twitter schwirrt derzeit ein Bild herum, auf dem zu sehen ist, wie eine Gruppe Männer mit der „IS-Flagge“ vor dem Brandenburger Tor posieren.
Eine Userin fragt daraufhin das Bundesinnenministerium, ob es denn in Deutschland erlaubt ist, vor Mahnmalen (oder generell) mit einer IS Flagge zu posieren?

twitter02

Das BMI antwortet:

twitter03

Das Bundesinnenministerium kann also nicht bestätigen, dass es sich bei der Flagge um eine „IS-Flagge“ handelt? (Immerhin handelt es sich bei den Schriftzeichen um das islamische Glaubensbekenntnis, die Schahada)

Na…dann schauen Sie doch mal hierhier und hier oder geben Sie bei Google in der Suche „Salafisten Solingen“ ein!

Weiter schreibt das BMI:

twitter04

Ah…ok…das Bundesinnenministerium ist also für Salafisten, die nachweislich für den Islamischen Staat werben, nicht zuständig, obwohl der UN-Weltsicherheitsrat, die USA, Großbritannien und Deutschland die dschihadistisch-salafistische Gruppe als terroristische Vereinigung eingestuft hat?

In einem weiteren Tweet verweist das Bundesinnenministerium dann darauf hin, dass die Polizei für solche Dinge zuständig ist…

twitter05

Das Bundesinnenministerium, das sich „die öffentliche Sicherheit“ auf ihre Fahnen schreibt, fühlt sich also für eine solche Aktion nicht verantwortlich und schiebt den „schwarzen Peter“ der Polizei zu?

Eine Weile später schaltet sich die Bundespolizei ein und schreibt:

twitter06

Man soll also solche Bilder nicht über soziale Netzwerke teilen, sondern der Polizei melden?
Doch was passiert dann? Nimmt die Polizei denn überhaupt Ermittlungen auf oder landet das Bild womöglich in der Ablage „P“, weil die Personen auf dem Bild nicht zu ermitteln sind?

Als vor einiger Zeit die „Identitäre Bewegung“ das Brandenburger Tor besetzte, war ganz Berlin in hellem Aufruhr.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) verurteilte die Besetzung scharf und betitelte die „Identitäre Bewegung“ als Demokratiefeinde.

„Es ist schlicht widerlich, wie Demokratiefeinde mit solchen Aktionen versuchen, sich dieses Symbol anzueignen, das inzwischen für ein demokratisches, friedliches und weltoffenes Deutschland steht“.

Zwar haben die Männer, die mit dem für Salafisten typisch erhobenen Zeigefinger und der „IS-Flagge“ in der Hand, nicht das Brandenburger Tor erklommen, aber dennoch ist es eine Geste, die einem zu denken geben sollte!

Doch das scheint das Bundesinnenministerium nicht zu interessieren? Es kümmert sich stattdessen lieber um die Hassrede im Internet.

twitter07

Noch stehen die Männer vor dem Brandenburger Tor…aber wie lange wird es noch dauern, bis die diese Fahne auf dem Brandenburger Tor weht?


Nachtrag: Laut einiger Meldungen soll das Bild angeblich schon ein Jahr alt sein?
Wer das Foto gemacht hat und zu welchem Anlass, dass entzieht sich meiner Kenntnis!
Fakt ist jedoch, dass das Bild gemacht wurde und sich (scheinbar) weder das Innenministerium, noch die Polizei dafür zu interessieren scheint?

Würde sich z. B. jemand mit der Reichkriegs- oder gar der Hakenkreuzflagge vor das Brandenburger Tor stellen, wäre wahrscheinlich schon der Verfassungsschutz inkl. der GSG9 informiert worden?

Aktualisiert.: 20:10 Uhr

Artikelbild: Twitter / Screenshots

Print Friendly, PDF & Email